Netzformen in Frankreich

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
drehstrom
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Dienstag 18. Mai 2010, 16:42

Netzformen in Frankreich

Beitrag von drehstrom » Donnerstag 11. April 2019, 13:17

Hallo Experten,

kann mir jemand sagen, am besten aus eigener praktischer Erfahrung, welche Netzform man in Frankreich vorwiegend findet? TT? TN?

Oder weiß jemand ob es in Frankreich ein Stromnetz ohne N-Leiter gibt?
IT-Netz in zB. Krankenhäusern mal ausgenommen

Danke + Grüße

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5675
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 11. April 2019, 13:27

Hallo,

im Norden von Frankreich ist es vergleichbar wie in Deutschland.

Paris weiß ich nicht.
Ich vermute mal, neumodischer Ausbauzustand.

Im Baskenland zu Spanien gibt es noch einige kuriose Inseln.



Kurt
Null-Leiter
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 20. März 2019, 15:42

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von Kurt » Donnerstag 11. April 2019, 18:17

im Süden, in der Provence, habe ich sowohl TT als auch TN (S) Netze gesehen, hier, grenznah kenne ich nur TN Netze, allerdings alle in 230V, manchmal haben die auch RCD 300mA außen am Haus als Übergabepunkt.

Gruß Kurt

drehstrom
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Dienstag 18. Mai 2010, 16:42

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von drehstrom » Freitag 12. April 2019, 07:35

Hallo Kurt,
allerdings alle in 230V
Warum betonst Du 230V - das haben wir hier doch auch. Oder ist das 230V zwischen den Außenleitern Ph-Ph?

Gruß Frank

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 168
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von Joachim » Freitag 12. April 2019, 12:34

Gemeint wird sein, daß es in Frankreich häufig keinen ins Haus geführten Drehstrom gibt. Im Regelfall gibt es einen Übergabepunkt an der Grundstücksgrenze (dort ist auch der Zähler) und das Wohngebäude wird einphasig angefahren.
Bei Gewerbeimmobilien sieht das natürlich anders aus...

Kurt
Null-Leiter
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 20. März 2019, 15:42

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von Kurt » Freitag 12. April 2019, 15:09

Joachim hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 12:34
Gemeint wird sein, daß es in Frankreich häufig keinen ins Haus geführten Drehstrom gibt. Im Regelfall gibt es einen Übergabepunkt an der Grundstücksgrenze (dort ist auch der Zähler) und das Wohngebäude wird einphasig angefahren.
Bei Gewerbeimmobilien sieht das natürlich anders aus...
Exakt, so habe ich es gemeint - Wechselstrom 1phasig - sorry wenn ich mich missverständlich ausgedrückt habe!

Gruß Kurt

drehstrom
Null-Leiter
Beiträge: 79
Registriert: Dienstag 18. Mai 2010, 16:42

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von drehstrom » Freitag 12. April 2019, 15:33

Gibt es einen Grund alles auf eine Phase zu hängen? Auch bei Neubauten?

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5675
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 12. April 2019, 19:07

Hallo,

da kenne ich 89 Fälle.

1x Schweden.
Da liegen 3 x 6 mm² im Vorgarten.
Wenn man Glück hat, bekommt man eine Hausanschlußsicherung Diazed 25 A.
Ist total praktisch.
Man kann sich entscheiden, ob man neben der Beleuchtung noch Wäsche wäscht, oder Geschirr spült, oder Wäsche trocknet, oder …

88x Potsdam Wohnanlage Katharinenholzstraße, Baujahr 1997
Da sind selbst die Herde mit 3x2,5 angeschlossen.
Bei dreimal Subunternehmer mit funktionaler Ausschreibung ist die Elektrik jedesmal dünner geworden.



karo1170
Null-Leiter
Beiträge: 342
Registriert: Montag 31. März 2014, 11:26
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von karo1170 » Freitag 12. April 2019, 20:18

Joachim hat geschrieben:
Freitag 12. April 2019, 12:34
Gemeint wird sein, daß es in Frankreich häufig keinen ins Haus geführten Drehstrom gibt. Im Regelfall gibt es einen Übergabepunkt an der Grundstücksgrenze (dort ist auch der Zähler) und das Wohngebäude wird einphasig angefahren.
Netzform ist haeufig TT. Nach dem Zaehler (gerne in einem Umgehaeuse irgendwo an der Hauswand) folgt im Gebauede ein Hauptschalter (Disjoncteur de branchement bipolaire /tétrapolaire différentiel). Im Prinzip eine Art RCD, mal als 300mA oder 500mA Ausfuehrung, neuerdings wohl auch als "selektiv" zu haben. Aber mit der Option, den Strom manuell einzustellen, also z.B auf 15A oder 30A zu begrenzen. Dient somit dem Schutz und der Leistungsbegrenzung. Eine Art "SLS-RCD-Hauptschalter". Hersteller dieser Teile ist wohl BACO (jetzt Legrand?). Hager HDA 430 sieht genau aus wie das Teil von Baco.
(Alte Vertraege von EDF waren auf 15A ausgelegt. Bei irgendwas um die 5 Euro Jahresgebuehr fuer Zaehler, Abrechnung usw. und Strompreise im Bereich von 5-7 ct.)

Benutzeravatar
mikmik
Null-Leiter
Beiträge: 142
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 23:08
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Netzformen in Frankreich

Beitrag von mikmik » Samstag 13. April 2019, 15:58

Vielleicht ergänzend: Irgendwo gab im VDE-Vorschriftenwerk mal eine Anmerkung, dass u. a. in Frankreich der Neutralleiter als nicht zuverlässig geerdet betrachtet wird. Ich möchte daher vorschlagen, zu schauen, ob in Frankreich gefordert ist, den Neutralleiter ebenfalls freizuschalten.

Ich meine, ich hätte schon mal in einem Schaltschrank für Frankreich solche vierpoligen speziellen Hauptschalter von Moeller (heute Eaton) verbaut.

Antworten