Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 365
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von froebel88 » Donnerstag 13. Mai 2021, 10:46

Hi,

für die Abdichtung von Energiekabeln in Außenwänden gibt es ja div. Produkte, insb. wenn die abzudichtende Wand aus Beton hergestellt wird (z.B. Dichtpackungen, Ringraumdichtungen, ..). Wie aber dichtet man am besten eine Kernbohrung DN150 ab, durch die Erd-Netzwerkkabel in größerer Anzahl (20-30 Stück) verlegt werden? Großzügig mit einem passenden Dichtschaum ausschäumen?

Danke & Gruß

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6319
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 13. Mai 2021, 11:24

Hallo,

es kommt drauf an.

Im Standardfall setzt man eine (Doyma)-Dichtung mit vorgefertigen (nicht gebohrten) Löchern.

Im Sonderfall vergiesst man es.
Dann geht dann so:
- Trockene Innenwandung
- Grundieren mit 2K-EP
- Qurzsand einstreuen
- Kabel durchführen
- Kabelmäntel aufrauhen
- Dichte Schalung innen und außen bauen
- Dabei Trennfolie nicht vergessen
(Sonst bekommt man hinterher die Schalung nicht ab.)
- Einfüll(well)rohr nicht vergessen
- Kann man auch mit Montageschaum eindichten
- Vergießen mit Kabelharz
- Hinreichend viel Kabelharz bereitstellen
(Muss man mit zwei Mann machen. Einer knetet, einer füllt ein.)
- Immer nass in nass einfüllen
- Aushärten lassen
- Ausschalen
- Außen Dickbeschichtung herstellen

Habe ich schon bis 20 kV so gebaut.

Achtung:
Die Kabel sollten längswasserdicht sein.
Naja oder von trocken zu trocken führen.
Sonst sippt es entlang der Adern durch.
Bei Telefon also Petrolatkabel.

...

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 365
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von froebel88 » Donnerstag 13. Mai 2021, 12:00

Danke,

die Standard-Doyma-Ringraumdichtungen (ich bin eigtl. eher ein Fan von Hauff) gehen bei DN150 von 10–30mm bei 1–7 kabeln/Leitungen.
CAT7-Erdkabel hat 8mm im Durchmesser. Funktioniert also nicht. Bei DN125 geht das dann von 5–25mm bei 1–7 Kabeln/Leitungen.

D.h. bei 25 Netzwerkkabeln, 4 Ringraumdichtungen DN125..

Ist aber auch eher unpraktikabel. In fabrikfertigen Kompaktstationen werden z.B. standardmäßig HSI150 Kabeldurchführungen verbaut.
Da passt die DN125 Ringraumdichtung also schon nicht mehr.. Also wieder eine Sonderlösung.

Alternativ könnte man auch individuelle Ringraumdichtungen bestellen. Die produziert Hauff ab einer Abnahmemenge von 25 Stück.

Was ist denn von Dichtschaum zu halten?

Beispiel:

https://www.beko-group.de/produkte/brunnenschaum_id724

Es geht hier um die Abdichtung gegen Sickerwasser. Drückendes Grundwasser ist nicht zu erwarten..

Edit: Wer suchet der findet...

https://db.hauff-technik.de/product/dat ... 208-de.pdf

Anzahl Kabel: 9
Kabel ∅ (mm): 6 – 25

karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 414
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von karo1170 » Donnerstag 13. Mai 2021, 12:12

UGA BKD 150 duerfte auch gehen,...wobei man bei der Anzahl an Leitungen vielleicht ueber 2 Einfuehrungen nachdenken sollte. Ausserdem bietet sich fuer reine Netzwerkanwendung (ohne PoE) auch noch LWL-Verlegekabel an.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6319
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 13. Mai 2021, 12:34

Hallo,

ich bin übrings gar kein Freund von Kernbohrungen.

Da liegt dann nämlich die Bewehrung nach dem Bohren nackig,
und ist ohne Korrosionsschutz.

Besser man plant die Öffnungen vorher.

Ich verwende dazu KG-Rohr-Abschnitte.
Da gibt es Zentrierhilfen zum Aufnageln,
oder man fädelt sie einfach auf die Ankerstäbe auf.

Nach dem Ausschalen dann mit einem Propanbrenner kurz rein,
und die Rohrwandung wird weich.
Einmal mit einem großen Schraubendreher heblen,
und die Hülse ist draußen.
Schöne glatte Innenoberfläche, schöne Betondeckung,
geringe Kosten.

Wenn schon unbedingt Bohren,
dann braucht man innen UND aussen eine Dichtung.
Dazwischen dann mit wiederentfernbarem Kabelharz ausgiessen.


...

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 365
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von froebel88 » Donnerstag 13. Mai 2021, 13:47

Mit "Kernbohrung" meinte ich auch eine ausgeschalte Runde Öffnung im Beton.
Üblicherweise verwendet man dafür ja Dichtpackungen, z.B.

https://www.hauff-technik.de/produkte/1 ... chtpackung

Die Variante mit dem KG-Rohr funktioniert aber sicherlich auch..

dank1

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 365
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von froebel88 » Donnerstag 13. Mai 2021, 14:01

Elt-Onkel hat geschrieben:
Donnerstag 13. Mai 2021, 12:34
Wenn schon unbedingt Bohren,
dann braucht man innen UND aussen eine Dichtung.
Dazwischen dann mit wiederentfernbarem Kabelharz ausgiessen.
Warum? Um Korrosion der Armierung zu verhindern?
Üblicherweise würde man da wahrscheinlich außen eine Dichtung platzieren und fertig..

Kernbohrungen in normalen Betonwänden und -Decken werden ja auch nicht gegen Korrosion geschützt.
Würde es ggf. helfen, das Innere der Kernbohrung vor dem Belegen großzügig mit Zinkspray zu behandeln?

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6319
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 14. Mai 2021, 17:03

Hallo,

Bewehrungsstahl braucht als Korrosionsschutz mindestens 30 mm Beton ringsrum.

Beim Kernbohren wird der Stab zerschnitten.
Besprüht man den Kopf mit Zinkstaubfarbe, ist nebei ums Eck 0,5mm Beton.
Da fängt es dann an zu rosten.

Also eigentlich müsste man ein grobes Loch in eine Betonwand stemmen,
die Bewehrung großzügig wegschneiden,
dann das Innenrohr schalen, und innen und außen schalen.
Anschließend mit Betonverguss ausgießen.
(z.B. Henkel Thomsit - ein Superzeugs.)
Dann hätte man einen vernünftigen Korrosionsschutz.
Da reicht dann eine Gummipreßdichtung außen.

Aber Achtung:
Wasserundurchlässige Betonwände müssen mindestens 20 cm dick sein.
Die Gummipreßdichtung muss immer größer sein, als die Wassereindringtiefe im Beton.
Sonst läuft das Wasser neben der Dichtung vorbei.

...

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 365
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von froebel88 » Freitag 14. Mai 2021, 19:35

Elt-Onkel hat geschrieben:
Freitag 14. Mai 2021, 17:03

Also eigentlich müsste man ein grobes Loch in eine Betonwand stemmen,
die Bewehrung großzügig wegschneiden,
dann das Innenrohr schalen, und innen und außen schalen.
Anschließend mit Betonverguss ausgießen.
(z.B. Henkel Thomsit - ein Superzeugs.)
Dann hätte man einen vernünftigen Korrosionsschutz.
Da reicht dann eine Gummipreßdichtung außen.
.. und das bei jeder Schalterdose und jedem Meter Schlitz, den man im Beton hestellt..?

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6319
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Abdichten von Erd-Netzwerkkabel in Kernbohrung

Beitrag von Elt-Onkel » Samstag 15. Mai 2021, 01:25

Hallo,

Schalterdosen gibt es zum Einbetonieren.

Z.B. von Kaiser.

A) Schlitzen von Beton ist nur zulässig, wenn die Betondeckung der Bewehrung
erhalten bleibt.
B) Schlitzen von Beton in Druckzonen ist verboten.

Weil A sich nicht realisieren lässt, und B verboten ist, bleibt eigentlich keine
legale Möglichkeit Stahlbeton zu schlitzen.
Mir fällt keine ein.

Ist ja auch unnötig. Man kann ja Leerrohre Einbetonieren.


...

Antworten