Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Mackie Messer » Montag 25. Februar 2019, 10:58

In unserem Betrieb sind metallene Rahmen angeschafft worden in und an die die Schreibtische und IT-Anlagen angebracht werden.
Vor kurzem ist aufgefallen das sich diese Rahmen erheblich statisch aufladen (20 V+) und deswegen soll nun eine Erdung erfolgen.
Es handelt sich um 1,50 X 1,50 m Rahmen in die in der mitte eine horizontale Querstrebe eingezogen ist, außerdem zwei Auslegearme die in einer Schiene am Rahmen verschraubt sind die die Monitore tragen.
Wie erde ich sowieso fachmännisch?
Anbohren, Schraube reindrehn, alle Teile mit Pe verbinden und dann an einer Heizung erden?
Oder brauche ich eine spezielle Erde?

Olaf S-H
Beiträge: 12812
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Olaf S-H » Montag 25. Februar 2019, 12:09

Moin Mackie,

laden sich die Gestellt oder die Personen, die die Gestelle berühren, auf? Ich tippe mal auf die Personen. Dann hilft die Erdung des Gestells nichts. Feuchte Luft oder ein anderer Bodenbelag können helfen. Barfuß will dort wohl keiner rumlaufen. :D
Mackie Messer hat geschrieben:
Montag 25. Februar 2019, 10:58
... Anbohren, Schraube reindrehn, alle Teile mit Pe verbinden und dann an einer Heizung erden? ...
Heizungsrohre sind keine Potentialausgleichsleiter. Guck mal nach VDE 0100-540:2007-06, 543.2.3.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Mackie Messer » Montag 25. Februar 2019, 14:43

Nein, es ist tatsähclich das Gestell.
Als zusätzlicher Faktor sind verschiedene Teile des Gestells auch noch gegeneinander isoliert und das Ganze steht auf einem Plastikfussboden.
Zwischen den verschiedenen Teilen gibt es dann unterschiede von 10 V und mehr, zwischen PE der Steckdose und dem Gestell zwischen 10 und 20 V.
Teilweise sind sogar die Schrauben in den Metallteilen nicht durchgängig zu den Metallteilen die sie halten.
Momentan sieht es so aus als ob wir a) jedes kleine Teil anbohren und dann über den PE erden müssen oder b) einfach erstmal den Computer und einen Teil der Kabel aus dem ganzen Ding rausnehmen und hoffen das es induktion war.
Ich denke b) macht das Rennen.

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 394
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Wulff » Montag 25. Februar 2019, 14:53

Also induktion war es sicherlich nicht, es sei denn, die Gestelle schaukeln als elektrischer Leiter in einem Magnetfeld herum 🤐

Nein, wenn, dann sind es eher kapazitiven Aufladungen.

Die Geräte sind alle geprüft? Ableitströme i. O.?

Und beim Erden nicht vergessen: Pulverbeschichtung frei kratzen bis aufs blanke Metall ...

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 126
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von E-Jens » Montag 25. Februar 2019, 17:49

Hallo.

für mich hört es sich wie elektrostatische Aufladung der Person, auch der messenden Person an. Wie ist es aufgefallen, dass dort Spannung anliegt? Wie und mit was hast du gemessen?
Zum Testen kannst du das Gestell provisorisch mit etwas aus der PA Anlage verbinden. Nach dem Test das Demontieren nicht vergessen.
Wenn elektrostatische Aufladung die Ursache ist, wird sich das Problem so nicht lösen lassen. Es kann sich sogar noch verstärken. Also vorsichtig.
Gruß Jens

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5602
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 25. Februar 2019, 21:40

Hallo,

für solche Räume gibt es Teppichböden mit eingewebten Metallfäden.

Hatten wir in der Uni Hannover.

Dann wird es ganz einfach:

Der Teppichboden wird an den Potentialausgleich angeschlossen,
und die Tische werden an den Potentialausgleich angeschlossen.

So eleminiert man die o.g. Probleme.



Mackie Messer
Null-Leiter
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 10. April 2018, 08:24

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Mackie Messer » Dienstag 26. Februar 2019, 12:00

@E-Jens:
Induktion ist zwar auch ein Problem, aber die Messungen sind mit einem Multimeter vom PE zu Rahmen gemacht worden.

@Wulff:
In dem Gestell sind 4 Steckdosenleisten eingebaut und die kabelage für 2 Computer, 4 Monitore und eine lampe.
Das Gestell ist unten und oben geschlossen, bilden also eine Kasten.
Wäre da nicht Induktion durchaus möglich.

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 394
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Wulff » Dienstag 26. Februar 2019, 16:43

Induktion würde ich ausschließen, weil:

Die Kabel für Computer und Lampe sind doch sicherlich handelsübliche Anschlusskabel, also 2- oder 3-Leiter in einem Mantel.

Da hebt sich das Magnetfeld nahezu selbst auf, so dass du von aussen kaum noch ein Magnetfeld messen wirst.

Dann der Aufbau:

Wenn das Stahlrohrgestell ein Käfig ist (so würde ich deine Beschreibung deuten) müsste sich ein induzierter Strom als Kurzschluss wieder aufheben?

Wenn es kein Käfig ist: Wie fließt dann ein Strom von welchem Potential zu einem Bezugspotential?

Mal anders gedacht: was haben die Mitarbeiter für Sohlen an den Schuhen? Ist das vielleicht keine Antistatik-Sohle ? Auf was für einem Bodenbelag steht das Gestell?

Kann sich da statisch nicht doch was aufladen? (Wie du im Eröffnungspost bereits selber festgestellt hast...)

Wie verhält sich die Spannung beim Messen? Steht sie dauerhaft an oder entlädt sie sich?

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 337
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Probator » Dienstag 26. Februar 2019, 20:21

Mackie Messer hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 12:00
aber die Messungen sind mit einem Multimeter vom PE zu Rahmen gemacht worden.
"Wer misst, misst Mist!"
Multimeter auf mA-Strommessung stellen, 1 kOhm Widerstand in Reihe und nochmal messen.

Wenn du ein Problem mit statischer Aufladung (z.B. durch Kunststoff-Teppich hast), dann ist diese "Messung aber auch völliger Unsinn.
Und es wird sich das Problem sogar noch verstärken, wenn du erdest. Denn der Widerstand wird dadurch geringer, also bekommt der Benutzer umso stärker "eine gewischt".

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5602
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Pulverbeschichtetes Metallgestell erden

Beitrag von Elt-Onkel » Dienstag 26. Februar 2019, 20:25

Hallo,
Probator hat geschrieben:
Dienstag 26. Februar 2019, 20:21

Wenn du ein Problem mit statischer Aufladung (z.B. durch Kunststoff-Teppich hast), dann ist diese "Messung aber auch völliger Unsinn.
Und es wird sich das Problem sogar noch verstärken, wenn du erdest. Denn der Widerstand wird dadurch geringer, also bekommt der Benutzer umso stärker "eine gewischt".
Deswegen der Teppichboden mit den Metalleinwebungen und Anschluß an den PA.


...

Antworten