Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 130
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von ureu603 » Samstag 1. Dezember 2018, 13:05

Von wegen der Länge des PA von der Schiene bis in den Heizungsraum. Waren teilweise mehr als 30m. Bei schon vorhandenem PA, Querschnitt angepasst. Natürlich auch gemessen.
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Bender
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Juli 2014, 17:21
Wohnort: Sachsen

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von Bender » Samstag 1. Dezember 2018, 15:43

Olaf S-H hat geschrieben:
Freitag 30. November 2018, 18:30
Die Einbindung der Heizkörper in den PA ist nur dann sinnvoll und erforderlich, wenn ein Potential eingeschleppt werden kann.
Exakt darüber mache ich mir in den letzten Tagen Gedanken: ab welchem Punkt ist der PA überhaupt gefordert/sinnvoll?

Kann ein Potential eingeschleppt werden, wenn ich NUR in meiner WE metallene Rohrverbindungen zwischen allen Heizkörpern habe, das restliche Haus hat Plastikrohre?
Kann ein Potential eingeschleppt werden, wenn ich NUR zwischen meinem Bad und dem Bad unter mir eine metallene Rohrverbindung habe?
Kann ein Potential eingeschleppt werden, wenn ich NUR eine metallene Rohrverbindung zwischen MEINEM Bad und MEINER Küche habe?
Kann ein Potential eingeschleppt werden, wenn ich NUR eine metallene Rohrverbindung zwischen 2 Heizkörpern in meinem Wohnzimmer habe?

Ich hatte bislang immer mit Plaste ODER Metall zu tun, bei dieser Mischbestückung bin ich grade arg verunsichert.

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von Olaf S-H » Samstag 1. Dezember 2018, 17:42

Moin Bender,

betrachte es bitte so: Kann ein Potential in EINEN RAUM eingeschleppt werden? Wenn die Antwort JA lautet, dann ist der PA erforderlich.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1720
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von Trumbaschl » Montag 3. Dezember 2018, 14:22

Sollte sich erweisen, dass die Wohneinheiten jeweils gegeneinander isoliert sind würde ich die Heizung in jeder Wohnung wie eine Etagenheizung behandeln, also nur einen örtlichen PA ausführen. Oder spricht was gegen diesen Gedanken?

ureu603
Null-Leiter
Beiträge: 130
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 14:59
Wohnort: Berlin

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von ureu603 » Montag 3. Dezember 2018, 19:02

Den kann man dann im Bad oder in der Küche erstellen, da dort ja Heizung und Wasserversorgung vorhanden sind.

Im Heizungskeller sollte der PA gemacht werden, da ja dort nicht nur Heizung, sondern auch Wasser und eventuell Gas anliegt.
Elektriker ist kein Beruf, sondern eine Berufung idee1

Benutzeravatar
Bender
Beiträge: 65
Registriert: Montag 7. Juli 2014, 17:21
Wohnort: Sachsen

Re: Verkorkster/Fehlender Potenzialausgleich in MfH

Beitrag von Bender » Dienstag 4. Dezember 2018, 21:19

So, ich habe heute meine 100m-Prüfleitungsverlängerung fertig gebaut und werde hoffentlich Ende der Woche mal in den ersten beiden WE damit etwas auf Spurensuche gehen...

Bei der Gelegenheit schaue ich auch gleich mal nach den Wasserleitungen und deren Anbindung.
Olaf S-H hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 17:42
betrachte es bitte so: Kann ein Potential in EINEN RAUM eingeschleppt werden? Wenn die Antwort JA lautet, dann ist der PA erforderlich.
Mit einer im Fußboden direkt an den Heizungsrohren verlegten Leitung, deren Isolierung beschädigt ist? Oder einem auf dem Heizkörper liegendem, angeschaltetem Haartrockner, dessen Gehäuse langsam zusammenschmilzt?

Theoretische Fehlerquellen kann man überall (er)finden... nur sollten diese dann eben nicht das ganze Gebäude gefährden, sondern "nur" eine WE. Oder "nur" ein Zimmer? Nur einen Heizkörper?

Antworten