Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 437
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von NZ-Tafel » Montag 22. Juni 2020, 23:09

Moin,

in unserem Netzgebiet wäre ich sehr oft froh wenn der Netzbetreiber von sich aus erneuern würde...

Da liegt in der Innenstadt z. B. noch 6mm² oder 10mm² NKBA aus den 30er Jahren, Strangsicherung nach Trafo 200A.
Ist immer wieder lustig wenn Hausanschlusssanierungen anstehen und der alte Guss-HAK ausgetauscht wird.

Zugangsseitig 6mm² oder 10mm², Abgangsseitig meist 25mm², obwohl es oft nicht mehr als 25A -50A NHs für ca. 6 Wohnungen mit 35A SLS gibt.

2011 ist mir so ein Teil mal um die Ohren geflogen als ich mit Schutzhandschuhen die Diazed DIII rausdrehen wollte. Keramiksockel weggebrochen, Lichtbogen, 200A Strangsicherung ausgelöst. Da ich schon sowas erwartet hatte stand ich zum Glück bereits leicht abseits und habe vom Kasten weggeblickt. Hätte auch anders ausgehen können. Der Mitarbeiter vom VNB der letztendlich den HAK getauscht hat, hat auch geflucht da er die Leitung öfters absetzen musste. Zum Schluss saß der HAK bündig zum Boden :D

Ansonsten bin ich aber eher Fan allter Technik, alles vor den 70ern hat es mir irgendwie angetan.
Und da denke ich mir: Solange es funktioniert, sicher ist und genügend Leistung liefert - Warum neu machen?
Damals wurde noch für die Ewigkeit gebaut.

Gruß Micha

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 584
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von Wulff » Dienstag 23. Juni 2020, 08:12

Hallo Chris-HH, deinem Nickname nach zu schließen, kommst du auch aus HH.

Stromnetz Hamburg hat ja eine "Qualitätsoffensive" (so hieß es, glaube ich) angeworfen. MAn hat wohl festgestellt, dass die zahlreichen lokalen Stromausfälle eben durch Kabelfehler an alten Kabeln entstanden sind, nun will man dem vorbeugen und präventiv austauschen.

Macht ja auch irgendwie Sinn. Waren wir bisher in Hamburg bloß nicht gewohnt. Vorgänger von Stromnetz HH war ja Vattenfall, nachdem die Stadt dann den Versorger wieder zurückgekauft hatt, war die Verwunderung sehr groß, dass man ein nicht gepflegtes Leitungsnetz in der Erde fand. Kostenbedarf für Erneueurng/Sanierung wohl 200 Mio Euros, wenn ich micht recht erinnere? Was mag bloß der Vorbesitzer mit dem Geld gemacht haben? no:

Antworten