Flachdach mit 700 PV-Modulen +

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elektromann »

Elt-Onkel hat geschrieben: Mittwoch 20. Juli 2022, 23:14 die Antwort ist: C
C) Die Zerstörung der Dachhaut durch ballastierte PV-Elemente.
und ich setz noch einen dazu:

D) Probleme mit der Arbeitssicherheit: Die Sekuranten haben oft keinen guten Zustand mehr, das soll/muss man prüfen, die genannten Abstände erscheinen mir fraglich - da würde ich nachprüfen. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung (BetriebSichV) für die Arbeitsbeauftragung, der Chef der ausführenden Firma, respektive der abdeligierte Bauleiter (je nach Papierlage) trägt aber die Verantwortung für die Garantenstellung. Zu der technischen Fragestellung hat Elt-Onkel wirklich schon viel gesagt. Hier nun eben - mein kleiner Rand-Beitrag :-)
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis, ist in der Theorie geringer als in der Praxis old-man1
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von tm90 »

Moin,

https://www.haustec.de/energie/pv-modul ... -vermeiden

In dem Artikel steht eindeutig, dass es keine Norm für Wartungswege zwischen PV Anlagen gibt. Somit muss der Arbeitgeber hier entsprechende Maßnahmen treffen. Ist ein Geländer nicht möglich?
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 102
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elektromann »

Hallo,
tm90 hat geschrieben: Donnerstag 21. Juli 2022, 20:33 In dem Artikel steht eindeutig, dass es keine Norm für Wartungswege zwischen PV Anlagen gibt. Somit muss der Arbeitgeber hier entsprechende Maßnahmen treffen. Ist ein Geländer nicht möglich?
also, nein es gibt keine Norm, aber es müssen ja Gefährdungsbeurteilungen zur Arbeitssituation gemacht werden. Oder allgemeiner, jemand muss sich Gedanken machen wir das Gefährdungspotential auf ein akzeptables Maß reduziert werden kann. Toll wenn es ein Geländer gibt, es gibt auch jede Menge von Sicherungssystemen oder die Arbeiten werden von sicherem Abstand von der Absturzkannte ausgeführt. Ich werde häufig nach Arbeitsunfällen (hatte bisher allerdings noch nie eine PV Anlage) gefragt wg. Lösungen zur Sicherheit und Berichte/Stellungnahmen. Wie gesagt mein Fachgebiet sind Maschinen und Anlagen. Die Frage vor Gericht ist aber immer a) wer hatte Verantwortung/Garantenstellung b) wurde die Arbeit organisiert (Planung inkl. Sicherung, Überwachung, Ausführung). Deshalb mein Tipp: zumindest ein kariertes Blatt mit Datum und eine kurze Beschreibung was getan wird um sicher durch den Tag zu kommen. Es gibt aber viele Firmen die auf dem Standpunkt stehen, dass sie gute Mitarbeiter haben und bisher nie etwas passiert ist. Wenn nichts passiert ist das auch prima... doof ist es ja nur wenn etwas passiert. Ach ja und Normen: die Einhaltung einer Norm garantiert leider nicht immer Rechtssicherheit, hier kann man sich zwar auf einen "allgem. Technisch anerkannten Standard" berufen, vor Gericht wird aber eher die vorhandene (oder fehlende) Sachkenntnis ("Sie sind ja Fachmann in dem Gebiet...") in die Waagschale geworfen. Ich gebe zu das ich zu dem ganzen Thema auch etwas emotional stehe. Ich hatte mehrere Fälle wo MA zu Tode gekommen sind, das beschäftigt einen den Rest des Lebens. Es gibt eine Reihe von "Schnell - Gefährdungsbeurteilungen" wir verwenden auch teilweise die LMRA Last Minute Risc Analyses, das ist ein einfaches Werkzeug, das es auch als App fürs Handy gibt.
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von tm90 »

Moin,

die Eingangsfrage bezog sich aber auf die Existenz einer expliziten Norm, nach der man sich richten kann. Da hier die Meinungen von der Sicherheitsfachkraft und Planer bezüglich der Wegbreite ziemlich weit auseinander gehen, ist die Frage deshalb durchaus berechtigt, ob es Normen dazu gibt. Mal sehen, vielleicht werden wir nochmal zum weiteren Verlauf infomiert.
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 784
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Wulff »

Hallo, sieh doch mal nach in der VdS 3145, hier ist auch ein Verweis auf die VdS 2234 erwähnt.

https://vds.de/fileadmin/Website_Conten ... 45_web.pdf

Vllt findest du dort Angaben zu deinem Problem.
Death_end_Hero
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Montag 25. November 2019, 16:26

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Death_end_Hero »

Hallo zusammen,

Bis jetzt hab ich leider keine weiteren Informationen.

Ich hab in der Nacht wo ich meinen ersten Post hier verfasst habe 40 grad Fieber bekommen.
Wurde am nächsten Morgen positiv auf Corona getestet...

Mittlerweile geht es mir wieder recht gut, allerdings muss ich ja in die staatlich verordnete Zwangsisolation, daher werde ich vermutlich mitte/ende nächster Woche neue Informationen haben, je nachdem ob ich mich am 5ten Tag Freitesten kann.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
Wulff hat geschrieben: Freitag 22. Juli 2022, 13:54
Vllt findest du dort Angaben zu deinem Problem.
Also ich habe es zweimal gelesen.
Über Wegeabmessungen habe ich nicht gefunden, schon gar nichts was meinen
gezeigten Daten widerspricht.

Ein schönes Foto ist drin, was die Verankerung bis in die Unterkonstruktion
betrifft,

Und ein Foto zeigt einen Sturmschaden.
Man sollte die Windlast (insbes. die Windsoglast) nicht unterschätzen.


...
Antworten