PE auf Stahlblech

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5481
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 6. Dezember 2018, 07:31

Hallo,


nun habe ich nicht alle Rittal-Seiten gelesen.

Aber die ich gelesen habe sprechen nicht vom 'Wegrubblen von Farbe'.

Das ist ein Wunschdenken.

Nochmal: Der Begriff 'Kontaktscheiben' ist eine Verkaufsbezeichnung.


Nun bitte nochmal zurück zum Thema.


...

Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 353
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von Wulff » Donnerstag 6. Dezember 2018, 15:39

Hallo Elt-onkel

Brauchst auch nicht alle zu lesen, Seite 8 unten reicht.

Im übrigen hat Melange Dir schon empfohlen, bei Rittal anzurufen.

Dem kann ich nur zustimmen. Da wird dir bestimmt jemand helfen können...

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von IH-Elektriker » Donnerstag 6. Dezember 2018, 16:25

Die erwähnten Rittal-Scheiben sind tatsächlich so ausgelegt das sie eine leitende Verbindung herstellen indem sie die Lackierung durchdringen.

Dazu sind an der Unterseite die kleinen „Messerkrallen“ die sich durch den Lack drücken (sollen). Das mag dann 100% zuverlässig funktionieren wenn man Schränke von Rittal verwendet und Rittal wird dann auch die Garantie dafür übernehmen – wie sieht das aber bei Schaltschränken anderer Hersteller aus ? Ist dort eine 100% Kontaktgabe garantiert ? Wie sieht es mit dem nötigen Drehmoment bei der Montage aus – ausreichend damit sich die „Messerkrallen“ durch den Lack drücken oder nicht ?

Problematisch sehe ich das vor allem bei komplett selbst errichteten Schutzleiteranschlüssen, d.h. selbst gebohrtes Loch, Schraube(nkopf), Platte, Kontaktscheibe, Kabelschuh, Mutter. Theoretisch könnte hier jetzt das Loch einen Tick zu groß gebohrt sein, die Schraube genau mittig eingesetzt sein (so das seitlich überall ein Luftspalt vorhanden ist) – dann sind nur die kleinen Krallen die einzige leitende Verbindung, vorausgesetzt die Krallen haben den Lack sauber durchdrungen – denn theoretisch ließe sich hier eine zwar zu 100% „gut“ aussehende Schutzleiterverbindung schaffen welche aber eigentlich keine ist bzw. eigentlich keine Verbindung hergestellt ist.

Bei einer sauber frei gekratzten Auflagefläche für den Kabelschuh und einer sauberen Sicherung gegen Selbstlockerung kann so etwas nicht passieren, egal wie viel ich hier an Fehlern annehme….

Gänzlich anders sieht es bei vorgefertigten Schweißbolzen aus – hier ergibt sich auch über Mutter und „Oberseite“ des Kabelschuhes eine leitende Verbindung, selbst wenn der Lack nicht weggekratzt ist und so eine Kontaktscheibe ggf. den Lack nicht durchdrungen hat.

Insofern muss man jede Schutzleiterverbindung individuell betrachten und bei der optischen Prüfung beurteilen – genauso wie eine messtechnische Überprüfung mit dazu gehört.

Ich selbst akzeptiere diese Kontaktschieben bei geschweißten Anschlussbolzen – sobald der Anschluss kompletter „Eigenbau“ ist werde ich hellhörig und schaue genauer nach bzw. greife gerne auch nach dem Messgerät und leiste mir wenn möglich den Luxus genau den einen Schutzleiter auszuklemmen und einzeln zu messen. Wobei auch solche kompletten Eigenbauten dank inzwischen zu fast 100% verzinkter Montageplatten fast immer okay sind….

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 130
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von ureu603 » Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:56

Ich lese aus IH- Elektrikers Beitrag, dass nichts dagegen spricht, sich eine Schutzleiterverbindung selbst herzustellen. Natürlich unter Beachtung der möglichst 100%tigen Kontaktfläche.
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5481
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 7. Dezember 2018, 00:51

Hallo,

genau das hatte ich in der Ausgangsfrage schon so geschrieben.

Die Ausgangsfrage ist bisher unbeantwortet.





Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 2. Dezember 2018, 00:01
Hallo,


vorgefunden habe ich in einem Schaltschrank aus den 80er Jahren einen PE-Anschluß lt. Foto in M10.

Nun habe ich mal nachgerechnet.

Alle (normalen)Kabelschuhe in den Dimensionen 70 mm² bis 120 mm² könnte man theoretisch auf eine Stahl-Montageplatte
ab 1 mm Dicke anschrauben ohne Querschnittsverlust unter Berücksichtigung vom Leitwert.
(Natürlich unter idealen Bedingungen mit 100 % Kontaktfläche.)

Gibt es neuere Vorschriften, die gegen so eine Montage sprechen ?




IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von IH-Elektriker » Freitag 7. Dezember 2018, 11:16

ureu603 hat geschrieben:
Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:56
Ich lese aus IH- Elektrikers Beitrag, dass nichts dagegen spricht, sich eine Schutzleiterverbindung selbst herzustellen. Natürlich unter Beachtung der möglichst 100%tigen Kontaktfläche.
Korrekt. Nur wird der Verbindung mittels Schraube und Kabelschuh meist nicht sonderlich beachtet. ;)

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 130
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: PE auf Stahlblech

Beitrag von ureu603 » Montag 10. Dezember 2018, 17:30

- Themenfremd -

Edit Elt-Onkel
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Antworten