Katastrophen im Altbau

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,

schon lange ein Dorn im Auge ist mir ein recht großer Lagerraum im ersten Stock, überall offene Abzweigdosen aus denen Drähte rausgucken.
Alles vollgestellt mit Müll.. äh Material.

049.JPG
050.JPG
Ich habe mir mal eine Leiter und ein Messgerät geschnappt und versucht mir ein Bild zu machen, zum Glück sind viele der Stromkreise schon tot, andere aber lassen sich nicht verfolgen, die Drähte scheinen ins Nirvana zu gehen. Es gibt doch einige Sachen die (teilweise) noch bespannt sind und sich nicht verfolgen lassen, wie dieses (scheinbar sinnlose) Eck zum Beispiel:

047.JPG
mehr demnächst.

grüße
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Hallo,

ein Impression von der Installation in diesem Raum:


054.JPG
053.JPG
070.JPG
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

055.JPG
Enige Abzweigdosen waren (scheinbar) noch nie offen. Es gibt keine Klemmen, die Drähte wurden etwa 40mm blank gemacht und zusammengedreht.

059.JPG
060.JPG
TSR_9614
Null-Leiter
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 28. April 2017, 22:42
Wohnort: Tirol/AT

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von TSR_9614 »

Einige dieser Steckdosenverteiler hängen noch, so wie es aussieht gab es irgend wann mal mehrere davon:

066.JPG
Hinterseite:

069.JPG
Da die Verteiler bereits spannungsfrei waren, habe ich die Drähte bündig abgeschnitten und ausgezogen, die Verteiler bleiben als Deko.
Detail am Rande: die Schrauben gehen in kleine Holzstücke welche eingeschlagen wurden, keine Dübel.


An dieser Dose spielt es sich ab, hier geht die Beleuchtung weg das hat einiges an Zeit gebraucht rauszufinden was hier läuft.

061.JPG
Wiegesagt, einiges hat sich nicht eruieren lassen, ich habe nur die beiden Lichtbänder an der Decke wieder angehängt der Rest bleibt aus.

grüße
Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 710
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Wulff »

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1818
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Tobi P. »

Moin,
TSR_9614 hat geschrieben: Sonntag 28. November 2021, 11:02 Detail am Rande: die Schrauben gehen in kleine Holzstücke welche eingeschlagen wurden, keine Dübel.
das war früher eine übliche Technik. Mein damaliger Berufsschullehrer hat solche Dübel in seiner aktiven Zeit als Elektroinstallateur noch zuhauf einbauen dürfen. Dazu wurde ein Loch in die Wand geschlagen und das vorbereitete Holzstückchen eingemörtelt.
Nicht viel anders als moderne Injektionsanker, mal abgesehen davon dass die Löcher dafür maschinell eingebracht werden.


Gruß Tobi
EIB-Nutzer
Null-Leiter
Beiträge: 647
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 18:35
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von EIB-Nutzer »

Hallo,

zu den Zeiten ohne Schlagbohrmaschine ging es nicht anders, die Historie verzeichnet erst Mitte der 1950er handhabbare Modelle.
Zeitgleich gab es die ersten Nylon-Dübel. Beim damaligen Dickputz hätte auch ein 6er-Dübel nicht unbedingt die Wand erreicht.

Isolierband im Verteiler ist aber eindeutig Vorkriegstechnik. Das Manche das noch 2020 unter dem Thema "Bestandschutz" machen ist dann ein anderes Thema...

Gruß

Ralf
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von ThomasR »

Historische Befestigungstechnik:

Hier wurden waagerecht verlaufende Holzleisten mit Schwalbenschwanzprofil einbetoniert und die Fernmeldegeräte dann später angeschraubt.
A0E4FCF8-C897-4D60-978A-57B4B59FCC68.jpeg
Baujahr 1938
Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1894
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Trumbaschl »

EIB-Nutzer hat geschrieben: Montag 29. November 2021, 22:17 Hallo,

zu den Zeiten ohne Schlagbohrmaschine ging es nicht anders, die Historie verzeichnet erst Mitte der 1950er handhabbare Modelle.
Zeitgleich gab es die ersten Nylon-Dübel. Beim damaligen Dickputz hätte auch ein 6er-Dübel nicht unbedingt die Wand erreicht.

Isolierband im Verteiler ist aber eindeutig Vorkriegstechnik. Das Manche das noch 2020 unter dem Thema "Bestandschutz" machen ist dann ein anderes Thema...
In Ostösterreich gab es Klemmen verbreitet erst etwas später, so Mitte der 60er. Aus Bauten Anfang der 60er kenne ich noch die uralte Technik, Aderenden zu Ösen zu biegen, die Ösen aller zu verbindenden Adern auf eine M3-Schraube mit Beilagscheibe zu stecken und mit einer Mutter zu sichern. Das Ergebnis wird dann mit Gewebe-Isolierband umwickelt. Ich kenne nicht eine einzige Anlage, wo alle dieser Verbindungen zuverlässig fest waren. Pure Katastrophe!
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6470
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Katastrophen im Altbau

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

mein Vater hat mir noch eine unisolierte Rundzange vererbt,
womit man solche Ösen biegen konnte.

Hätte der gewusst, was Wago-Hebelklemmen heute alles könnnen.

Als Dübel hatte mein Vater noch welche mit Alu-Außenhülse,
und dickem Bindfaden innendrin.
Zum Planebenen Setzen hatten wir dann eine Schloßschraube M10,
dessen Kopf hinreichen konvex war.
Schlug man mit dem Hammer auf die Gewindeseite konnte man den
Dübel mit dem Schrauben-Kopf schön einformen.


...
Antworten