Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Mann1979_2
Null-Leiter
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 09:22
Wohnort: Niederbayern

Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Mann1979_2 » Samstag 28. März 2020, 17:44

Hallo zusammen,


da ich eher aus der Installationstechnik komme bin ich mit dem Thema "Maschinenumbau" nicht ganz so vertraut.

Ich soll ggf. für eine JET OES80CS Kantenschleifmaschine eine Drehzahlregelung nachrüsten.

Es ist das Modell als 230V Variante.

Genaue Motordaten liefere ich noch.

Welche Möglichkeit gibt es?
Was muss ich bezüglich der Installation (z.B. FI-Sensetive, Sicherungsselektivität, etc.?) besonders beachten?

Würde mich über Infos sehr freuen.

Danke

Stefan

Olaf S-H
Beiträge: 13288
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 29. März 2020, 10:10

Moin Stefan,

zum Thema RCD-Anforderungen kannst Du Dich nur an den FU-Hersteller wenden. Aber Obacht: Manchmal sehen die nur den FU und nicht die Welt umrum (10 mA-Ableitstromthematik).

Wenn Du den FU in die Maschine einbaust, muss Du prüfen, ob es eine wesentliche Änderung ist. Die EmpfBS1114 und auch das BAuA-Interpretationspapier dazu solltest Du Dir mal ansehen.

https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtst ... -1114.html
https://www.baua.de/DE/Themen/Anwendung ... erung.html

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1432
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von IH-Elektriker » Montag 30. März 2020, 16:53

Olaf S-H hat geschrieben:
Sonntag 29. März 2020, 10:10
Wenn Du den FU in die Maschine einbaust, muss Du prüfen, ob es eine wesentliche Änderung ist. Die EmpfBS1114 und auch das BAuA-Interpretationspapier dazu solltest Du Dir mal ansehen.
Daneben sollte auch noch die EN60204-1:2019/8.2.6 beachtet werden wenn der Ableitstrom größer 10mA beträgt.

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1728
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Tobi P. » Montag 30. März 2020, 21:28

Moin,

ein 230V-Motor funktioniert nicht an einem Frequenzumrichter. Sofern am Einsatzort Drehstrom zur Verfügung steht würde ich den 230V-Motor rausschmeissen und einen 400V Drehströmer samt FU einbauen. Die Motoren werden einem ja hinterhergeworfen und auch - gute - Umrichter sind preislich durchaus erschwinglich. Bedingt bei den Chinafabrikaten (nichts anderes ist das Ding) in der Regel die komplette Elektrik rauszuschmeissen und was neues aufzubauen. Auf die Konformitätserklärung kommts dabei auch nicht mehr an, die Original-Erklärung ist sowieso das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt wurde (wenn überhaupt).
Steht am Einsatzort kein Drehstrom zur Verfügung dann Umrichter für 230V-Netz einbauen und Drehstrommotor von Stern auf Dreieck umklemmen. Grundsätzlich ist so ein Umbau nicht sonderlich kompliziert. An meinen Chinamaschinchen hängen samt und sonders Schaltschränke aus eigener "Fertigung" mit komplett neu aufgebauten Steuerungen.


Gruß Tobi

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1432
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von IH-Elektriker » Dienstag 31. März 2020, 09:24

Tobi P. hat geschrieben:
Montag 30. März 2020, 21:28
Moin,

ein 230V-Motor funktioniert nicht an einem Frequenzumrichter. Sofern am Einsatzort Drehstrom zur Verfügung steht würde ich den 230V-Motor rausschmeissen und einen 400V Drehströmer samt FU einbauen. Die Motoren werden einem ja hinterhergeworfen und auch - gute - Umrichter sind preislich durchaus erschwinglich. Bedingt bei den Chinafabrikaten (nichts anderes ist das Ding) in der Regel die komplette Elektrik rauszuschmeissen und was neues aufzubauen. Auf die Konformitätserklärung kommts dabei auch nicht mehr an, die Original-Erklärung ist sowieso das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt wurde (wenn überhaupt).
Steht am Einsatzort kein Drehstrom zur Verfügung dann Umrichter für 230V-Netz einbauen und Drehstrommotor von Stern auf Dreieck umklemmen. Grundsätzlich ist so ein Umbau nicht sonderlich kompliziert. An meinen Chinamaschinchen hängen samt und sonders Schaltschränke aus eigener "Fertigung" mit komplett neu aufgebauten Steuerungen.


Gruß Tobi

Mann1979_2
Null-Leiter
Beiträge: 91
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 09:22
Wohnort: Niederbayern

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Mann1979_2 » Dienstag 31. März 2020, 17:05

Hallo zusammen,

also den FU in die Maschine einbauen steht nicht zur Debatte- wenn dann natürlich in der Nähe von der Maschine.
Wegen dem Gehäuse und der Schutzart wegen Staub muss ich mich erst noch genauer erkundigen.
Oder gibt/gäbe es auch Umrichter welche direkt an die Wand montiert werden dürfen?


Hallo Tobi,
Tobi P. hat geschrieben:
Montag 30. März 2020, 21:28
Moin,

ein 230V-Motor funktioniert nicht an einem Frequenzumrichter. Sofern am Einsatzort Drehstrom zur Verfügung steht würde ich den 230V-Motor rausschmeissen und einen 400V Drehströmer samt FU einbauen. Die Motoren werden einem ja hinterhergeworfen und auch - gute - Umrichter sind preislich durchaus erschwinglich. Bedingt bei den Chinafabrikaten (nichts anderes ist das Ding) in der Regel die komplette Elektrik rauszuschmeissen und was neues aufzubauen. Auf die Konformitätserklärung kommts dabei auch nicht mehr an, die Original-Erklärung ist sowieso das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt wurde (wenn überhaupt).
Steht am Einsatzort kein Drehstrom zur Verfügung dann Umrichter für 230V-Netz einbauen und Drehstrommotor von Stern auf Dreieck umklemmen. Grundsätzlich ist so ein Umbau nicht sonderlich kompliziert. An meinen Chinamaschinchen hängen samt und sonders Schaltschränke aus eigener "Fertigung" mit komplett neu aufgebauten Steuerungen.


Gruß Tobi
Also Drehstrom steht am Einsatzort zur Verfügung-genaueres kann ich derzeit allerdings wegen "Corona" nicht sagen und mir eben auch
den Motor an sich nicht ansehen. Ich weiß also auch noch nicht ob hier ein Drehstrommotor verbaut ist,welcher auf 230Volt betrieben wird oder nicht.

Den Motor will ich eigentlich nicht tauschen - der Aufwand ist dann natürlich vom Kosten-/Nutzenfaktor irgendwann mal nicht mehr gegeben, da es sich ja um ein "Hobby" handelt.

Kanns du Umrichter empfehlen, welche man Guten Gewissens kaufen kann und aber auch bezahlbar sind?

Besten Dank

Stefan

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 537
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Probator » Dienstag 31. März 2020, 18:12

Dann sollte es ein FU sein, der wirklich für Kondensatormotoren geeignet ist.

Und du bist dir bewusst, dass du an der Kantenschleifmaschine mit Sicherheit einen Wiederanlaufschutz (Selbsthaltung) hast?
Den gesamten Schalter musst du ausbauen und einen anderen einbauen, der auch - wenns gewerblich ist - den Anforderungen der BG genügt?
Also Wiederanlaufschutzfunktion, Not-Aus, ggf. Bremszeiten?

villus
Null-Leiter
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 10:38

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von villus » Mittwoch 8. Juli 2020, 09:40

Schon mal die Drehzahlregulierung mit Gefitron probiert?http://www.gefi.de/GEFI-Drehzahlregler.html

Könnte aber zu schwach sein...

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 537
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von Probator » Mittwoch 8. Juli 2020, 19:25

villus hat geschrieben:
Mittwoch 8. Juli 2020, 09:40
Schon mal die Drehzahlregulierung mit Gefitron probiert?http://www.gefi.de/GEFI-Drehzahlregler.html
Für Drehstrom-Motoren geht das natürlich nicht.
Aber auch am Einphasigen wird es nicht funktionieren.
Ggf. löst der Unterspannungsauslöser aus.

Die Teile nehmen meines Wissens aber mit der Drehzahl auch viel Drehmoment weg (ist ja nur ein "Dimmer"), also dürfte die Schleifmaschine einfach stehen bleiben, wenn man was größeres schleifen will.

villus
Null-Leiter
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2016, 10:38

Re: Drehzahlregelung für Kantenschleifmaschine? Per FU?

Beitrag von villus » Mittwoch 8. Juli 2020, 21:15

Gerade damit wirbt Gefi aber, "Drehzahl fast konstant" - aber das Thema ist glaub ich eh schon rum.
Außerdem glaub ich, das ein Kondensatormotor in der Kantenschleifmaschine verbaut ist.

Antworten