Flachdach mit 700 PV-Modulen +

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Death_end_Hero
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Montag 25. November 2019, 16:26

Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Death_end_Hero »

Hallo zusammen,
Ich bin gerade etwas ratlos, das Problem beschäftigt mich schon seit 2 Wochen. help1

Kann mir jemand sagen ob es eine Norm gibt, die sagt, wieviel Abstand / Laufrand zur Absturzkannte auf einem Flachdach sein muss?
Folgende Eckpunkte:

- Handelt sich um eine Klinik
- Die Anlage hat etwas mehr als 700 PV-Module
- Die Attika ist 20 cm hoch
- Blitzschutz vorhanden
- Sekuranten vorhanden

Ich hab schon im Privaten Umfeld bei meinen Elektriker-Kollegen gefragt - leider kann mir das niemand beantworten.

Ich kenne das so, dass ich eigentlich 0,5m Laufrand habe, das ist mein Weg zu den Sekuranten.
Der erste Sekurant ist ohne Absturzgefahr erreichbar, danach kann ich mich sichern.

Wir haben 2 Laufwege mittig zwischen den Modulen - mit je 45cm um zu Wartungszwecken durchlaufen zu können.

An einem Ende der Klinik sitzt eine große Lüftungsanlage wo man 2 mal Jährlich den Filter wechseln muss.
Hier haben wir einen Laufweg von 2,2m gelassen, Sekuranten sind hier aber selbstverständlich auch vorhanden.

In Google habe ich auch schon gesucht, hier hab ich Beiträge gelesen das man sogar das Dach komplett vollknallen kann - 15 cm Abstand reichen.
Wenn ich aber unter 0,3m zur Attika bin, muss ich die Anlage in das Blitzschutzsystem einbeziehen.

Ich bin zu dem Entschluss gekommen das es hierfür eigentlich keine Richtlinie gibt, jedes Gebäude ist gesondert zu betrachten.
Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung muss der Sicherheitsbeauftrage der Klinik ein Schutzkonzept erarbeiten und das ist, woran wir uns halten müssen.

Da wir bei der Planung gerade mit unserem Kunden etwas Meinungsverschiedenheiten haben, würde ich gerne wissen ob es da eine Norm/DIN gibt die etwas konkretes Aussagt.

Vielen Dank schonmal für eure Tipps dank1
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

könnte uns der Herr ein wenig Infos zu seinem Background geben ?

Herkunft, Ausbildung, Tätigkeit ?

Wo steht denn das Objekt ?
(üNN, Schneelastzone)

Wie hoch über GOK ist das Objekt ?

Was sagt der Bauplaner ?
(Statik)

Wer hat die Laufwegbreite von 45cm festgesetzt ?


...
Death_end_Hero
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Montag 25. November 2019, 16:26

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Death_end_Hero »

Also der Herr ist Elektromeister... leider ohne PV-Vorerfahrung.
Wir haben diesen Auftrag an an ein Sub-Unternehmen weitergegeben, eben weil wir mit PV eigentlich nichts zu tun haben.

Die Arbeiten haben begonnen, ein Statiker war vor-Ort und hat uns versichert das es keine Probleme gibt.
Wir dürfen nur nicht bohren, da dadurch die Dämmung kaputt geht.
Es ist ein Flachdachaufbau mit Dachkies.
Daher - PV nicht fest verschraubt mit dem Dach.

Das Objekt befindet sich in Baden Württemberg, Region 73...(PLZ)
(Sorry, will etwas den Datenschutz wahren)

Das Problem ist, bei Baubeginn war alles gut, nachdem die ersten Module auf dem Dach wahren kam der Sicherheitsbeauftrage der Klinik und fordert nun 3 Meter Laufrand.

Ich bin der Meinung das er eben eine Gefährdungsbeurteilung durchführen muss.
Da wird festgelegt dass eben bloß 2 Mann zusammen aufs Dach dürfen - Fallgurt Pflicht!

Jetzt steht die Baustelle und unser Sub-Unternehmer kann nicht arbeiten, er ist natürlich Sauer, da oben liegen viele hunderte Euro.

Naja, jetzt fragt ihr euch sicherlich warum unser Sub-Unternehmer uns das nicht beantworten kann?
Genau die selbe frage stellen wir uns eigentlich auch, vor allem weil es jemand bekannteres ist wo laut Eigenwerbung schon Europaweit PV-Anlagen gebaut hat doh1

Naja, nun probiere ich halt etwas in Erfahrung zu bringen
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von tm90 »

Moin,

Ich meine, in der DGUV 201-056 kann man Argumente finden. Wir nutzen auch Latchway Seilsysteme mit Läufer. Da muss man sich nicht immer umhängen.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

die exakte PLZ ist nicht so wichtig.

Wichtig wären die Werte GOK üNN und Haushöhe über GOK.

Die Wegbreite für zwei Personen war früher mal 1,50m.
Inzwischen geändert auf 2,50m.

Wo die Werte 45cm und 50cm herkommen, weiß ich nicht.

Woher nimmt der Sicherheitsbeauftragte den Wert von 3,00 m ?

Ich könnte mir vorstellen, dass er 2,50 m Regelbreite und 50cm Attika
zusammenaddiert hat.

Die Info, dass der Statiker keine Probleme sieht,
würde ich mir schriftlich geben lassen.
Wir reden hier von nicht unerheblichen Windsoglasten,
die über Ballastierung mit mindestens gamma = 1,5 aufgefangen werden müssen.
Dazu kommen die Gewichte von den PV-Elementen und der Unterkonstruktion.
All das drückt auf die Dachhaut.
Wie stellt der Statiker sicher, dass die Wärmedämmung nicht zusammengedrückt
wird, und so die Dachhaut einreisst ?
Da würde ich schonmal Bedenken anmelden.


...
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

wer hat denn die Planung gemacht ?

Vor Baubeginn muss doch irgendwer (Bauherr) die Grundrisszeichnung für den
Aufbau der PV-Elemente freigegeben haben.

Wenn der Sub-Unternehmer damit wirbt, div. PV-Anlagen gebaut zu haben,
heisst das nicht, dass er irgendwas daran planen musste.
Wenn es freigegebene Grundrisszeichnungen gibt, braucht er sich ja nur
daran halten.
Ärger gibt es nur, wenn er von der Planung abweicht.


...
Death_end_Hero
Null-Leiter
Beiträge: 5
Registriert: Montag 25. November 2019, 16:26

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Death_end_Hero »

Uff, die genauen werte habe ich jetzt nicht im Kopf, da müsste ich in unseren Unterlagen schauen.
Bin mittlerweile im Feierabend...

Ich denke wir bewegen uns hier so 500m üNN...
Die Klinik ist bestimmt gute 20m hoch.

Der wert 45cm sind die 2 Laufwege in der Mitte der PV-Module.
Laut dem Sicherheitsbeauftragen vor Ort ist der Laufweg für ihn ausreichend, wenn wir uns >3m von der Absturzkante bewegen.

Die 50cm Laufrand war noch das einzige was ich aus der Meisterschule wusste, unser Dozent hat immer darauf bestanden einen Laufrand von 50cm einzuplanen. Allerdings haben wir da keine PV-Anlagen in dieser Dimension geplant, da war es Maximal ein größeres Einfamilienhaus.

Selbstverständlich hab ich die Unterlagen vom Statiker eingefordert.

Ich hab gehofft dazu gibt es irgendwo eine Norm oder DIN, gerne auch mit Beispielrechnung oder Tabelle wo ich nachschlagen kann.
Hab die VDE, MLAR, LBO-BW und die ArbStättV schon durchsucht. :confused:
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
Death_end_Hero hat geschrieben: Dienstag 19. Juli 2022, 20:41
Ich denke wir bewegen uns hier so 500m üNN...
Die Klinik ist bestimmt gute 20m hoch.

Der wert 45cm sind die 2 Laufwege in der Mitte der PV-Module.
Laut dem Sicherheitsbeauftragen vor Ort ist der Laufweg für ihn ausreichend, wenn wir uns >3m von der Absturzkante bewegen.

Die 50cm Laufrand war noch das einzige was ich aus der Meisterschule wusste, unser Dozent hat immer darauf bestanden einen Laufrand von 50cm einzuplanen. Allerdings haben wir da keine PV-Anlagen in dieser Dimension geplant, da war es Maximal ein größeres Einfamilienhaus.

Selbstverständlich hab ich die Unterlagen vom Statiker eingefordert.
"Gute 20 Meter". So,so.
Liegt der oberste Aufenthaltsraum mehr als 22 Meter über GOK reden wir
von einem Hochhaus.
Da wird es dann nach LBO kompliziert.

50cm zwischen den Modulgruppen mögen bei Einfamilienhäusern ausreichen.
Übliche Gewegbreiten sind > 80cm.

Über die 3 Meter hatte ich ja oben schon orakelt.
Mal den Sicherheitsbeauftragen fragen, woher er den Wert hat.

.
Gehwegbreite.jpg
.

Die "Unterlagen vom Statiker" sind nicht so wichtig.
Wichtig ist die Bestätigung, dass die zusätzliche Dachlast aufgenommen
werden kann, und die Dachhaut das mitmacht.
(Kies wegräumen ?)

Aber es muss doch irgendwer die Planung gemacht haben.
Wer war das ?
Wer hat die Planung zur Ausführung freigegeben ?


...
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 784
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Wulff »

Es gibt sonst auch Sachverständige, die PV-Anlagen bewerten können.

Evtl mal über den VdS suchen.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6749
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Flachdach mit 700 PV-Modulen +

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

im vorliegenden Fall wird wahrscheinlich die HHR zum Tragen kommen.

Da fallen mir folgende Themenkomplexe ein:
- Bewegungsraum der Feuerwehrleute auf dem Dach
- Brandmeldeanlage
- Verkabelung
- Blitzschutz


...
Antworten