PA Leiter oder Schutzleiter

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4638
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von SPS » Montag 8. März 2021, 18:28

Hallo zusammen,
TN
Ist die Leitung vom HAK zur PA-Schiene ein PA oder PE?
TT
Ist die Leitung PA-Schiene zu Zählerschrank ein PA oder ein PE?

PA bedeutet für mich im Wohnungsbau min. 6 mm² also in meinen fällen ausreichend
PE würde 1/2 Querschnitt vom größten Abgang sein. Also zum Beispiel 16 mm²Abgang 10 mm² PE
Stimmt das so?
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6278
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 8. März 2021, 19:40

Hallo,

seit 35 Jahren lege ich den Querschnitt vom Zuleitungskabel von der Zentralklemme im HAK
zur PA-Schiene.

Also bei NAYY4x35 ein 25mm²Cu.

Naja und den Fundamenterder zur PA-Schiene.


...

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4638
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von SPS » Montag 8. März 2021, 19:54

dank1 für die Antwort,

Ich habe beim EP diesen Betrag gefunden.
https://www.elektropraktiker.de/nachric ... chsleiter/
Danach würde 6 mm² im Wohnungsbau reichen.
Die 25 mm2 sind ein max. Wert.

Ich bin der Meinung das die von mir angesprochenen Fälle eben kein PA-Leiter sind, sondern ein PE.
Dieser würde doch einen größeren Querschnitt benötigen?
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6278
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 9. März 2021, 01:19

Hallo,

es kommt drauf an, wo in Deutschland man sich befindet.

Z.B. in Göttingen werden Einfamilienhäuser mit einem NAYY4x50 angeschlossen.

Dann wäre der Weg vom HAK zum Potentialausgleich ja 35mm²Cu.

Mal zur Plausibilität:
Mehr als was das Zuleitungskabel an Querschnitt mitbringt, kann der Ortsnetztrafo nicht liefern.
Wenn dann alle Erden am Straßenkabel nicht jobben,
kann ja nur der PEN vom Zuleitungskabel abrauchen.
Jetzt könnte man noch über die 3 1/2 - Leiter Auslegung argumentieren.
Dann wären in Göttingen auch 16mm²Cu möglich.
Schauen wir mal auf die Kosten.
Welcher Unterschied an Cents pro Meter sind es,
anstelle von 35mm²Cu dann 16mm²Cu für die zwei, drei Meter zu legen ?
O.K. bei Industrieanlagen ist das natürlich etwas anders.
Aber da reden wir von NAYY4x150, oder von eigenen Trafos.


...

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1138
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von ThomasR » Dienstag 9. März 2021, 14:21

Plausibilität: Welcher Strom kann den hinter dem Zähler noch gegen einen Potentialausgleich fließen? Doch maximal der Strom, der im Zählerschrank abgesichert ist (mit allen Zuschlägen für Ansprechverhalten etc.) Das dürfte im Wohnungsbau selten über 50A sein.

Ohne die Norm im Detail zu kennen sollte das also die Bezugsgröße für den Querschnitt sein?

Daher habe ich bei TN Neuanlagen 10 oder 16mm² verwendet, völlig unabhängig von der HAK Zuleitung.

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 644
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von DBY656 » Dienstag 9. März 2021, 19:08

Kurze Anmerkung:
NYM - Einzelader ab 16mm² gilt als Kurzschlußfest.

Gruß Markus

Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1221
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von Funker » Donnerstag 11. März 2021, 07:37

von DBY656 » 09 Mär 2021 19:08 Kurze Anmerkung:
NYM - Einzelader ab 16mm² gilt als Kurzschlußfest.
Nicht kurzschlußfest mit Blitzstromtragfähig verwechseln !!

Blitzstromtragfähig sind 16 qmm schon, siehe VDE 0185 - … , da dort die Vorgänge im Mikrosekunden-Bereich liegen.

Kurzschlußströme dauern ggf. Millisekunden bis teilweise zu Sekunden.
Das berechnet sich etwas anders und hängt dann neben dem Querschnitt, siehe Erdungs- und Kurzschlußvorrichtungen, auch vom Isoliermaterial ab.

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 644
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von DBY656 » Donnerstag 11. März 2021, 19:42

Die von mir verwendete Bezeichnung "kurzschlußfest" ist schon richtig. Leitungen vom Typ NSGAFÖU 1,8/3 kV werden für unsere 400V - Netze auch so gehandelt.
Es geht hier nicht um eine höhere dauerhafte Belastbarkeit, sondern um das verzichten können auf eine Absicherung für den Fehlerfall. Die Hauptanwendung für diese Regelung findet man in der Energieverteilung für "viel Strom". Von der dicken 1000A - Stromschiene kann damit ohne eigene Absicherung auf der Schienenseite die kurze Strecke bis zum dann überlastsicherenden Element überbrückt werden.

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1527
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von IH-Elektriker » Freitag 12. März 2021, 08:38

DBY656 hat geschrieben:
Donnerstag 11. März 2021, 19:42
Die von mir verwendete Bezeichnung "kurzschlußfest" ist schon richtig. Leitungen vom Typ NSGAFÖU 1,8/3 kV werden für unsere 400V - Netze auch so gehandelt.
Jetzt ist aber NSGAFÖU in meinen Augen kein normales, einadriges NYM (in Gn/Ge) ab 16mm².....

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 644
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: PA Leiter oder Schutzleiter

Beitrag von DBY656 » Samstag 13. März 2021, 10:53

Für die "NSGAFÖU 1,8/3 kV" gelten alle Querschnittgrößen als kurzschlussfest, bei der NYM - Einzelader erst ab 16mm². Als Begründung wird die dicke der Isolierung angeführt.

Um zur eigentlichen Anfangsfrage zurückzukommen: Ob es sich um einen PE oder PA handelt, müsste die dort geltende TAB festlegen. Pauschal ist aber anzunehmen das diese NYM-J 1x16 gefordert wird (nahezu) unabhängig vom Anschlußwert des HAK. Eine Überlastung durch "betriebsmäßige" Ausgleichsströme ist bei gängigen Erdungsanlagen nicht anzunehmen. Bei einem Erderwiderstand von 1 Ohm fallen bei 50A bereits leicht zu berechnende 50V an. Da kein Netzbetreiber einen Blitzeinschlag in ein Erdkabel oder Freileitung aussschließen kann wird dieser diese sogenannte Blitzstromtragfähigkeit fordern.

Gruß Markus

Antworten