Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3285
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41
Wohnort: Nürnberg

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Lightyear » Montag 18. September 2017, 17:02

Olaf S-H hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 16:39
Moin Lightyear,

wenn einer diesen Anschluss erhält, dann werden sicherlich bei den anderen auch Begehrlichkeiten geweckt. Dann sieht der Campingplatz sehr schnell wie eine Übungsstrecke für Maulwürfe aus. :D

Gruß Olaf
Sicherlich... dd1
Aber das wäre nicht der erste Kleingärtnerverein, äh, Campingplatz, wo nur noch eine Stimme fehlt, um eine lang vor sich hergeschobene Mehrheitsentscheidung zu fällen...

Ich hatte unlängst den Fall, da wurde eben genau in dieser Konstellalion durch ein Neumitglied, welches dann wohl das Zünglein an der Waage war, die Elektrifizierung komplett erneuert.
Und das vom Allerfeinsten, mit richtig(!) berechneten(!) Querschnitten, geeigneten Kabelverteilerschränken und Speisepunkten, Fehlerstromschutzschaltern, funktionierender Selektivität und das Alles in "chique und schön". dd1
Und weil alle Betroffenen zusammengeholfen haben (insbesondere beim unbeliebten Handschachten), war das nictmal besonders teuer.
Nun hat jeder Parzelle 16A einphasig anstehen, gezählt und gesichert, wie man es sich nur wünschen kann. :)

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Jörgi-1911 » Montag 18. September 2017, 20:37

Springerwaldi hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 12:03

Nur: Rein rechnerisch dürfte es egal sein, ob auf zwei nebeneinander liegenden Plätzen zur selben Zeit je 600 W abgenommen werden, oder nach Zusammenschaltung der Leitungen EINER 1200 W abnimmt. Die parallel liegenden Leitungen wären dann EINE Leitung, was sie VOR dem Zähler sowieso schon sind.
Wenn von Deinen parallelen Leitungen eine nicht mehr mitmacht, wirst Du das eine Zeit lang nicht merken.
Die noch intakte Leitung schon, denn es wird ihr warm ums Herz. Es wäre nicht drahtbruchsicher.

Was vor dem Zähler passiert, hast Du schon richtig beschrieben: Da liegt EINE Leitung.




Der Einzige der hier zwei oder mehr Leitungen legt ist Tobi! Weil der weiß nämlich warum er das tut
und vor allem wie.

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2274
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von cyclist » Montag 18. September 2017, 21:32

Hallo Jörg!
Der Einzige der hier zwei oder mehr Leitungen legt ist Tobi! Weil der weiß nämlich warum er das tut
Der Tobi legt da vermutlich gleich 5 Leitungen á 240mm² - Einzeladern. :D

Da ein CP ja auch ein Unternehmen ist, gelten da auch die diversen Regeln der DGUV. Und dazu gehört auch eine (regelmäßige) Prüfung der gesamten Anlage. Da haben aber die allermeisten Campingplatzbetreiber noch nie was von gehört, bzw. wollen es nicht hören... Denn sowas kostet ja...

Für die Errichtung der E-Installationen gibt es auch eine eigene Norm: DIN VDE 0100-708:2010-02
Darin ist u.a. in 708.55.1.5 festgelegt, das die Steckdosen einen Bemessungsstrom von 16A haben sollten.
Nett zusammengestellt ist das ganze z.B. https://campingfuehrer.adac.de/ratgeber ... teiler.pdf
Zuletzt geändert von cyclist am Montag 18. September 2017, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.
Ciao + Gruss
Markus

Springerwaldi
Null-Leiter
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Springerwaldi » Montag 18. September 2017, 21:57

Warum nach Jörgi-1911 eine Leitung warm werden sollte, wenn die andere ausfällt, verstehe ich nicht. Am Querschnitt und den Sicherungen der einzelnen Leitungen wurde nichts verändert. Wenn mehr als 4 A gezogen werden, wird nicht die warm, sondern die Sicherung löst aus, und alles ist gut.

Jörgi-1911
Null-Leiter
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2012, 21:31

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Jörgi-1911 » Montag 18. September 2017, 22:30

Springerwaldi hat geschrieben:
Montag 18. September 2017, 21:57
Warum nach Jörgi-1911 eine Leitung warm werden sollte, wenn die andere ausfällt, verstehe ich nicht. Am Querschnitt und den Sicherungen der einzelnen Leitungen wurde nichts verändert. Wenn mehr als 4 A gezogen werden, wird nicht die warm, sondern die Sicherung löst aus, und alles ist gut.
Ganz einfach:
Du legst zwei Kabel, von denen jede einzelne Ader das selbe macht wie die "Partnerader" des Nachbarkabels.
Du hast auch ganz brav die Sicherung auf einen nächst höheren Wert getauscht.
Bis dahin geht Deine Physik ganz klar mit. Eine aktive Ader, ganz gleich welche, verändert ihren Übergangswiderstand.
Die nun allein gelassene Ader muß die Arbeit der anderen übernehmen. Allerdings mit dem nun nicht mehr richtigen
Sicherungswert. Deswegen wird es warm. Ich denke nicht, das Du auch den Neutralleiter absicherst.

Außerdem wolltest Du beide Leiter zusammen klemmen und den Sicherungswert erhöhen.

Springerwaldi
Null-Leiter
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Springerwaldi » Montag 18. September 2017, 22:48

@ Elo-Ocho:
Eine der Leitungen einfach höher absichern und die andere abklemmen ist mit Sicherheit NICHT zulässig. Dadurch wird im schlimmsten Fall das Erdkabel zur Schmelzsicherung :-)

Außerdem würde es eventuell auffallen, wenn eine der Sicherungen im Kasten einen höheren Wert hat, als die übrigen.

Springerwaldi
Null-Leiter
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 17. September 2017, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Springerwaldi » Montag 18. September 2017, 22:52

Nein, Jörgi-1911, ich wollte niemals die Sicherungen gegen höhere austauschen. Habe ich auch nie geschrieben.
Deswegen kann auch nichts warm werden. das

Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 228
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Elo-Ocho » Dienstag 19. September 2017, 08:06

Liebes Moderatorenteam,

wir haben hier einen Kandidaten der gerne wissen möchte, ob man an eine Steckdose versorgungsseitig zwei Stecker dranbasteln darf, um die doppelte Leistung zu ziehen.

Der Nutzer ist sich sehr sicher, das man eine Sicherung keinesfalls gegen eine höhere tauschen darf.

Ich denke, Ihr solltet diese Laienanfrage deutlich erkennbar moderieren, oder das Thema schließen.

Gruß,

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 597
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von ThomasR » Dienstag 19. September 2017, 08:27

Die Lösung scheint recht einfach zu sein: statt zu buddeln und Geld für Leitungen etc. auszugeben solltest du in einen anständigen Akku und einen potenten Wechselrichter installieren! Wenn es dir nur um ohmsche Lasten geht, ist das heutzutage "Pfenningskram". Willst du auch eine (Kompressor)Klimaanlage im Wohnwagen betreiben brauchst du allerdings einen Sinuswechselrichter, aber auch das ist im Angesicht deiner Planungen noch "wettbewerbsfähig".

Mit dieser Anlage kannst du den ganzen lieben langen Tag aus der 4A Zuleitung den Akku speisen und zur richtigen Zeit die geforderte Leistung entnehmen. Solche Lösungen gibt es fertig zu kaufen.

Olaf S-H
Beiträge: 11806
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Leistungserhöhung auf dem Campingplatz

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 19. September 2017, 08:30

Moin Ocho,

ich denke auch, dass alles gesagt ist.

Diese Bastelei ist weder fachgerecht noch zulässig.



Moin zusammen,

Wenn ich den Beitrag wieder öffnen soll, weil noch jemand etwas wichtiges beizutragen hat, dann bitte PN an die Administratoren - wir haben leider derzeit einen leichten Engpass an Moderatoren.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Gesperrt