Patchfeld und Switch in UV?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1527
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von IH-Elektriker » Mittwoch 7. April 2021, 13:47

ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 12:49
Was war das denn für ein Netzwerkequipment? Der Rutenbeck und verwandte sind nämlich für den "Innenbereich" gedacht, nicht etwa für -30 - 70°C Außen :D

Equipment mit solchen Spezifikationen ist nämlich fast immer "Industrieausrüstung" und die verstehen unter Hutschiene nur die reine Befestigung, nicht etwa die Ausrichtung (also auf der großen Stahlplatte üblicherweise senkrecht). Mein Plan ist nun diese Industrieversionen irgendwie "schön" in den Standverteiler mit Hutschienenaufteilung zu bringen.
Vom Temperaturbereich her ist "Industrieausrüstung" auch oftmals nur für +5°C bis +40°C ausgelegt da man davon ausgeht das Schaltschränke in der Industrie entsprechend klimatisiert werden.

Nur so nebenbei...

Das Problem bei Industrieausrüstung ist auch das man sich bei Frontplattenmaßen usw. nicht an irgendwelche Normausschnitte hält, sprich da wird Eigenbau bei einer etwaigen Abdeckung nötig sein. Auch ist die Bautiefe nicht unbedingt genormt. Viel Spaß bei der Bastelarbeit ;)

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1138
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von ThomasR » Mittwoch 7. April 2021, 16:33

Natürlich steht der Verteiler draußen, in der Nähe der Ladestationen. Zuleitung in 70mm² Einzelader mit 250A abgesichert, ca. 50 Meter.

Also sind schöne Stromschienen im Kasten, NH Trenner, RCD's und LS. Dafür braucht es keine Heizung, nur der Switch hätte einen benötigt. Aber deshalb heize ich doch nicht den ganzen Großverteiler!

Der gewählte Switch kann Minus 30 bis Plus 70 Grad ab, das ist keineswegs ungewöhnlich mitten in der Sonne. Dieser 16-Port Switch kostet dabei weniger als € 100 :)

Mir ging es bei der Fragestellung darum, daß wir hier eine "Lücke" in der Ausstattung von solchen Schränken zu haben scheinen. Irgendwie kommen Netzwerktechnik und Schaltschrankbau da (noch) nicht zusammen.....

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1527
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von IH-Elektriker » Mittwoch 7. April 2021, 16:46

ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 16:33
Der gewählte Switch kann Minus 30 bis Plus 70 Grad ab, das ist keineswegs ungewöhnlich mitten in der Sonne. Dieser 16-Port Switch kostet dabei weniger als € 100 :)

Mir ging es bei der Fragestellung darum, daß wir hier eine "Lücke" in der Ausstattung von solchen Schränken zu haben scheinen. Irgendwie kommen Netzwerktechnik und Schaltschrankbau da (noch) nicht zusammen.....
Ich wollte ja nur darauf hin weisen das "Industrieausrüstung" automatisch nicht auch für Freiluftinstallation tauglich bedeutet. Und das es in der Sonne in einem Verteiler auch mal 70°C haben kann ist auch logisch, kennt jeder der mal so ein Teil in der prallen Sonne geöffnet hat. Ist kuschelig da drin....

Wenn Du einen Switch hast der das abkann ist das doch okay. Und wenn der preislich mit weniger als 100€ auch noch passend ist dann ist doch alles prima ;)

Und ja, Du hast irgendwie durchaus Recht. Die Digitalisierung ist auch in dem Bereich nicht so 100% angekommen. Und das obwohl ja inzwischen gefühlt eigentlich alles irgendwie via Netzwerk funktioniert bzw. vernetzt sein soll. Ich persönlich warte ja auf den RCD oder den LS-Schalter bzw. MSS mit WLAN der seine eigene App hat... joint1

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1987
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von ego11 » Mittwoch 7. April 2021, 18:21

ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 16:33
Zuleitung in 70mm² Einzelader mit 250A abgesichert, ca. 50 Meter.
Nach welcher Tabelle ist das denn Zulässig? :confused:

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 346
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von froebel88 » Mittwoch 7. April 2021, 19:08

ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 12:49
Was war das denn für ein Netzwerkequipment? Der Rutenbeck und verwandte sind nämlich für den "Innenbereich" gedacht, nicht etwa für -30 - 70°C Außen :D
https://catalog.weidmueller.com/procat/ ... ge=Product

-40 °C...75 °C

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 346
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von froebel88 » Mittwoch 7. April 2021, 19:11

ThomasR hat geschrieben:
Mittwoch 7. April 2021, 16:33
Natürlich steht der Verteiler draußen, in der Nähe der Ladestationen. Zuleitung in 70mm² Einzelader mit 250A abgesichert, ca. 50 Meter.
Wieviele Einzeladern pro Phase?
Also sind schöne Stromschienen im Kasten, NH Trenner, RCD's und LS. Dafür braucht es keine Heizung, nur der Switch hätte einen benötigt. Aber deshalb heize ich doch nicht den ganzen Großverteiler!

Der gewählte Switch kann Minus 30 bis Plus 70 Grad ab, das ist keineswegs ungewöhnlich mitten in der Sonne. Dieser 16-Port Switch kostet dabei weniger als € 100 :)

Mir ging es bei der Fragestellung darum, daß wir hier eine "Lücke" in der Ausstattung von solchen Schränken zu haben scheinen. Irgendwie kommen Netzwerktechnik und Schaltschrankbau da (noch) nicht zusammen.....
Doch. Der von mir verlinkte Switch passt auf eine Hutschiene. Da muss man sich halt nen Schrank hinstellen, wo das reinpasst bzw den entsprechend aufbauen. Aber funktionieren tut es problemlos.

chris_hh
Null-Leiter
Beiträge: 175
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 18:38

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von chris_hh » Mittwoch 7. April 2021, 20:36

Hier noch eine Variante
https://www.wut.de/e-55604-ww-dade-000.php
zwar nur 0 bis +70°C
aber nicht ganz so groß wie der von Wago.
Kann zudem per PoE gespeichst werden.

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1138
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von ThomasR » Freitag 9. April 2021, 09:09

Hier mal ein Zwischenstand. Der Switch ist schon drin, es fehlt das Patchpanel. Man sieht aber deutlich wofür man das braucht :D

Zufrieden bin ich nicht aber leider nur der indirekte Auftraggeber (die "Bauabteilung" hat da ihre eigenen Ideen).

Die ankommenden CAT Erdleitungen sind schwere Ausführung und bis zum Keystone Module nicht abgesetzt. Damit ist das alles extrem starr :mad:

Das hätte man auch schön unten rechts mit kurzen Wegen anbringen können.

Das Steckernetzteil (für den Switch) ist auch nicht -30/+70 Grad geeignet und gehört ausgetauscht. Aber zumindest funktionieren die 10 Säulen einwandfrei im Verbund. Eine ist Master und verteilt die 250A auf die 10mal 22kW....

Detail Switch allein.jpg
Schrank komplett.jpg

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 660
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von Wulff » Freitag 9. April 2021, 10:01

Bild

die schwarzen Kabel sehen in der Tat eher unprofessionell aus...
Dateianhänge
298330a-emp.jpg

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 346
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Patchfeld und Switch in UV?

Beitrag von froebel88 » Freitag 9. April 2021, 10:38

Urghs..

Antworten