Seite 3 von 4

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 19:40
von Freestyler
Vielen Dank für eure Antworten.
Da habe ich mit meiner Frage ja was ausgelöst :) . Es wurde die Frage nach meinem Messgerät gestellt: es ist das Gossen Metrawatt MXTRA und es handelt sich um eine Wiederholungsprüfung, die alle vier Jahre durchgeführt wird.

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 19:44
von SPS
Hallo ich habe die Infos zum Auslösestrom im alten Fachbuch gefunden.
Hösl, Alfred; Ayx, Roland; Busch, Hans-Werner
Die vorschriftsmäßige Elektroinstallation
Noch Ausgabe 19 hat sich da was geändert?

Für 315 A gl bei 5 s 2066 A
Für 315 A gG bei 5 s 2194 A
Die Vorhandene NH auf dem Bild vom Fragesteller hat eine Kennzeichnung gL/gG
Was zählt denn jetzt?

neue Ausgabe
https://www.vde-verlag.de/buecher/48389 ... ation.html

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 19:59
von Olaf S-H
Moin Freestyler,

in der einen Bedienungsanleitung, die ich im www gefunden habe, ist der Messbereich ab 0,1 Ohm (2 300 A) benannt. Somit sollte Dein Messwert im Messbereich liegen.

Gruß Olaf

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 20:00
von Olaf S-H
Moin SPS,

kannst Du bitte die zugehörige Abschnittsnummer und -überschrift angeben. Ich habe in der 11. Auflage auf die Schnelle nichts gefunden.

Gruß Olaf

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 20:04
von Probator
Für 315 A gl bei 5 s 2066 A
Für 315 A gG bei 5 s 2194 A
Die Vorhandene NH auf dem Bild hat eine Kennzeichnung gL/gG
Was zählt denn jetzt?
6% Unterschied, das ist für mich in der Praxis vernachlässigbar.
1. Hat die Sicherung Fertigungstoleranz und es ist ja bei weitem nicht so, dass sie exakt bei dem Wert auslöst. Schau dir die Diagramme an.
2. Darfst du Messabweichungen bis 30% haben. Misst du das mit handelsüblichen Installationstestern (also Geräten, die man noch tragen kann), dann wirst du diese Ungenauigkeit sicher haben, denn den "offiziellen" Messbereich hast du da verlassen. Das Gossen ist da schon eines der besseren.
3. In der Praxis sollte (und wird) eine Verteilung nicht so knapp ausgelegt sein. Der tatsächliche Kurzschlusswert wird bei einer "ordentlichen" Elektroinstallation den geforderten Wert locker übertreffen. Selbst in einem Einfamilienhaus mit 50A Absicherung würde man an der NSHV diese 2000 Ampere oft erreichen können. Im gezeigten Beispiel würde ich was zwischen 4000 und 10.000 Ampere sehen wollen, auch wenn ich das mit so einem Messgerät schon lange nicht mehr messen kann.

Re: NH Sicherung

Verfasst: Donnerstag 28. Juni 2018, 20:27
von SPS
Hallo Olaf
Seite 248 und 249 , im Buch unter 7 Schaltanlagen und Verteiler sowie 7.4 Überstromschutzeinrichtungen
Tabelle 7.7 Auslöseströme in A von NH-Sicherungen des Typs gL
Tabelle 7.8 Auslöseströme in A von NH-Sicherungen des Typs gG

Ich meinte das Bild der NH vom Fragesteller nicht im Buch ...

Re: NH Sicherung

Verfasst: Freitag 29. Juni 2018, 21:59
von Olaf S-H
SPS hat geschrieben:
Donnerstag 28. Juni 2018, 15:42
... "Abschaltfaktoren nach DIN VDE 0100-600 Anhang NA"

Als Faktor steht dort Schmelzsicherungen Typ gG bei 5 s
≤40A=5xIN
>40A=6x IN
...
Moin SPS,

ich war mal kreativ.

Gruß Olaf
Auslöseströme gG.jpg

Re: NH Sicherung

Verfasst: Freitag 29. Juni 2018, 23:20
von SPS
dank1 Danke Olaf, für deine Antwort.

Re: NH Sicherung

Verfasst: Mittwoch 18. Juli 2018, 03:25
von SPS
Hallo zusammen,
ich habe jetzt bei Benning im Handbuch zum IT 130 auch eine Tabelle zu den gG Sicherungen gefunden.
Seite 81 der PDf

https://www.benning.de/produkte/pruef-u ... ual_de.pdf

Re: NH Sicherung

Verfasst: Mittwoch 18. Juli 2018, 11:09
von EBC41
Irgendwie passt da etwas nicht richtig zusammen?

Ich gehe auch davon aus, dass die Messung des Ik falsch ist.