Arbeiten mit Spannungsprüfer

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Klaus Prietzel
Null-Leiter
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 16. November 2019, 12:48

Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von Klaus Prietzel » Sonntag 17. November 2019, 12:56

Hallo,
ich bin neu im Forum, habe aber gleich eine Frage,
vielleicht kann mir jemand helfen:
Ich arbeite mit dem BE20. Wenn ich den Spannungsprüfer an einen
bestimmten Schutzleiter anlege (nur bei diesem) ertönt das Warnsignal und die Anzeige leuchtet
wie bei einer Durchgangsprüfung. Ich lege aber nur den rechten Kontakt an den Schutzleiter, keine Durchgangsmessung.
Erklärung habe ich keine. Wo liegt der Fehler oder die Erklärung?

Danke für eure Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Prietzel

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von E-Jens » Sonntag 17. November 2019, 13:17

dieSteckdose.net begrüßt dich.
Erzähl was über dich. Dann fällt es uns leichter Dir verständliche Antworten zu geben.
Gruß Jens

Klaus Prietzel
Null-Leiter
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 16. November 2019, 12:48

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von Klaus Prietzel » Sonntag 17. November 2019, 17:37

Hallo Jens,
danke für den Hinweis.
Ich bin mittlerweise im Ruhestand und habe also Zeit.
Mein Sohn hat sich ein EFH auf einem Gut gekauft, dass komplett renoviert werden muss (soll).
Ich bin gelernter Maschienenschlosser und habe dann als Kriminalbeamter meine beruflichen Laufbahn beendet.
Mit 30 Jahren habe ich dann für meine Familie im Rahmen einer Kleinsiedlung unser Haus gebaut. 5 Mann - 5 Häuser,
von den Fundamentgräben bis zum Dachstuhl (außer Gasheizung) alles Handarbeit. Dauer 15 Monat täglich!!!
Ich habe dann unter Aufsicht und Anleitung die gesamte Elektroinstallation bei allen 5 Häusern vorgenommen.
Nach Prüfung alles ohne Beanstandungen.
Seit 1989 habe ich mich dann beruflich mit der EDV beschäftigt, Hard- und Software incl. Programmierung.
Nach dem ich nun mit Mauerer-Putz- und Malrbeiten im Haus meines Sohnes fertig bin, erneuere ich wo es geht die Elektroinstallation.
Lampen, Steckdosen, Wechselschaltungen und neue Leitungen für Waschmaschine pp. Wo es notwendig war, einzel über Automaten abgesichert.
Nur manchmal stoße ich auf ein Problem, dass ich nicht lösen kann (siehe meinen ersten Beitrag).
Das wars fürs erste.
Mit freundlichen Grßen
Klaus

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 223
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von E-Jens » Sonntag 17. November 2019, 18:12

Hallo Klaus,

ich habe mir gedacht, dass deine Erfahrung im Umgang mit Strom nicht ausreichend ist. Lies dir bitte den Hinweis auf der Startseite durch.
Ich kenne dein Spannungsprüfer nicht. Deine Fehlerbeschreibung hört sich jedoch nach einem gravierenden Fehler an der Elektroanlage an. Auf dem Schutzleiter liegt Spannung an. Das ist üblicherweise ein Grund den Strom abzuschalten und erst nach einer Anlagenprüfung und Reparatur durch einen Elektriker wieder einzuschalten.
Gruß Jens

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5833
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 17. November 2019, 20:06

Hallo,

nun mal ein Produktbild.

.
Spannungsprüfer_be20.jpg
Messen ist per se schon mal eine gute Idee.

Man muß allerdings auch wissen, warum man was mit welchem Gerät misst.

Das o.g. Gerät ist rein elektronisch.
D.h. es misst nicht mit Last.

Um die Einwirkungen von Induktion und Kapazitiver Kopplung auszuschließen,
empfehle ich einen 'Duspol'.
Wenn man damit gemessen hat, und die Ergebnisse bekannt sind,
sehen wir weiter.

.
Duspol_analog.jpg


Probator
Null-Leiter
Beiträge: 447
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von Probator » Freitag 22. November 2019, 15:52

Wenn du bei einem zweipoligen Messgerät nur einen Pol kontaktierst, dann hängt der zweite natürlich in der Luft.
Hochohmige Messgeräte zeigen dann allerlei Schwachsinn an.

Der Fehler liegt aber nicht am Messgerät, sondern der Fehler ist der Bediener.
Es wäre ähnlich, an eine Glühbirne nur einen Draht anzuschließen und sich dann zu wundern, warum sie nicht leuchtet.

Olaf S-H
Beiträge: 13102
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 22. November 2019, 23:05

Klaus Prietzel hat geschrieben:
Sonntag 17. November 2019, 12:56
... Ich arbeite mit dem BE20. Wenn ich den Spannungsprüfer ...
Moin Klaus,

ist es denn ein Spannungsprüfer?

Ich habe da so meine Zweifel. Die Konformitätserklärung ist von 2016. Das Baujahr ist aber 2019. Die in der EU-Konformitätserklärung genannten Normen beinhaltet nicht die VDE 0682-401 (IEC 61243-3) "zweipolige Spannungsprüfer" sondern

EN 60529:1991 - dies ist die VDE 0470-1, aktuell ist die Ausgabe 2014 (EN 60529:1991+A1:2000+A2:2013)
EN 61241-3-20:2010 - Beuth.de kennt nur eine 61241-3 (Geräte zum Einsatz bei brennbarem Staub)
EN 62471:2008 - VDE 0837-471 "Photobiologische Sicherheit von Lampen und Lampensystemen"

Irgendwie komisch.

Gruß Olaf

Konformitätserklärung:
Spannungsprüfer - TRT-CE-BE20-HS-002-DE.pdf
(108.58 KiB) 40-mal heruntergeladen
Bedienungsanleitung:
Spannungsprüfer - TRT-BA-BE20-HS-002-INT_web.pdf
(688.15 KiB) 42-mal heruntergeladen
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
mikmik
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 23:08
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Arbeiten mit Spannungsprüfer

Beitrag von mikmik » Sonntag 24. November 2019, 16:52

Olaf S-H hat geschrieben:
Freitag 22. November 2019, 23:05
Ich habe da so meine Zweifel. Die Konformitätserklärung ist von 2016. Das Baujahr ist aber 2019. Die in der EU-Konformitätserklärung genannten Normen beinhaltet nicht die VDE 0682-401 (IEC 61243-3) "zweipolige Spannungsprüfer" sondern

EN 60529:1991 - dies ist die VDE 0470-1, aktuell ist die Ausgabe 2014 (EN 60529:1991+A1:2000+A2:2013)
EN 61241-3-20:2010 - Beuth.de kennt nur eine 61241-3 (Geräte zum Einsatz bei brennbarem Staub)
EN 62471:2008 - VDE 0837-471 "Photobiologische Sicherheit von Lampen und Lampensystemen"

Irgendwie komisch.
Die Konformitätserklärung ist in der Tat mangelhaft, die Normen passen nicht. Vor allem, warum findet eigentlich nur die EMV-Richtlinie 2014/30/EU Beachtung. RoHS 2011/65/EU sowie insbesondere die Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU sind ebenfalls wichtig.

Antworten