generelle Installation von LS Typ C

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Alois
Null-Leiter
Beiträge: 11691
Registriert: Mittwoch 28. Juli 2004, 09:13

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Alois » Montag 16. Oktober 2017, 19:26

Hallo Tobi,
Tobi P. hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 19:10
Moin,

eine pauschale Aussage kann und wird es zur Auswahl einer LSS-Charakteristik nicht geben (können), dafür sind die Bedingungen an den jeweiligen Einbauorten einfach zu unterschiedlich. Ich sehe das so dass die planende/ausführende EFK vor Ort den für den Anwendungszweck jeweils passenden LSS auswählen und einbauen muss. Da kann es durchaus vorkommen dass in ein und derselben Verteilung auch unterschiedliche Typen zum Einsatz kommen (müssen). Alles andere ist verschwendete Zeit.


Gruß Tobi
alles richtig. Warum findet man aber in vielen (den meisten) Verteilungen einheitlich B 16 LS?

Gruß

Alois

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1426
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Tobi P. » Montag 16. Oktober 2017, 19:48

Moin Alois,

weil die Frage des Azubis wie man denn einen passenden LSS auswählt größtenteils mit "Schukosteckdose - B16" und die Folgefrage "Warum denn?" mit "Was fragst denn so dämlich, des is halt so!" beantwortet wird. Und wenn man der nächsten Generation die Auswahl und Berechnung von Schutzorganen, Leiterquerschnitten, Spannweiten von Kabeltrassen (ich hatte letztens einen Azubi einer Fremdfirma dabei der zum ersten Mal in seinem Leben die Herstellervorgaben zu Befestigungsabständen eines Kabeltragsystems gesehen hat - im dritten Lehrjahr!) etc. nicht vernünftig beibringt weil man sie als billige Arbeitskraft ansieht kommt halt so was bei raus: Man macht das was immer schon so gemacht wurde - und gibts später an die nachfolgende Generation weiter.


Gruß Tobi

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 163
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Probator » Montag 16. Oktober 2017, 20:19

Alois hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 19:26
Warum findet man aber in vielen (den meisten) Verteilungen einheitlich B 16 LS?
Das Vorhandensein kleinerer Automaten als B16 in einer Verteilung sehe ich fallweise als Indiz dafür, dass diese von einem echten Fachmann gebaut wurde.
Sieht man aber selten genug. B16 ist Standard, weil billig. Es wird ja nicht mal in Zeiten von LED mit ihrem kleinen Verbrauch drüber nachgedacht, für einen reinen Lampenstromkreis mal einen B10 oder gar B6 vorzusehen.

Überhaupt würde ein B10 für sämtliche Räume außer Küche, Werkstatt und Waschküche völlig ausreichen.

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2298
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von cyclist » Montag 16. Oktober 2017, 20:47

Hallo Olaf!
ZHEV-Schulze sprach letztens auf einer DKE-Sitzung von 600.000 perfekt ausgebildeten Elektrofachkräften im Handwerk. Es ist nur schrierig, hiervon Einzelexemplare in freier Wildbahn zu finden. :D

Naja..., die verstecken sich nun mal so gut, das man sie nicht findet! Bzw. sie wollen nicht gefunden werden... :)
Hin und wieder werden doch aber mal ein paar wenige Exemplare auf den Wettbewerben des ZVEH präsentiert und prämiert. Nur ob diese dann auch ihr Wissen in der Realität auch wirklich anwenden können, ist eine andere Frage.

Ich hatte mal vor Jahren bei einem namhaften Großhändler bei uns im Pott einen LS-Schalter 13A angefragt, der erste Blick war so, als ob der Verkäufer das Gefühl hatte, das ich ihn veräppeln wollte - sprich es gab 6, 10, 16, 20, 25A LS-Schalter... :D
Als ich vor ca. 3 Jahren mal einen LS C 0,5A 2-polig von ABB haben wollte, habe ich gleich die Seite vom Katalog ausgedruckt und vorgelegt... :D

Bei uns im Pott war zumindest bis vor 2 Jahren ein LS-Schalter B/C 13A für den Einsatz im Wohnungsbau quasi unbekannt. Im Raum OWL werden wohl hin und wieder welche verbaut...
Ich selber habe auch noch keinen B/C 13A eingebaut bzw. real im Einsatz gesehen.
Ciao + Gruss
Markus

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1699
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von ego11 » Montag 16. Oktober 2017, 21:00

nur um das klar zu stellen: Bei uns im Betrieb sind derartige LS-Schalte keine unbekannte, und werden auch verbaut. Wenngleich man dann als Exot behandelt wird.

C13 3polig von Eaton ist z.B. bei Sonepar West vor 4 Wochen nicht lagernd gewesen, mußte über Sonepar Nord am nächsten Tag nachgeliefert werden.

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von E-Jens » Montag 16. Oktober 2017, 22:21

Da wird dieses einfache Thema ja mal sehr interessant.

Die Frage B16, C13 oder andere LSS wird wohl jeder nach genauer Prüfung der Rahmenbedingungen entscheiden dürfen. Grundsätzlich ist mir B16 für Steckdosenstromkreise sehr sympathisch. Es gibt ja nicht nur 3x1,5 mm².
Mich wundert es nicht, wenn sich Kunden ohne weiter zu Prüfen für den billigeren Anbieter entscheiden. Trotzdem erwarten die Kunden die volle Leistungsfähigkeit der Anlage. Nur der Gedanke 13 A statt 16 A sieht doch nach Leistungsbegrenzung aus. Das möchte ich den Kunden bei Neuanlagen nicht vermittel müssen.
ZHEV-Schulze sprach letztens auf einer DKE-Sitzung von 600.000 perfekt ausgebildeten Elektrofachkräften im Handwerk. Es ist nur schwierig, hiervon Einzelexemplare in freier Wildbahn zu finden. :D
Ich arbeite im Bereich hochwertige deutsche Industriefahrzeuge und die Firma für die ich arbeite betreut mehrere tausende dieser Geräte. Über die Hälfte ist elektrisch angetrieben. Also sollten gute Bedingungen für diesen einfachen Bereich Elektrotechnik möglich sein. Trotzdem gibt es keine Struktur für den Elektrobereich, ist auch nicht gewünscht und die EUPs und EFKffT prüfen und basteln um die Wette.
Meine Chefs (Jurist und KFZ-ler) schauen in die Bilanz und nicht ob das gebaute/ geprüfte sicher ist. Die laienhafte Risikobewertung sagt: „Es wird schon nichts schiefgehen.“ Und das geht schon Jahre lang so. Bei diesem Grundsatz bleibt die elektrische Sicherheit zwangsläufig auf der Strecke. Bei wem das anders ist, der darf sich gerne bei mir melden. Ich biete mich gerne als neuer Kollege an.

Gruß Jens

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4833
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 16. Oktober 2017, 22:21

Hallo,
Probator hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 20:19

Das Vorhandensein kleinerer Automaten als B16 in einer Verteilung sehe ich fallweise als Indiz dafür, dass diese von
einem echten Fachmann gebaut wurde.
Sieht man aber selten genug. B16 ist Standard, weil billig.
Also, das habe ich schon vor 30 Jahren gemacht.

Wo andere noch H 16 verbaut haben, war ich schon bei L 10.
Das dann gemischt mit L 16 (z.B. E-Herd).
Naja, außer DHE - da waren es dann L 32.
O.K. etwas andere Charakteristik wie C 10.


...

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1642
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Trumbaschl » Montag 16. Oktober 2017, 22:53

B16 sind bloß in Deutschland so billig, weil sie in riesigen Mengen abgesetzt werden. In Österreich kosten B13 und B16 praktisch gleich viel (um die 4 Euro brutto Listenpreis), B10 sind etwas teurer. C13 und C16 sind preislich praktisch nicht von B zu unterscheiden. In Gewerbeanlagen werden Steckdosenkreise ziemlich konsequent mit 3x2,5 mm2 und C16 ausgeführt. Haben wir auch in meiner aktiven Planungszeit immer so ausgeschrieben.
Dort ist der Hausanschluß 3x6mm² (L-N-PE).
Absicherung mit einer 25A Schmelzsicherung.
Da ist nix mit Parallelbetrieb von Waschmaschine, Trockner und E-Herd.
Da muss man schon die Hauverteilung ganz genau austüfteln,
damit die Hausanschlusssicherung nicht alle Nase lang durchbrennt.
Es gibt dort auch Anlagen (neu!) mit 1x20 oder 3x16 A und in älteren Anlagen auch hinter 3x16 A Hausanschluss drei Diazed 16 A für den Herd! Die monatliche Grundgebühr ist dort empfindlich abhängig von der Anschlussleistung, da reden wir von dreistelligen Eurobereichen im Jahr bei manchen Versorgern, je nachdem ob 20 oder 25 A!

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4833
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 16. Oktober 2017, 23:09

Hallo,

na, das ist dort ein Zirkus.

Die Tiefbauarbeiten kosten ja immer gleich viel, ob man nun ein NAYY 4x35 (in Göttingen 4x50) oder ein NYY 3x6 in den Kabelgraben legt.
(In Dachau liegt in den Privathäusern 2 x NYCWY 3x120/70 oder 2 x NAYY 4x150 !)

Mit dem 'Klingeldraht' kann man bestimmt prima Zukunftssicher installieren.

Dann noch ein paar Oberwellen von den neumodischen Schaltnetzteilen, und in Malmö dampfen die Bürgersteige.


...

Olaf S-H
Beiträge: 11952
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: generelle Installation von LS Typ C

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 17. Oktober 2017, 09:27

E-Jens hat geschrieben:
Montag 16. Oktober 2017, 22:21
... Bei wem das anders ist, der darf sich gerne bei mir melden. Ich biete mich gerne als neuer Kollege an. ...
Moin Jens,

in Berlin ist derzeit etwas frei. Guck mal hier in die Jobbörse.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten