Katastrophen im Altbau

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Nun zum Unterverteiler der Garage (rote Markierung im vorherigen Beitrag)

032.JPG
Ein Haarsträubendes Teil, ich hab dann die Freileitung abgeschaltet um mir das genauer anzusehen.

035.JPG
Es dürfte des Öfteren mal Wasser eingedrungen sein, die LSS sind schwergängig und die Blockklemmen auf der Rückseite sind auch verrostet, es ist eine Genugtuung das diese Bastelei jetzt ihr Ende findet.

In der Mitte der Garage steht ein Großes Heizgerät, der Schaltkasten dazu sieht noch ganz ordentlich aus.

039.JPG
grüße
Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1908
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Trumbaschl »

Das erinnert mich an ein Erlebnis vor einigen Jahren. Eine Industriehalle irgendwo in Niederösterreich (Versorgungsgebiet Wiener Netze), die irgendwann in den letzten 10 Jahren in der Mitte geteilt wurde. Der Teil, in dem ich aktiv war, hatte eine neue Zuleitung 5x16 mm2 von einem Zähler im alten Niederspannungsraum und eine sehr sparsame Installation, vor allem kaum Steckdosen. Im Raum verteilt hingen u.a. ein GIFAS-Steckdosenverteiler und ein Subverteiler mit einigen LSS, die beiden Zuleitungen kamen aus der Wand zum anderen Teil der Halle. Nachdem größere Querschnitte nicht ganz billig sind und bei diesem Verein der Geiz regiert kam die Idee auf, die alten Leitungen ca. zur Hälfte weiterzuverwenden und vom Hallenverteiler neu einzuspeisen. Erster Schritt war eine Bestandsaufnahme am lastseitigen Ende.

Erste Erkenntnis: alle Steckdosen im GIFAS-Block haben ihr Leben hinter sich, völlig verkohlt. Dann den Deckel abbauen. Zuleitung: 10 mm2 schwarz, braun, blau, gelb/grün. Moment... wie?!? Schwarz, braun, blau, gelb/grün. Und ein Nullungsbügel. Was soll das denn!? Wir sind hier in Niederösterreich!

Aber in großen Werken mit Mittelspannungsanspeisung galt offensichtlich die Netzform des VNB nicht, daher wurde hier genullt, während alle Anschlüsse auf Netzebene 7 TT zu sein hatten. Vermutlich überrascht es nun niemand, dass die Zuleitung des Subverteilers 4x16 mm2 war. Der Plan der Nachnutzung wurde somit ad acta gelegt und ich habe zum Glück mit dem ganzen Projekt nichts mehr zu tun.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,

nach dem abklemmen der Kabel wurde der "Verteiler" abmontiert, die Bauhelfer sind auch schon fleißig, die Dachfenster liegen schon unten.

044.JPG

Das graue 4x16? ist die Zuleitung, unter der Decke ist ein Übergangskasten auf Tragseilkabel.
Da drin herrscht mal wieder ein Farbenchaos.

045.JPG
Nachdem auch das Aufgelöst wurde gings auf das Nachbargebäude, hier dient der Kamin als Ankerpunkt.

048.JPG
Ich habe unten im Hof eine Winde aufgestellt um das Tragseil zu entlasten, sonst kriege ich die Seilklemme nicht auf.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Auch hier gibt es einen Übergangskasten.

051.JPG
Die kommende Leitung ist ein 4x35², nachdem alles abgebaut ist übernimmt die Winde die Last und der Seilspanner kann abgeschraubt werden.

053.JPG
Dann wird einfach solange nachgelassen bis die Leitung am Boden ankommt und aufgerollt werden kann.
Das Tragseilkabel ist von herausragender Qualität, nach über 60 Jahren im Freien sind keinerlei Verschleiß oder Abnutzungen zu erkennen, die Leitung ist immer noch schön weich.

Dann wurde ein kurzer Abstecher im Bürotrakt gemacht:

059.JPG

Auch hier sind die Helfer schon emsig am werkeln, ich bin dann mal durchgegangen und habe alles was länger war als 10m aufgerollt und mitgenommen.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Im Gang hängt ein F&G Verteiler der auch mit möchte.

062.JPG
063.JPG
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

In der Zufahrt zur Garage habe ich den Kabelkanal demontiert, auch hier hat jemand den Kanal mit einer Abzweigdose verwechselt.

064.JPG
Der Handwagen machts, ich habe damit alles zu mir in die Werkstatt transportiert.

069.JPG
Ist ein netter Haufen geworden, da muss ich die nächsten Tage mal durchsteigen, zum Schluss ist mir doch etwas die Zeit ausgegangen, der Bagger hat schon losgelegt.

074.JPG
Das 4 x 35 hängt aktuell noch beim Kamin raus, wenn's wärmer wird werde ich dem mal nachgehen.

grüße
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,
TSR_9614 hat geschrieben: Sonntag 6. Februar 2022, 19:00 Das 4 x 35 hängt aktuell noch beim Kamin raus, wenn's wärmer wird werde ich dem mal nachgehen.
das wäre dann jetzt.

Im Raum ist die Leitung an der Decke im 36er Evilon geführt, das ist recht schnell demontiert.
In einer Ecke verschwindet das Kabel dann in einem alten 6/4" Wasserrohr und geht ins Erdgeschoss.

Dort ein bisschen gesucht, in dieser Ecke bin ich fündig geworden:

010.jpg
Nachdem das Gerümpel aus dem Weg ist sieht man schon mehr, wobei wollte ich das unbedingt sehen? ...

002a.jpg

Das 4x35 kommt ganz rechts runter, die Klemme daneben hat etwas mit den drei Lichtschaltern auf der anderen Seite der Wand zu tun, der Rest ist teilweise tot, teilweise auch unter Spannung aber versorgt nichts mehr.

001a.JPG

Als erstes das 4x35 weiter verfolgt, das geht bis unter die Bodenplatte, dann in ein 100er Betonrohr das bis zum HV führt. Mit (nicht ganz) freiwilliger Hilfe konnte die recht lange Leitung ausgezogen werden.
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Den "Rest" kann man aber nicht so lassen, also mal großzügig rausgerissen was ging.
Einen der Verwandten der Vermieters motiviert dass er den Krater hier ein wenig verputzt.

Ich habe dann die nach oben abgehenden Drähte nachverfolgt, die laufen zu insgesamt 5 Leuchstoffbalken, hier die Zuleitungen gegen Mantelleitungen getauscht und eine Abzweigdose angebracht.

Schön ist es nicht, aber man muss sich nicht mehr fürchten wenn man den Blechdeckel abnimmt.

331.JPG
333.JPG

grüße
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 412
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von tm90 »

Wie ich diesen wilden Farbenmix liebe. Gern gesehen mit wechselnden Querschnitten bei Straßenlaternen furios1
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,

wie ~1983 der HV erneuert wurde, hat man an Stelle der alten Verteilung einen großen Klemmkasten montiert und den Bestand zum neuen HV weiterverlängert. Das hört sich erstmal nicht so schlimm an, im Endeffekt ist das Ding aber ein großes Vogelnest in dem wirr alles mit allem verklemmt wurde.

(Der Grund für den Verteilertausch hat sich sogar noch herausfinden lassen: der Dachständer musste weg, das habe ich allerdings erst später erfahren.)

Ich habe schon einige Stunden zugebracht Altlasten zu entfernen, (leider habe ich damals kein Foto gemacht) gut 40% der vorhandenen Leitungen war schon tot, lag unbenutzt in irgendwelchen Installationsebenen rum oder konnte durch ein bisschen Geschick entberlich werden.

Mit dem (vor kurzem) abklemmen des 4x35 fiel die letzte große Leitung weg und der Kasten hat keine Daseinsberechtigung mehr.

Der Rest wurde identifiziert, das in Ordnung zu bringen wird zwar einiges an Arbeit werden, aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Ausgangslage:

085.JPG

Wie man sieht kommt ein Teil der Leitungen Unterputz.

086.JPG
Der Kasten verdeckt die Auslässe, ich habe den Putz entfernt, und die Rohre gekürzt.

091.JPG
Antworten