Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 443
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von karo1170 »

Vom AMEV gibt es schon seit Jahren eine einfache Tabelle zur Risikoabschätzung:

https://www.amev-online.de/AMEVInhalt/P ... D-2.0.xlsx
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 866
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Elo-Ocho »

Moisen,
Wulff hat geschrieben: Dienstag 12. Juli 2022, 11:07 ...
Daher gehen wir zu eigenen Absicherung lieber diesen Weg, um uns selber abzusichern. Schließlich wird das Schutzziel auch mit einem AFDD nicht unterfüllt, sondern erfüllt -vielleicht ein klein wenig übererfüllt, aber lieber so als anders...
...
ich denke, das finden die AFDD-Hersteller gut.

Schließlich wollen die ein Prodikt verkaufen, ob es Sinn macht oder nicht, sei mal dahin gestellt.

Einige Bauherren, nicht zuletzt öffentliche, gehen "auf Nummer sicher". Da werden ohne Ende Typ B - FI´s gefordert, AFDD, halogenfreie Leitung etc.

Alles Dinge, die (mit Ausnahme des AFDD, möglicherweise) ihre Berechtigung haben, aber nicht immer einen Sicherheitsgewinn, immer jedoch hohe Kosten verursachen.

Das finde ich sehr schade.

Was die Risikobewertung angeht, ich sehe die Pflicht, wie Wulff, beim Planer. Wenn der Eli die Planung, mit, ohne oder mit versteckter Vergütung mitmacht, eben beim Eli, aber weil er plant, nicht weil er das ausführt.

Die von Karo genannte AMEV - Hilfe zur Risikobewertung ist schnell gemacht und muss vom Bauherren mit unterschrieben werden, wo ist das Problem.

Mir widerstrebt es, aus Angst oder Unkenntnis (Steuer-)Gelder ohne Mehrwert auszugeben.

Sorry Wulff, dass ich dich hier zitiert habe, war nicht persönlich oder böse gemeint.

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 785
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Wulff »

Nö, alles gut.

Jeder muss sehen, wo er bleibt. Wenn der Bauherr denn fachkundig ist und das unterschreibt: Um so besser.
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Elektromann »

Hallo karo1170
karo1170 hat geschrieben: Dienstag 12. Juli 2022, 12:58 Vom AMEV gibt es schon seit Jahren eine einfache Tabelle zur Risikoabschätzung:

https://www.amev-online.de/AMEVInhalt/P ... D-2.0.xlsx
Ja, die kenne ich auch... die ist in der Zeit der ersten Fassung zu den AFDD entstanden...
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis, ist in der Theorie geringer als in der Praxis old-man1
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Elektromann »

Hallo zusammen,
die AFDDs sind halt nicht so ganz klar positioniert. Wie Wulff schon verwiesen hat (elektropraktiker) der Nutzen stellt sich nicht so ganz klar dar. Als die RCDs auf den Markt gekommen sind, war jedem Elektriker kalr - "das ist eine ganz tolle Sache" ja manchmal braucht es etwas Kenntnis die Dinger richtig einzusetzen. Elektronische Sicherungen generell sind eine prima Sache, manche etwas komplizierter auszulegen aber gut. Ja und der AFDD? Der war erstmal umstritten und wird es bleiben. Wer die Dinger im Etat unterbringen kann als Eli - prima, aber können wir guten Gewissens einem Kunden sagen, er sollte das einsetzen - weil das sicherer ist? Also da hab ich nicht erst nach dem ep Artikel noch Zweifel.
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis, ist in der Theorie geringer als in der Praxis old-man1
karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 443
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von karo1170 »

Elo-Ocho hat geschrieben: Mittwoch 13. Juli 2022, 15:08 Mir widerstrebt es, aus Angst oder Unkenntnis (Steuer-)Gelder ohne Mehrwert auszugeben.
Das ist zwar lobenswert, widerspricht aber in weiten Teilen der Philosophie der Hersteller. Da werden regelmaessig kuenstlich Risiken und Gefahren festgestellt, nur weil man zufaelligerweise passende Loesungen fuer die vermeintliche Gefahrenabwehr im Angebot hat. Egal ob es da nun um elektrische Gefaehrdungen (AFDD, Potentialsteuerung um jeden Blitzschutzableiter...), Trinkwasserhygiene (Spuelstationen am besten noch an jeder Kloschuessel) oder mechanischen Todes-Gefahren von Schultafeln, Klettergeruesten, Schaukeln... geht. Da staunt man nur ueber den Einfallsreichtum der in den Normungsgremien versammelten Hersteller und wundert sich, das es tatsaechlich noch Ueberlebenschancen fuer die Menschen hierzulande gibt.
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 418
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von tm90 »

Moin,

Ich glaube eher, dass der AFDD den Weg aus dem nordamerikanischen Raum zu uns gefunden hat. Dort ist dieser schon etwas länger für bestimmte Räume vorgesehen. Ich glaube Schlafräume waren dabei. Das hatte ich bei einem Lehrgang mitgenommen :D .
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Elektromann »

tm90 hat geschrieben: Samstag 16. Juli 2022, 12:23 Ich glaube eher, dass der AFDD den Weg aus dem nordamerikanischen Raum zu uns gefunden hat. Dort ist dieser schon etwas länger für bestimmte Räume vorgesehen. Ich glaube Schlafräume waren dabei. Das hatte ich bei einem Lehrgang mitgenommen :D .
Da könntest Du recht haben, das würde auch einiges erklären :-) ich mache auch doppel Zertifikat Anlagen in den USA (also CE und OSHA) das ist eine Herausforderung ganz eigener Art. Das sind aber nur Industrieanlagen, mit der El. Installation in USA hab ich glücklicherweise nichts zu tun. In den USA sind viele Sachen nur aus Historie zu erklären. Die NFPA ist eben immer noch eine Feuerbekämpfung, was aus der Entstehung nach dem großen Erdbeben von Chicago, den daraus entstehenden Bränden und der damaligen Begründung der "Bauausführungsregeln" stammt....
Im Explosionsschutz ist es besonders schwierig. Die US Experten bewundern unser System, schildern mit Begeisterung was die Europäer alles machen - aber es wird natürlich nicht akzeptiert. :(
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis, ist in der Theorie geringer als in der Praxis old-man1
Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1275
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Risikobewertung nach DIN VDE 0100-420: 2019-10 Brandschutzschalter

Beitrag von Funker »

Wie schon so oft an dieser Stelle zu dem Thema geschrieben und auch durch den letzten EP Artikel mit den Untersuchungen der Uni München bestätigt.

Risikoanalyse des AFDD beschränkt sich auf folgenden Satz :

VDE 0100 - 410 : 2018 - 10

411.3.3 Weitere Anforderungen für Steckdosen in Endstromkreisen und für die Versorgung von
ortsveränderlichen Betriebsmitteln für den Außenbereich …

ANMERKUNG Zur Erfüllung dieser Anforderungen empfiehlt sich der Einsatz einer netzspannungsunabhängigen
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) mit eingebautem Überstromschutz (FI/LS-Schalter) nach DIN EN 61009-2-1
(VDE 0664-21) in jedem Endstromkreis.
Diese Schutzeinrichtungen ermöglichen Personen-, Brand- und Leitungsschutz
in einem Gerät.
Durch die Zuordnung zu jedem einzelnen Endstromkreis werden unerwünschte Abschaltungen fehlerfreier Stromkreise,
hervorgerufen durch Aufsummierung betriebsbedingter Ableitströme oder durch transiente Stromimpulse bei Schalthandlungen,
vermieden.
Antworten