Seite 1 von 1

Einphasige Frequenzumrichter

Verfasst: Montag 12. März 2018, 11:34
von Masterelektrik1
Hallo liebe Kollegen,

in meinem beruflichen Umfeld kommt immer wieder die Frage auf, wie einphasig betriebene Geräte mit Frequenzumrichter zu schützen sind.
Es geht hier um Klimageräte und auch Sektionaltorantriebe, die einphasig betrieben werden. Hersteller und Lieferanten bestehen darauf, diese Geräte mit RCD´s des Typ´s B anzuschliessen. Ich bin der Meinung, das auch RCD´s des Typ´s F hier einzusetzen sind.

Ich bin mal auf eine Information gestossen, das einphasig betiebene FU´s keine glatten Gleichfehlerströme produzieren können, sondern nur Mischfrequenzen aus Gleich und Wechselstromanteilen, bin mir da aber nicht sicher.

Kann mir hier jemand eine Auskunft geben, dies wäre für mich sehr hilfreich.
Vielen Dank schon einmal.

Re: Einphasige Frequenzumrichter

Verfasst: Montag 12. März 2018, 14:10
von SPS
Hallo,
wer soll das besser wissen als der Hersteller?

Re: Einphasige Frequenzumrichter

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 18:41
von villus
Hallo,

rechtlich ziemlich klar glaube ich: wenn der Hersteller sagt:
Wenn Fi dann allstromsensitiv - ist das Pflicht.

Technisch gibt es wohl den Unterschied in den Individuellen Geräten, ob diese auch dreiphasig betrieben werden können-
wenn ja - dann ist es wohl möglich (wegen der dreiphasigen) Gleichrichterschaltung, das im Fehlerfall ein Gleichstromfehler
entsteht.
So hab ich das mal verstanden.

Gruß

Re: Einphasige Frequenzumrichter

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 20:53
von Masterelektrik1
Hallo und Danke für die Antworten. Mir geht es in der Fragestellung darum, ob einphasigen Frequenzumformer Gleichfehlerströme verursachen können,oder ob die Ströme aus Mischfrequenzen bestehen. Hat hier jemand eine technische Erklärung ? Vielen Dank schonmal

Re: Einphasige Frequenzumrichter

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 07:18
von melange
Masterelektrik1 hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 20:53
... ob einphasigen Frequenzumformer Gleichfehlerströme verursachen können ...
Das kommt auf die verwendete Schaltung der Halbleiter an.
DIN VDE 0100-530 selbst zeigt wohl im Anhang B eine Tabelle mit verschiedenen Halbleiterschaltung für Frequenzumrichter
sowie die bei diesen Schaltungen möglichen Fehlerströme. Siehe hier http://www.elektrofachkraft.de/experten ... z59hQ0ZH00
Dabei ist in der zweiten Zeile eine einphasige Schaltung gezeigt, bei der ein Gleichfehlerstrom entstehen kann,
und bei der nach dieser Tabelle kein RCD Typ F eingesetzt werden kann.
Es sind sicher noch andere einphasige Schaltungen denkbar, bei denen ein Gleichfehlerstrom entstehen könnte.

Also, die Frage kann nicht pauschal mit Ja oder Nein beantwortet werden.
Welche Schaltung in welchem Gerät eingesetzt ist, kann man von außen natürlich nicht sehen.


Ein Hersteller von RCD Typ F erweckt zwar den Anschein, dass damit alle einphasigen Verbraucher geschützt werden könnten,
windet sich dann aber fast peinlich um eine klare Aussage herum. Siehe hier http://www.doepke.de/uploads/tx_doeprod ... web_de.pdf

Ein schweizer Fachmann behauptet in einem Artikel der "electro suisse" forsch :
Zitat : Einen zuverlässigen und präzisen Personenschutz gegen den elektrischen Schlag in Anlagen
mit einphasigen Endstromkreisen
gewährleisten die seit 2012 erhältlichen RCD Typ F
.
Siehe hier http://toolbox.electrosuisse.ch/_files/ ... _Typ_F.pdf
Vielleicht sind in der Schweiz oben genannte Schaltungsvarianten verboten.


Gruß
melange