Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 400
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von froebel88 »

Hallo,

in einem Bestandsbau sollen Potentialausgleichschienen nachgerüstet werden. Hierzu sollen immer 3-4 Schienen untereinander mit einem 16mm² durchverbunden und der Stich dann mit der Haupterdungsschiene verbunden werden.

Besteht normativ die Pflicht, die PA-Schienen "ungeschnitten" durchzuverbinden? Falls ja, wo steht das?

Danke & Gruß
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4854
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von SPS »

Ich kenne die Vorgabe nur bei Rohrschellen. Falls jemand die Schelle mal abschraubt oder Wasserleitung ändert ...
Mit freundlichem Gruß sps
elo22
Null-Leiter
Beiträge: 632
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 05:05
Kontaktdaten:

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von elo22 »

froebel88 hat geschrieben: Freitag 29. Oktober 2021, 22:24 Besteht normativ die Pflicht, die PA-Schienen "ungeschnitten" durchzuverbinden?
Auch wenn nicht sollte das problemlos machbar sein. Man könnte dazu die Zuleitung nehmen.

Lutz
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 400
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von froebel88 »

Das ist in dem Fall leider nicht so ganz problemlos machbar, deshalb die Frage. ;) (Die Leitungsverlegung ist nicht so einfach)
Olaf S-H
Beiträge: 13481
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von Olaf S-H »

Moin froebel,

das Thema hatten wir schon mehrfach. Ich habe leider über die Suche nichts gefunden.

Die Potischiene ist quasi eine Abzweigdose - da muss nichts ungeschnitten durchgeführt werden.

Bei der Erdungsschelle ist es etwas anders. Wenn die Klemmstelle eine "Verbindungsklemme" ist, dann dürfen dort 2 Leitungen rann. Hier musste man mal den Hersteller befragen.

Sicherlich ist "ungeschnitten" an der Schelle schön. Aber wenn das Argument kommt, dass der Rohrkünstler die Drähte abklemmt, dann ist dies ein unautorisierter Eingriff in die elektrische Anlage (siehe z. B. DGUV Vorschrift 3/4, § 3 (1)). Da haben wir noch ganz andere Themen: Der Maler nimmt die Steckdosenabdeckungen ab, die Wasserleitung wird von Metall auf Kunststoff bzw. Verbundmaterial geändert, die neue Küchenabluft (Metallrohr) läuft nun durchs Bad, im Lüftungskanal werden bei einer Ertüchtigung der Brandschutzklappen sog. Segeltuchstutzen montiert, ...

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
MOMA2
Null-Leiter
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 18. Dezember 2010, 17:28

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von MOMA2 »

Generell gibt VDE 0100-540:2012-06 im Abs. 542.4.1 Hinweise.

Ein »Durchschleifen« von Anschlussstelle zu Anschlussstelle ist nirgends verboten.
Allerdings wird immer empfohlen z.B. in der VDE-Schriftenreihe 35 bzw.140 diese Verbindungen immer ungeschnitten (erhöhte Sicherheit) auszuführen.
Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1256
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Verbindung von PA-Schienen: Ungeschnitten?

Beitrag von Funker »

Wie schon dargelegt geht es um eine Nachrüstung in einem Bestandsbau, d.h. Verbesserung einer bestehenden Installation, d.h. möglicherweise, um
bestehende 4 adrige Leitungen in TN - C auf 5 adriges System (TN - S) umzurüsten.

Da es dazu keine Vorgaben in Normen gibt, dieses tun zu müssen oder normative Beschreibungen, wie das ausgeführt werden kann, ist man da auf den
gesunden Menschenverstand angewiesen. Vorgaben hinsichtlich ungeschnittener Verlegung gibt es da nicht.
Die Stärke des PE hängt ja dann immer vom Zweck der Maßnahme ab, ergänzender PE zum Zweck der Umstellung auf TN - S, dann mit Querschnitt abhängig von größter betroffener Phasenleitung ( bis 120 qmm L Richtwert 1/2 A PE), Blitzschutz Poti 16 qmm, sonstiger Poti Cu > 4 qmm.

Am Ende müssen die Installationen sicher sein und prüfbar sein, daher unabhängig von Frage ob geschnitten oder nicht genügend Bezeichnungen
auch der PA oder PE Leiter woher welche Verbindungen kommen oder wohin diese führen.
Antworten