Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 528
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von tm90 »

Ich werde im Boden wieder auf Schrumpfmuffe zurückgreifen. Im Kabelkanal oder auf der Kabelbahn geht auch Gel. Gießharz verarbeite ich nur in Sonderfällen, also wenn es explizit gefordert wird.
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 506
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von froebel88 »

meisterglücklich hat geschrieben: Dienstag 16. August 2022, 14:51 Alles was verbuddelt wird, gibts bei mir nur als Gießharzmuffe, lediglich einzuputzende Verbindungen mache ich per Schrumpfmuffe oder neuerdings als Gelmuffe.
Einzuputzende Verbindung als Gelmuffe? Ich kenne die Dinger eigtl. in recht klobig.. Oder gibs da mittlerweile auch was kompaktes?
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 506
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von froebel88 »

tm90 hat geschrieben: Dienstag 16. August 2022, 21:21 Ich werde im Boden wieder auf Schrumpfmuffe zurückgreifen. Im Kabelkanal oder auf der Kabelbahn geht auch Gel. Gießharz verarbeite ich nur in Sonderfällen, also wenn es explizit gefordert wird.
Warum? Gießharz dürfte doch am sichersten sein. Und damit lassen sich z.B. auch T-Abzeige herstellen. Klappt das auch mit ner Schrumpfmuffe?
Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1841
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von Tobi P. »

Moin,
froebel88 hat geschrieben: Dienstag 16. August 2022, 21:37 Warum? Gießharz dürfte doch am sichersten sein.
auch Schrumpftechnik ist sicher (so sie denn korrekt angewendet wird), ansonsten würde man die beispielsweise im MS-Bereich nicht verwenden. Für eine simple Verbindungsmuffe setze ich ausschliesslich auf Schrumpfmuffen, ein Großteil der hiesig tätigen Netzbetreiber übrigens auch. Die sind einfach, schnell montiert und es gibt keine Sauerei durch verschüttetes Harz. Crimpen ist bei vielen auch oldschool, die vorherrschende Verbindungsart sind Schraubverbinder mit Abreissschrauben. Benötigt ausser einem Schlagschrauber und einem Gegenhalter kein Spezialwerkzeug und kann bei der Verwendung von isoliertem Werkzeug auch unter Spannung montiert werden.
Bei Abzweigmuffen ist Giessharz allerdings immer noch das Mittel der Wahl, einfacher als mit einem Klemmring und einer Giessharzmuffe lässt sich ein Kabelabzweig nicht herstellen.

Schrumpfmuffen gibts übrigens auch in der Ausführung Funktionserhalt, sind aber eklig zu montieren weil die Glasröhrchen bei der kleinsten Unachtsamkeit hinüber sind. Und da die Aussenschrumpfschläuche meistens immer zu kurz sind um die Verbinder versetzt zu montieren führt hier auch kein Weg an Schraubverbindern vorbei weil man sonst keinen Platz hat um die Presszange anzusetzen. Hab letztens ein "paar" (naja, 29 Stück) 240mm² FE-Schrumpfmuffen gemacht, das war echt kein Vergnügen.


Gruß Tobi
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6821
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

man kann aus jeder Hü Schrumpfmuffe eine Muffe-Funktionserhalt machen.
Siehe der Beitrag "Vierteltonnenmuffe".

Ich finde bei den Schraubverbindern die Ecken und Kanten unschön.
Deswegen wickele ich immer ein paar Lagen selbstverschweißendes Isoband
drumrum.
Dann den Schrupfschlauch für den Verbinder drüber.
Anschließend polstere ich die Übergänge Kabel-Adern auch noch mit
selbstverschweißenden Isoband auf.
Dann den Hüll-Schrumpfschlauch.
Den immer schön von der Mitte her nach aussen schrumpfen.
Ein Hüllschlauch ist mir mal explodiert.
Der war aussen schon dicht, und eine Blase wollte einfach nicht verschwinden.
Auf einmal hat es dann 'Bum' gemacht.

...
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 528
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von tm90 »

froebel88 hat geschrieben: Dienstag 16. August 2022, 21:37 Und damit lassen sich z.B. auch T-Abzeige herstellen
Solche Abzweige versuche ich weitgehend zu vermeiden. Ich mag solche Abzweigmuffen nicht, vor allem bei Straßen- oder Wegbeleuchtung. Dadurch kann man Fehler schlecht eingrenzen und finden. Bei sauber eingeführten Kabeln in den Leuchtenmast oder Pollerleuchte kann man immer Leitungen freiklemmen. Noch besser, wenn Abzweigmuffen mit unterschiedlichen Farben in den NYY verwendet wurden.
Tobi P. hat geschrieben: Dienstag 16. August 2022, 22:49 Hab letztens ein "paar" (naja, 29 Stück) 240mm² FE-Schrumpfmuffen gemacht, das war echt kein Vergnügen.
Da weiß man abends auch, was man gemacht hat :D
Elt-Onkel hat geschrieben: Mittwoch 17. August 2022, 04:34 Ein Hüllschlauch ist mir mal explodiert.
Der war aussen schon dicht, und eine Blase wollte einfach nicht verschwinden.
Auf einmal hat es dann 'Bum' gemacht.
Klasse, dann alles wieder von vorn. Mit ganz viel "Glück" hat man nur eine Muffe mitgenommen und darf nochmal los hair1
Josupei
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 10:07

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von Josupei »

Klasse, dann alles wieder von vorn. Mit ganz viel "Glück" hat man nur eine Muffe mitgenommen und darf nochmal los hair1
Mir ist im Sommer mal ein Außenschupfschlauch durch die Sonne angeschrumpft, trotz Abdeckung durch Jacke, und ging dann nicht mehr rüberzuschieben, die Lösung war dann eine Reparaturmanschette (Schrumpfschlauch längsgeschlitzt mit Extraprotion Kleber).
Olaf S-H
Beiträge: 13581
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von Olaf S-H »

Moin tm90,

ich bin ein Freund der Gießharzmuffe - zumindest, wenn es in die Erde geht. Schrumpfmuffen empfinde ich bei oberirdischer Verlegung (Kabelbahn, Bügelschellen) besser. Entscheidend ist aber immer die Verarbeitung. Werden die Mäntel richtig gereinigt und aufgerauht - dann hält es auch und ist dicht.

Leider gibt es auch Experten, die Isolierband oder den "dünnen Schrumpfschlauch aus dem Verteilungsbau" als ausreichend ansehen. Beides habe ich schon gesehen. Letztens war es dann eine Muffe Mehraderkabel auf Einzeladern in Schrumpftechnik - leider hat man den normalen Schrumpfschlauch genommen und das Blick ins Innere war noch möglich. :confused:

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
elo22
Null-Leiter
Beiträge: 634
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 05:05
Kontaktdaten:

Re: Gel- Gießharz oder Schrumpfmuffe

Beitrag von elo22 »

Elektromann hat geschrieben: Samstag 13. August 2022, 15:56
Elt-Onkel hat geschrieben: Freitag 12. August 2022, 22:44 Vielleicht sollte ich ein Video drehen.
Oh, da würde ich mich freuen :-)
Nicht nur Du.

Lutz
Antworten