Not-Aus mit RCD

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5377
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 21. Juni 2018, 18:45

Hallo,

von einem Schalten des PE habe ich nix geschrieben.


...

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5377
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 21. Juni 2018, 19:08

Hallo,

die 'Holzhammermethode' wäre quasi eine externe 'Prüftaste'.

Eine schaltbare Brücke mit Widerstand zwischen L und N,
als Umgehung des RCD.

Für die 40 mA wäre ein Widerstand von 5,75 kOhm erforderlich.
Nehmen wir einen aus der E24-Reihe.
Also z.B. 5,1 kOhm mit +- 5 %,
dann wären es schlimmstenfalls 5,36 kOhm.
230 / 5'360 = 43 mA

Einziger Nachteil an dem Konstrukt ist,
das es eine 'aktive' Schaltung ist.

Ein Not-Aus ist ja i.d.R. ein Öffner,
damit ein Stromkreis unterbrochen wird.

Ob es Normativ zulässig ist, einen Not-Aus aktiv anzusteuern,
weiß aber der Themenstarter.


...

Olaf S-H
Beiträge: 12547
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 22. Juni 2018, 14:41

Moin Elt-Onkel,

mit dieser Holzhammerschaltung führe ich einen nicht durch den RCD abgeschalteten Kontakt am RCD vorbei. Wird nach der RCD-Abschaltung die Taste gedrückt, erhält der abgeschaltete Teil wieder Spannung. Damit ist die Trennfunktion überbrückt. Das ist nicht gut.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 766
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von ThomasR » Dienstag 3. Juli 2018, 10:13

Deshalb ist das "betriebsmäßige Schalten" von L gegen PE durch einen Not-Aus Schließer mit Widerstand nach dem RCD immer noch das kleinste Übel :cool: Nicht zulässig aber ungefährlich, nach dem Ausschalten ist der L definitiv weg.

EBC41
Null-Leiter
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 11. November 2016, 00:00

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von EBC41 » Mittwoch 18. Juli 2018, 13:51

Noch kleiner wird das Übel, wenn man von einem L nach dem RCD zum N vor dem RCD gehen würde. Dann braucht man den PE nicht künstlich mit Strom beaufschlagen.

Trotzdem ist die Schaltung nicht das Gelbe vom Ei. Sagen wir mal, der besagte Aussenleiter fällt aus, dann könnte man den Not-Aus nicht realisieren.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5377
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Elt-Onkel » Mittwoch 18. Juli 2018, 19:25

Hallo,

da sind wir wieder bei der Frage von oben.
Elt-Onkel hat geschrieben:
Donnerstag 21. Juni 2018, 19:08

Ein Not-Aus ist ja i.d.R. ein Öffner,
damit ein Stromkreis unterbrochen wird.

Ob es Normativ zulässig ist, einen Not-Aus aktiv anzusteuern,
weiß aber der Themenstarter.


...
Bisher hat niemand diese Frage beantwortet.

...

Olaf S-H
Beiträge: 12547
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 19. Juli 2018, 00:57

Moin Elt-Onkel,

ein Schließer wäre nicht auf Aderbruch überwacht und würde somit den Not-Aus nicht sinnvoll erscheinen lassen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 154
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Joachim » Donnerstag 19. Juli 2018, 01:54

Das könnte man ja theoretisch mittels des Schließerkontaktes (Zustand: stromlos) eines neben dem RCD plazierten Installationsrelais beheben...

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5377
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von Elt-Onkel » Donnerstag 19. Juli 2018, 03:38

Hallo,

na klar ist das nicht sinnvoll.

Das wäre ja vergleichbar mit einem KFZ-Gaspedal was man treten muß, um die Drehzahl des Motors zu reduzieren.

Sinnvoll ist immer der Rückfall auf eine Sicherungsebene.

Ausgangspunkt war aber ja die Frage nach einem Unterspannungsauslöser.
Das ist ja auch wieder aktive Technik.

Bleibt immer noch die Frage nach der Normativen Zulässigkeit.



ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 766
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Not-Aus mit RCD

Beitrag von ThomasR » Freitag 20. Juli 2018, 09:49

Müsste der Doepke DFS 4 NA das nicht können? Habe noch nie einen in der Hand gehabt, wenn aber doch die Spannungsversorgung der Not-Aus Kette nicht gegeben ist, müsste er doch sofort ausschalten bzw. sich gar nicht einschalten lassen? In den Broschüren steht dazu leider nichts.

Alle anderen gewünschten Funktionen bietet er ja....

Antworten