Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Elektromann
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Mittwoch 15. September 2021, 09:40
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Elektromann »

tm90 hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 10:52 Moin,

im aktuellen EP wurde ein Beitrag veröffentlicht, bei der eine Forschungsgruppe die Nutzung von Schukostecker-Solaranlagen in Altanlagen (älter 40 Jahre) unter schlechten Bedingungen überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass eine Nutzung von Schukostecker bei einer Vorsicherung von 13A oder 10A ohne Gefahr möglich ist, wenn alles fachgerecht installiert ist. Die DKE hat eine Normenänderung erarbeitet und eingereicht.
https://www.elektropraktiker.de/nc/fach ... 2cf024ac28
aktuell Zugriff auf den Artikel möglich
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6821
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

aber nur für die WR, wo immer zu 100,0 % sichergestellt ist,
daß keine Einspeisung erfolgt, wenn die 50 Hz nicht anliegen.

Warum man unbedingt die 6,- EUR für den Wielandstecker sparen will,
erschließt sich mir nicht.


...
Duncan70
Beiträge: 17
Registriert: Dienstag 3. Januar 2017, 21:15
Wohnort: Neigschmeckter im Ländle

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Duncan70 »

Elt-Onkel hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 13:28
Warum man unbedingt die 6,- EUR für den Wielandstecker sparen will,
erschließt sich mir nicht.


...
Das Problem ist nicht der Wielandstecker, sondern die Forderung von manchen Netzbetreibern, dass nur zertifizierte Betriebe die Dose installieren dürfen. Das geht dann sicher nicht unter 200Euro mit Anfahrt, womöglich E-Check, Überspannungsschutz, …

Der Elektriker aus der Verwandtschaft darf es nicht, nicht mal der angestellte Elektriker daheim.

Mal ganz abgesehen davon, dass es beim Wieland-System durchaus auch ein paar Ecken gibt, die mir nicht ganz gefallen. Schraubverbindungen, Fingersicherheit, … scheinen mir bei Marken-Schuko-Steckdosen mit Stecksystemen besser gelöst zu sein.

VG Duncan
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 874
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Elo-Ocho »

Moinsen,

Warum ist der Anschluss eines 600 Watt Erzeugers eigentlich so ein Problem?
Das sind doch (fast) alles nur Scheinargumente dagegen. Endlich mal ein Bericht, der das gerade zieht.

Wenn es einer drauf anlegt, dann kauft er sich zur Vorbereitung auf den Tag X einen Drehstrommoppel beim Obi und steckt den mit einem CEE-Stecker-Stecker-5x1,5-Gummikabel in die erstbeste 16A Drehstromsteckdose.

Ein besserer Haarfön hat deutlich mehr Leistung, von einer Fritteuse will ich gar nicht reden.
Was ist denn alle ihren Haarfön gleichzeitig einschalten? Dabei sollen schon Planeten explodiert sein.

Irgendwie müssen wir ja das französische Atomdebakel kompensieren, da hilft erstmal nur Leistung, vor allem dann, wenn Mittags die Klimaanlagen alle laufen, genau dann, wenn auch die BKW am meisten Strom erzeugen würden.

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 527
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von tm90 »

Moin,
Elt-Onkel hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 13:28 aber nur für die WR, wo immer zu 100,0 % sichergestellt ist,
daß keine Einspeisung erfolgt, wenn die 50 Hz nicht anliegen.
Wenn alles fachgerecht gekauft und installiert wurde, dürfe dieser Fakt erfüllt sein.
Oder gibt es in dieser Größenordnung auch Inselwechselrichter?
Elo-Ocho hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 14:36 Warum ist der Anschluss eines 600 Watt Erzeugers eigentlich so ein Problem?
Das sind doch (fast) alles nur Scheinargumente dagegen. Endlich mal ein Bericht, der das gerade zieht.
Das Problem sitzt meist im Haus.
Ich habe auch schon an einem 3fach Verteiler mit 2xWasserkocher je 1,8kW und einer Mikrowelle eine heiße Diskussion geführt, ob das eine schlechte Idee ist (Kleingewerbe). Argument á la es ist ja noch nie etwas passiert und Sicherung ist auch nicht gekommen sind natürlich gern gesehene Gäste der Runde. Das dabei immer wieder kurzzeitig die Leitung überlastet wird ist ja Nebensache.
Stellen wir uns aber eine Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster und Mikrowelle in der Küche vor. Balkon praktisch direkt durch die Küche raus, Steckdose Balkon wurde mit auf den Küchenstromkreis gelegt, NYM 3x1,5 mit 16A Absicherung ist im Wohnhaus oft gesehen. Eine 600W Balkonanlage auf diesem Balkon in der Küche könnte hier schon unangenehme Langzeitfolgen haben. Das ist ein Argument welches ich wirklich verstehe.
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 808
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Wulff »

Naja, mit 600W kompensierst du dann die Mikrowelle wieder.

Gruseliger wird es, wenn der unbedarfte Bastler dann in die 4-fach-Steckdose auf dem Balkon 4x 600W-Wechselrichter steckt.

Dann bist du bei 2400W im Dauerbetrieb und nicht bei haushaltsüblichem Kurzzeitbetrieb.
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 527
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von tm90 »

Auch da sitzt der Fehler wieder im Haus :D
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6821
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
tm90 hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 21:24 Moin,
Elt-Onkel hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 13:28 aber nur für die WR, wo immer zu 100,0 % sichergestellt ist,
daß keine Einspeisung erfolgt, wenn die 50 Hz nicht anliegen.
Wenn alles fachgerecht gekauft und installiert wurde, dürfe dieser Fakt erfüllt sein.
Oder gibt es in dieser Größenordnung auch Inselwechselrichter?
Es geht das Gerücht, daß nicht 100,0 % aller technischen Geräte fehlerfrei sind.

Es sind sogar schon Mondrakten vom Himmel gefallen.

Steht schon in der Bibel:
"Wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein."

Also, wer will werfen ?

6,- EUR finde ich eine preiswerte Lebensversicherung.


...
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 527
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von tm90 »

Elt-Onkel hat geschrieben: Montag 15. August 2022, 22:32 Es geht das Gerücht, daß nicht 100,0 % aller technischen Geräte fehlerfrei sind.
Jetzt hast du alle meine Träume zerstört spassbr1
Fakt ist aber, das diese Microwechselrichter auch über einen NA-Schutz verfügen müssen - sonst bekommen diese keine Zulassung in DE - und somit ist das Schutzziel doch ausreichend hoch. Schließlich ist eine Vorgabe des NA-Schutzes, dass die Systeme Redundant aufgebaut werden sollen.

Kurzer Ausflug in die Akzeptanz anderer Steckvorrichtungen:

Irgendwann in den 80er wurde festgelegt, dass am Wohnwagen zur Einspeisung von Energie nur noch der blaue CEE Stecker verwendet werden darf. Im Jahr 2022 - genau genommen letztes Wochenende - war ich auf einem Zeltplatz und was sieht man an jeden dritten Wagen (wenn nicht häufiger)? Den guten Schukostecker mit Adapter. Es liegen hier 40 Jahre dazwischen und es wurde bis heute nicht vollständig akzeptiert.
E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 577
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Steckerfertige Kleinst-PV-Anlagen

Beitrag von E-Jens »

Hallo,

das mit dem NA Schutz ist eigentlich ganz einfach. Ausgesprochen heist es Netz und Anlagenschutz. Seine Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass es im Stromnetz keine undefinierten Zustände gibt. Die Anforderungen an den Personenschutz sind damit aber nicht erfüllt.
Gruß Jens
Antworten