Notbetrieb für motorbediente Rollläden

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4430
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Notbetrieb für motorbediente Rollläden

Beitrag von SPS » Mittwoch 26. August 2020, 19:27

Fachzeitschrift de hat geschrieben:Damit werden auch die Anforderungen der Landesbauordnungen der jeweiligen Bundesländer erfüllt, die teilweise je Wohneinheit einen von der Stromversorgung unabhängigen Notbetrieb fordern.
https://www.elektro.net/118275/notbetri ... omausfall/
Was steht denn genau in den Normen? Habe noch nie so eine Ausführung gesehen.
Mit freundlichem Gruß sps

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 584
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Notbetrieb für motorbediente Rollläden

Beitrag von Wulff » Donnerstag 27. August 2020, 07:47

Ich kenne das nicht aus der Normung heraus, sondern aus den baurechtlichen Vorgaben (Baugenehmigung oder Brandschutzkonzept) heraus.

Da sind eben Notausgänge immer freizuhalten. Wenn dann aber Stromausfall ist und der Behang im Weg ist, ist es schon ungünstig.


Das im Bericht zitierte Kit dürfte neu sein, es ist wohl auch für den Heimgrbauch konzipiert (Gurtwickler und so...)

Im gewerblichen Bereich (z. B. große zentral gesteuerte Sonnenschutzanlagen) haben wir so etwas schon häufiger in Verbindung mit einem USV-Satz in der Decke und einer -ich nenne es mal FailSafe-Steuerung- montiert oder ageschlossen. Dann in Verbindung z. B. mit Unterspannungswächtern, einem manuellen Handauslösetaster oder einer Ansteuerung durch BMA.

Hat Warema da aber schon länger im Programm...

meisterglücklich
Null-Leiter
Beiträge: 1610
Registriert: Mittwoch 26. Juli 2006, 15:18
Wohnort: Berlin

Re: Notbetrieb für motorbediente Rollläden

Beitrag von meisterglücklich » Donnerstag 27. August 2020, 09:39

Ich habe auch schon Rolladenkästen gesehen, wo neben der elektromotorischen Bedienung noch eine Handkurbel zur manuellen Bedienung vorgesehen ist.
Ich nehme mal an, daß es da eine mechanische Komponente gibt, die ein gleichzeitiges Bedienen ausschließt oder dem Handbetrieb den Vorrang läßt.

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1432
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Notbetrieb für motorbediente Rollläden

Beitrag von IH-Elektriker » Donnerstag 3. September 2020, 16:14

Ich denke auch dass das eher für den Heimbereich gedacht ist. Damit man bei Stromausfall nicht "im dunklen" steht und ggf. den Flucht-/Rettungsweg über Balkontüren oder Fenster möglich wird, bspw. bei einem Zimmerbrand in der Wohnung und einem daraus resultierenden Stromausfall.

Im gewerblichen bzw. öffentlichen Bereich kann ich mir das nur schwerlich vorstellen. Da kommt dann eher die direkte Ansteuerung über eine BMA inclusive entsprechender Verkabelung sowie USV direkt vor Ort.

Erstens wäre ein Gurtwickler ja eine Möglichkeit das Laien bzw. dritte Personen die Rolläden unberechtigt öffnen können (ich will Frischluft...), andererseits würden durch die manuelle Öffnung wertvolle Zeit bei der Evakuierung verloren gehen. Nicht umsonst lassen sich ja Fluchttürentriegelungen i.d.R. relativ flott bedienen - ich stell mir das gerade leicht chaotisch vor - BMA löst aus und in einem Veranstaltungsraum in welchem gerade wegen Verdunkelung die Rolläden alle unten sind flüchten 50 oder 100 Leute in Richtung Fluchttür und irgend ne arme Sau darf jetzt erst mal den Rollo per Gurtwickler öffnen....

Wenn wäre für mich so etwas vielleicht noch in SOHO-Umgebung geeignet, also kleines Büro mit drei Leuten drin oder so - aber nicht generell in allen Gewerbebauten.

Olaf S-H
Beiträge: 13288
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Notbetrieb für motorbediente Rollläden

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 18. September 2020, 21:27

Moin zusammen,

Brandschutzmaßnahmen sind in der Regel bei Gebäudeklassen 1 und 2 nicht erforderlich.

Die Aussage "das steht in der LBO" ist genau so gut wie die Angabe, dass Klemmen gem. VDE angezogen werden müssen. Etwas detaillierter schadet hierzu nicht.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten