DSL Dämpfung durch Überspannungsschutz?

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 757
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

DSL Dämpfung durch Überspannungsschutz?

Beitrag von ThomasR » Mittwoch 11. Juli 2018, 15:47

Beim eigenen Haus will man alles richtig machen; also hatte ich dem ADSL (Bündel)Anschluß nach dem Hausübergabepunkt einen Dehn DBX TC 180 verpaßt. Bei einer Suche nach den "letzten kBit/s" (wir haben nur 6,8 MBit/s nach der Lesart der Bundesnetzagentur) fiel diese Box unangenehm auf: sie hat bis zu 40% der verfügbaren Leitungskapazität "vernichtet". Dabei war diese Dämpfung im unteren Frequenzbereich (Upload) gegen null, im Download aber recht heftig. Angeblich ist die Box doch bis 250MHz getestet?

Ich werde noch weitere Teste (mit Screenshots) machen aber die Box ist grundsätzlich nun erstmal raus.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Wir leben auf 3/4 Höhe eines Hügels der Eifel, der einschlaggefährdet ist (auf den Mobilfunkmasten ganz oben sind mehr Fangstangen als Antennen :D ). Hinweise auf andere Lösungen werden gern genommen :)

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 152
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: DSL Dämpfung durch Überspannungsschutz?

Beitrag von Joachim » Mittwoch 11. Juli 2018, 17:55

Ähnliche Erfahrungen nicht, aber ich würde in Deinem Fall auf "stinknormale" Gasentladungsableiter für LSA-Trennleisten setzen.
Sicherlich ist der Schutz nicht ganz so umfassend wie bei Deiner Variante, aber dafür ist auch "nichts" im Signalweg, was das DSL-Modem stören könnte...

Datenblatt, z.B. von Dehn

Antworten