Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
chris_hh
Null-Leiter
Beiträge: 172
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 18:38

Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von chris_hh » Sonntag 21. Juni 2020, 14:37

Moin,
der Stromnetzbetreiber möchte das Hausanschlusskabel ersetzen. Dafür sind aufwendige Erdarbeiten notwendig. Das diese Arbeiten jetzt vorbeugend, wegen Alterung vorbenommen werden, überrascht mich (In den letzten Jahrzenten hatte man nicht den Eindruck das in die Infrastruktur investiert wird).
Nach wie vielen Jahren ist es üblich das dieses Kabel ersetzt wird?
Das aktuelle Kabel ist in diesem Fall aus Ende der 60er Jahren.
VG
Chris

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1913
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von ego11 » Sonntag 21. Juni 2020, 17:38

Um was für ein Kabel handelt es sich denn? Hat es eine Kunstoffisolierung oder einen Bleimantel?

Mach doch mal ein Foto von Kabel und Hausanschlußkasten!

steckdoesler
Null-Leiter
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag 17. Mai 2020, 10:49

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von steckdoesler » Sonntag 21. Juni 2020, 19:41

@chris,

was spricht gegen den Tausch der Zuleitung?
Nach wie vielen Jahren ist es üblich das dieses Kabel ersetzt wird?


Das entscheidet der Netzbetreiber.

MfG

steckdoesler

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 584
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von Wulff » Sonntag 21. Juni 2020, 20:42

Sei doch froh, dass der Netzbetreiber es zahlt, und nicht wartet, bist du etwas von Leistungserhöhung oder Umlegung sprichst und du dann selber zahlen darfst...

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6018
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 21. Juni 2020, 21:33

Hallo,

zum Haus meiner Mutter liegt seit 1960 ein Ölkabel 4x16mm².

Oben am Freileitungsmast zweimal neu vergossen mit Bitumen.

Vor etwa 10 Jahren aufgemufft auf ein NAYY 4x35.
Weil nun keine Nachspeisung von Öl mehr erfolgt,
wird bei Korrosion des Stahl/Blei-Mantels der verbliebene Ölkabelrest irgendwann sein Leben aushauchen.
Ich hätte es begrüßt, das gesamte Kabel auszutauschen.
Man hat im Zuge des Rückbaus der Freileitung aber nur die ersten 20 % renoviert.

EON-Avacon und die Göttinger Stadtwerke legen neuerdings standardmäßig NAYY 4x50 als Hausanschluss.

Wenn mir der NB freiwillig ein neues Hausanschlußkabel legt,
würde ich immer auf ein NAYY 4x50 drängen.
Da kostet der lfdm. gegenüber einem NAYY 3x35 etwa 1,50 EUR mehr.

Schön wäre es auf NAYY4x95 zu gehen.
Da muss man aber viel Süßholz raspeln.

Besonders hübsch wird es, wenn dann gleich der HAK auf 3xNH1 geändert wird.

Nach dem Willen der Politiker sollen wir ja demnächst alle elektrisch fahren und elektrisch heizen.
Da kommt dann einiges an Strom zusammen.



...

Benutzeravatar
Thommy62
Null-Leiter
Beiträge: 66
Registriert: Dienstag 18. Februar 2014, 07:33
Wohnort: im Süden von Thüringen

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von Thommy62 » Montag 22. Juni 2020, 07:17

nach 60 jahren würde ich auch dankend den HA neu machen lassen.
Wir haben manchmal kunden, die wollen partu das alte HA-kabel (4x25) behalten, wir lassen uns das unterschreiben und legen bis zur Grundstücksgerenze 4x50. Da versteht man(n) mnachmal die Welt nicht mehr.

chris_hh
Null-Leiter
Beiträge: 172
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 18:38

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von chris_hh » Montag 22. Juni 2020, 11:35

Moin,
ego11 hat geschrieben:
Sonntag 21. Juni 2020, 17:38
Um was für ein Kabel handelt es sich denn? Hat es eine Kunstoffisolierung oder einen Bleimantel?
Mach doch mal ein Foto von Kabel und Hausanschlußkasten!
HAK wurde vor 6 Jahren inkl. neuer Wanddurchführung erneuert, daher kann man von Innen das alte Kabel nicht sehen.

chris_hh
Null-Leiter
Beiträge: 172
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 18:38

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von chris_hh » Montag 22. Juni 2020, 11:40

Moin,
Wulff hat geschrieben:
Sonntag 21. Juni 2020, 20:42
Sei doch froh, dass der Netzbetreiber es zahlt, und nicht wartet, bist du etwas von Leistungserhöhung oder Umlegung sprichst und du dann selber zahlen darfst...
Grundsätzlich schon, aber vor 6 Jahren wurde schon mal ein Teil des Kabels erneuert. Und die Muffe inkl. des alten Kabels liegt zum Teil an einer sehr tiefen und schlecht erreichbaren Stelle.
Ich wollte eigentlich erstmal wissen, ob es üblich ist, die Kabel nach einer gewissen Zeit zu tauschen. Dann würde ja ein Leerrohr sinn machen, statt das Kabel wieder so in die Erde zu legen.

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1913
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von ego11 » Montag 22. Juni 2020, 19:53

chris_hh hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 11:35
Moin,
HAK wurde vor 6 Jahren inkl. neuer Wanddurchführung erneuert, daher kann man von Innen das alte Kabel nicht sehen.
Das Kabel geht von hinten in den HAK?

chris_hh
Null-Leiter
Beiträge: 172
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 18:38

Re: Vorbeugende Erneuerung Hausanschlusskabel

Beitrag von chris_hh » Montag 22. Juni 2020, 22:01

ego11 hat geschrieben:
Montag 22. Juni 2020, 19:53
Das Kabel geht von hinten in den HAK?
Nein, mit Innen war im Haus/Keller gemeint. Dort ist nur das neue Kabel zu sehen, da das alte außen angemufft ist.

Antworten