Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von tm90 »

Moin,
hier ist eine Platzbeleuchtung und es wurde ein NYY-O 4x4 verlegt. Die Strahler befinden sich in 5 m Höhe auf einem Stahlmast (kein Leuchtenmast), welcher mit einem Banderder geerdet ist. Wie tief das Band geht oder andere Infos kann ich nicht geben, da müsste ich das Pflaster hochnehmen. Es wurde keine extra Absicherung am Mast montiert, die Leitung geht direkt bis auf 5m in eine Klemmdose und wird da aufgeteilt. Vorsicherung sind drei Neozed 16A. Die Anlage ist schon länger in Betrieb. Nun ist der Schutzleiter der Leuchten in der Klemmdose zusammengeführt, aber logischerweise nicht an der Zuleitung angeschlossen. Die Strahler sind aber vom unlackiertem Alubügel auf den verzinkten Stahl des Masten geklemmt und haben deshalb gute Schleifenmesswerte.

Lehne ich mich zu weit aus dem Fenster wenn ich das moniere? Schließlich wurde die Leuchte geerdet, nur eben nicht über die Zuleitung und die Messwerte sind in Ordnung.
Olaf S-H
Beiträge: 13573
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von Olaf S-H »

Moin tm90,

wie sieht es denn mit einem Protokoll der damaligen Erstprüfung aus? TN oder TT? Leuchten in SK I?

Prüfen bedeutet nicht nur messen sondern auch besichtigen mit allen Sinnen bzw. Vorabuntersuchungen, wenn keine früheren Berichte verfügbar sind.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von tm90 »

Moin,

Die sonstige Anlage ist im TN Netz aufgebaut. TT Netz ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Es gibt einen Prüfbericht, aber hier wurde nur die Isolationsmessung durchgeführt. Eine Kopfzeile mit Auftragnehmer und Auftraggeber wurde nicht ausgefüllt. Alles sehr suspekt. Der Rest ist so sonst in Ordnung (Sichtprüfung und Messwerte).
ego11
Null-Leiter
Beiträge: 2093
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von ego11 »

Wenn die Leitung mit einem FI geschützt sind, und die Erder in ordnung sind, haut das wohl hin.
tm90 hat geschrieben: Dienstag 19. Juli 2022, 18:15 TT Netz ist mir auch schon in den Sinn gekommen.
Was bedeutet in den Sinn gekommen?
Das ist doch Glasklar?
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 468
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von froebel88 »

Sind evtl. Leuchtköpfte in SK2 verfügbar/möglich?
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von tm90 »

ego11 hat geschrieben: Dienstag 19. Juli 2022, 18:35 Wenn die Leitung mit einem FI geschützt sind, und die Erder in ordnung sind, haut das wohl hin.
Es wurde kein FI vorgeschalten, nur drei Schmelzsicherungen 16A. Der Erder ist von den Messwerten in Ordnung.
Meiner Meinung fehlt auch eine Verbindung zwischen Mast und PE Klemme in der Klemmdose - so häufig gesehen in Leuchtenmasten.
Denn was ist, wenn die Leuchten erneuert werden, diese Leuchten dann schwarz lackiert sind und keine Verbindung zwischen Bügel und Mast ist?
Da würde der PE aller Leuchten in der Luft hängen.
Auf der anderen Seite wird niemand außer der Elektriker an die Leuchten kommen, da in 5m Höhe.
froebel88 hat geschrieben: Dienstag 19. Juli 2022, 18:41 Sind evtl. Leuchtköpfte in SK2 verfügbar/möglich?
Das wäre dann das letzte Mittel der Wahl.
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 468
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von froebel88 »

Naja, es hat nen Grund, weshalb im TT-Netz auch bei guten Erdungswerten FIs gefordert sind.
ego11
Null-Leiter
Beiträge: 2093
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von ego11 »

Der Erder ist derart gut, das er die Abschaltbedinfungen für 16A Schmelzsicherungen erfüllt?
Schwer zu glauben!

Oder ist da im Kabelgraben ein Erder mitverlegt worden, der alle Masten und das Objekt verbindet?
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von tm90 »

Es handelt sich um einen einzigen Mast mit Natriumdampfstrahlern als Platzbeleuchtung mit insgesamt drei Strahlern einzeln abgesichert. Der Mast steht ca. 5m - 10m vom Gebäude entfernt. Der Auftraggeber wollte die Beleuchtungsanlage am Mast erweitern.
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 468
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Leuchte mit anderem Schutzleiteranschluss

Beitrag von froebel88 »

Wenn ein NYY-O 4x4 verlegt wurde und es um nur einen Masten geht.. Kann man dann nicht eine Ader als PE zweckentfremden? (Kennzeichnung einer Ader mit Grnge-Schrumpfschlauch an den Enden)
Antworten