LWL - Hausanschlusskabel

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5736
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Elt-Onkel » Samstag 29. Juni 2019, 23:56

Hallo,

ein Anbieter legt gerade in den umliegenden Ortschaften Glasfaserkabel.

Nun habe ich mir heute ein Hausanschlußkabel näher angesehen.

In orange kommt das sparrelige Kabel daher.
Ich habe gezählt.
Es sind 8 x 12 Fasern = 96 Fasern
Außendurchmesser des Kabels ca. 6 mm
Beschriftung: GVK 96F G657 A1 LS

Was ist das für ein Kabel ?
(Welche optischen Eigenschaften)

Das Internet ist leider nicht sehr aussagekräftig.

Warum braucht ein Einfamilienhaus 96 Fasern ?

Die Einzelfasern in jeden von den 8 Strippen sind ja mikroskopisch dünn.

Kann man an die Fasern ST-Verbinder ankleben,
oder geht das nur über eine Spleißbox ?


...

karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 347
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von karo1170 » Sonntag 30. Juni 2019, 00:34

GVK ist wohl Glasfaservelegekabel, 96F die Faseranzahl, G657 A1 der Standard gem ITU, sog, biegeunempfindliche Fasern.
Details kann man hier nachlesen:

https://www.tso-netze.de/media/custom/D ... Fasern.pdf

Abschluss in Haus erfolgt ueber Spleissbox, z.B Cobinet OD12 mit passender Besteckerung.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5736
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 30. Juni 2019, 00:48

Hallo,


na, das ist ja schon mal ein Anfang.

Es ist also ein G657 A1 LWL mit 10 mm Mindestbiegeradius.

Ja, normalerweise endet das Kabel in einer Spleißbox.

Kann man trotzdem (ohne Spleißbox) ST-Bestückung ankleben ?

Wofür diese Menge an Fasern für ein Einfamilienhaus ?



EIB-Nutzer
Null-Leiter
Beiträge: 571
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 18:35
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von EIB-Nutzer » Sonntag 30. Juni 2019, 01:57

Hmm,

ich Denke das ist ein Art Standard für alle Häuser. Kommen zusätzliche Nutzer dazu hat man sehr viel Luft. Wenn der Nachbesitzer der Imobilie da einen "Hartz IV Silo" verd1 baut reicht das Kabel immer noch.
Bei der Abnamemenge düfte das Kostentechnisch kein Rolle spielen und man vermeidet Fehler aufgrund unterschiedlicher Kabeltypen.

Den Abschluß soltest die mit dem Lieferanten klären, kann sein das die Box nicht nur passiv ist.

Gruß


Ralf

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5736
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 30. Juni 2019, 02:22

Hallo,

LWL bekommen wir nicht.

Bei uns liegt Kupfer der Deutschen Bundespost, und das bleibt wahrscheinlich noch 20 Jahre so.

Nach meinem Sachverständnis reicht eine Faser je Haushalt.
Aber ich lerne gerne dazu.

Bleibt immer noch die technische Frage:
Kann man an so ein LWL-Kabel am Ende der Fasern ST-Verbinder ankleben ?

Die Faserbündel sind:
- sw
- bn
- vi
- gn
- bl
- ge
- ws
- rt

Es würde ja reichen z.B. das rote Bündel zu nehmen, und 2 x 12 Stecker anzukleben.

...

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 174
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Joachim » Sonntag 30. Juni 2019, 02:26

Wir verlegen hier in der Gegend für die Telekom im Bereich FTTH ausschließlich sogenannte Micropipes.
Das Bündel wird in der Trasse nach Bedarf aufgetrennt und ein oder zwei Einzelpipes werden dann ins Haus eingeführt und enden in der sogeannten OneBox, die es in verschiedenen Größen gibt.
Bei Bedarf werden dann Fasern eingeblasen (im Regelfall je Anschlußnehmer zwei Fasern), ausschließlich gespleißt, gemessen und protokolliert.

Mit Sicherheit handhaben das andere Provider, Stadtwerke etc. unterschiedlich, ich selbst habe bei FFTH noch nichts anderes gesehen...

Technisch möglich ist es immer, entsprechend spezifizierte, zur Faser passende Stecker auch zu kleben, macht aber kaum jemand mehr. Ob es LC-Stecker zum Kleben gibt, weiß ich nicht, ST- und auch SC-Stecker verarbeitet eigentlich ebenso niemand mehr für Neuprojekte.

karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 347
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von karo1170 » Sonntag 30. Juni 2019, 09:15

Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 30. Juni 2019, 02:22
Nach meinem Sachverständnis reicht eine Faser je Haushalt.
2 Fasern je Haushalt.
Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 30. Juni 2019, 02:22
Kann man an so ein LWL-Kabel am Ende der Fasern ST-Verbinder ankleben ?
Man kann auch an eine NYM-J 3x1,5 einen Schukostecker montieren...

Jesaja
Null-Leiter
Beiträge: 45
Registriert: Montag 12. Dezember 2005, 16:12

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Jesaja » Sonntag 30. Juni 2019, 11:33

Für solche Leitungen verwendet man normalerweise APC-Stecker d.h. die Glasfasern berühren sich physikalisch und sind um 8° bzw 9° angeschliffen.
www.elektrotechnik.ch/uploads/media/artikel_0904_glasfaserstecker.pdf hat geschrieben:Sobald ein PC- oder APC-Schliff gefordert ist, kann dies im Feld nicht mehr in der geforderten Präzision erfolgen.
Das muss man also Spleißen. Zumal es äußerst ungünstig wäre, wenn beim Stecken die festverlegte Ader bricht...da lieber ein einfach zu tauschendes Patchkabel.

Fasertyp ist immer Singlemode/Monomode.

Am Router/CPE werden oft CWDM-SFPs verwendet, womit auf der gleichen Faser empfangen und (in einer anderen Wellenlänge) gesendet werden kann.
IN GPON-Netzen sieht das etwas anders, aber ähnlich aus.
Für z.B. Fernsehdienste (sofern nicht über IP realisiert) kann dann noch eine weitere Faser hinzukommen.

OChatter
Null-Leiter
Beiträge: 104
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 07:10

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von OChatter » Sonntag 30. Juni 2019, 12:01

2 Fasern je Haushalt.
Was kommt denn da als Straßenerschlißung technisch zum Einsatz?
Eine Faser pro Datenrichtung? Oder generell eine Reserve? Und dann mit nur einer Farbe oder macht man da schon Überlagerung verschiedener Wellenlängen wie bei Fernkabeln?

Die Micropipes laufen dann auf einen LWL-Switch? Welche Abstände haben die Verteiler? und was ist da maßgeblich? Distanz max xxx m?`max yyy Anliegerhaushalte? Oder werden die Micropipebündel ala 30 Röhrchen im Dorfstraßenzug ggf. "unterwegs" erst in größere Pipebündel adaptiert und dann von möglichst wenig zentralen Verteilern eingeblasen?
Was läuft da Protokolltechnisch auf der Versorgerseite bis zum Hausanschluss?

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5736
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: LWL - Hausanschlusskabel

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 30. Juni 2019, 13:19

Hallo,
karo1170 hat geschrieben:
Sonntag 30. Juni 2019, 09:15
Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 30. Juni 2019, 02:22
Nach meinem Sachverständnis reicht eine Faser je Haushalt.
2 Fasern je Haushalt.
Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 30. Juni 2019, 02:22
Kann man an so ein LWL-Kabel am Ende der Fasern ST-Verbinder ankleben ?
Man kann auch an eine NYM-J 3x1,5 einen Schukostecker montieren...
Habe ich auch schon gemacht.

Der tiefere Grund der Frage liegt an dem Abfall der Kabelmonteure.

Da landen 'eben mal' 40 Meter LWL-Hausanschlußkabel auf dem Müllberg.

Ich brauche aber eine LWL-Verbindung von zwei Häusern (jeweils ST-Verbinder).
Wenn ich sachkundig wäre, könnte ich ja vielleicht so einen Rest umfunktionieren.


...

Antworten