Katastrophen im Altbau

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,
TSR_9614 hat geschrieben: Sonntag 28. November 2021, 11:02 Wiegesagt, einiges hat sich nicht eruieren lassen, ich habe nur die beiden Lichtbänder an der Decke wieder angehängt der Rest bleibt aus.
erfahrungsgemäß endet es so das einfach nichts passiert und die Sache damit erledigt ist. Die Hintergründe/Ursprünge werden nie aufgeklärt.
(teils weil dies auch gar nicht mehr möglich ist...)

In diesem Fall kommt es allerdings anders, mit einem der Eigentümer ergibt sich zufällig ein Gespräch, und während der Unterhaltung sagt er plötzlich zu mir: Ich habe von meinem Urgroßvater Fotos gefunden willst du sie sehen?

Beim durchsehen der alten Aufnahmen fällt eine auf, die Lampen an der Decke kommen mir irgendwie bekannt vor...

003.JPG
Es hat eine weile gedauert bis ich es raus hatte, es ist das Lager im ersten Stock!

049.JPG
Damit ist schon mal geklärt für was der Raum ursprünglich errichtet wurde.

Auf einem weiteren Foto ist die Gegenansicht zu sehen:

002.JPG

Das Tor in der Mitte gibt es nicht mehr da ist heute eine Standard 800er Tür, außerdem fällt Sonnenlicht durch die eingebauten Scheiben, was eigentlich nicht sein kann dahinter ist ein leerer Raum, darauf angesprochen meinte er das hier früher eine Terrasse gewesen ist.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Ich habe dann weiter über die Bilder nachgedacht, im Detail ist zu erkennen das sich hier ein Schalter befindet.

002Detail.JPG

Das sieht heute so aus:


047.JPG
Der Steckdosenverteiler links fehlt, hier ist ein Kabel durchgezogen.
Auch den schwarzen Schalter gibt es nicht mehr, die Drähte gucken aber noch raus.

Ich war mir sicher das dies nichts bringt, aber ich habe mal nachgefragt für was der Schalter war, er meinte: das weis ich nicht aber ich kann meinen Onkel fragen.

Ok, der versuch zählt, war ja klar das nix rauskommt.
Einige Zeit später, ich hole bei einem der Tischler was ab, sehen wir uns zufällig, er spricht mich sofort an: Ich habe mit Ihm (der Onkel) gesprochen er meint der war für die Außenbeleuchtung, da war an jeder Seite eine Lampe...

Es gibt auch davon eine Aufnahme:

028.JPG

Das könnte jetzt die Entscheidende Info gewesen sein.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Also aufs Dach, das sieht heute so aus:

202.JPG
An den Ecken stehen noch eingeputzte Drahtreste raus, nachdem das sauber gemacht wurde lassen sich die Drähte ausziehen.

Nun zur Vorderseite, hier war ja ursprünglich mal eine Terrasse, hier erwartet mich dieses Konstrukt:

205.JPG
Die Drähte wurden verlängert und das Kabel verschwindet in der Attika.

203.JPG
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Es wurde der Putz um das Kabel etwas abgeschlagen, es kommt ein gelber Schlauch zum Vorschein.
Ich habe am Kabel mal angerissen es bewegt sich ein Stück aber mehr nicht, ein Kollege (der mir mit der Leiter hilft) schreit: hast du das gesehen? da vorne bewegt sich was.

Zum Glück hatte er in diesem Moment auf die richtige Stelle geguckt, etwas weiter entfernt (rot) ist eine Blockklemme auf der Fassade.
(In Blau die Wassertropfnase der Ehemaligen Terrasse)

206.JPG
Mit einer langen Aluleiter hoch, die Klemme abgeknipst, das Kabel lässt sich ausziehen und auch diese Konstruktion ist Geschichte.

Die Drähte die von innen kommen gehen allerdings nicht raus, hier muss noch was sein, aber zuerst zur vierten Leuchte.

199.JPG
Etwas schwer zu sehen aber auch hier sind eingeputzte Drähte, die habe ich mit der Kombizange angezogen während der Kollege drinnen die Lauscher aufstellt.

Kurz später wird eine versteckte Abzweigdose entdeckt: (die untere)

201.JPG
Nachdem die aufgelöst ist sind auch die Drähte zur vierten Leuchte Geschichte.
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 808
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Wulff »

Respekt Sherlock!!! 👍🏻👍🏻👍🏻

Ist ja interessant, das sich so viele Zusammenhänge finden lassen…
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 62
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Jetzt fehlt nur noch die dritte Leuchte (die mit dem Kabel verlängert worden ist) ich ziehe abermals mit der Kombizange an während der Kollege sich drinnen umsieht.

Die Rückmeldung: es wackelt an der Abzweigdose UND am (ehemaligen) Schalter.
Das ist seltsam es muss noch eine Verzweigung geben, beim abfahren der Wand findet sich aber nichts, so wurde einfach mit Gewalt angerissen, der Draht wird lose und was da zum Vorschein kommt hat auch mich erstaunt.

207.JPG
208.JPG

Da wurde wirklich in der Wand ein Abzweig gemacht, ganz schön frech.
Aber damit ist auch diese Leiche begraben, zurück bleibt ein großer Haufen ausgezogener Drähte...

072.JPG
Grüße
Manuel
karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 444
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von karo1170 »

TSR_9614 hat geschrieben: Sonntag 5. Dezember 2021, 19:27 Also aufs Dach, das sieht heute so aus:

202.JPG
Beim Anblick der Dachfenster unmittelbar vor der Aussenwand, mit darüberliegenden Fenstern, scheinen mir die paar Kabelreste ein eher geringes Problem zu sein.
EIB-Nutzer
Null-Leiter
Beiträge: 667
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 18:35
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von EIB-Nutzer »

@TSR_9614,

sei froh das man dir freie Hand gibt.
Ich kenne genügen Leute, die das Problem nicht sehen (wollen), und genügen Elektriker, die da weiter gemurkst hätten.

Gruß

Ralf
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6821
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

in dem Zusammenhang:

Mein (damaliger) Nachbar hat mal in der Innenstadt von Hannover einen
Jeans-Laden neu eröffnen wollen.

Es war eine B-Lage. Also eine Reihe hinter Karstadt, Kaufhof und C&A.
Vorher war in den Räumlichkeiten eine Pizzeria.

Er hatte extra einen Innenarchitekten beschäftigt.

Bei der Inaugenscheinnahme der vorhandenen Installation habe ich ihm gesagt,
daß dort alles 'rott' ist. Ich würde mich nur einbringen, wenn ich alles neu machen
kann.
Gesagt - getan.
So an die 400 Meter NYM sind wohl allein in der Zwischendecke verschwunden.
Alles supergut, bis die Inneneinrichtung, nebst Leuchten aus Italien kamen.
Nette ungeschützte Innenverdrahtung in 1mm² durch gestanzte Lochbleche.
Isolationswiderstand grottenschlecht.
War halt vom Innenarchitekten ausgesucht.
Also alle Drähte in den Leuchten mit Siliconschlauch überzogen.
Danach ging's dann.

Einen Tag vor der Eröffnung habe ich mich dann noch kostenlos komplett
einkleiden dürfen.
Allerdings war der Laden nach einem Jahr pleite.


...
EIB-Nutzer
Null-Leiter
Beiträge: 667
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 18:35
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von EIB-Nutzer »

Hallo,

Eindeutig, die Elektrik war zu teuer. Wäre er doch beim Klingeldraht geblieben verd1 dd1
Antworten