Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Hemapri
Null-Leiter
Beiträge: 88
Registriert: Dienstag 26. April 2005, 11:42

Beitrag von Hemapri » Donnerstag 17. August 2017, 21:27

NZ-Tafel hat geschrieben:Hmmmm, evtl. habe ich auch den "falschen" Kommunikationsweg gewählt!
Das meine ich auch. Du hättest dich einfach an einen eingetragenen Fachbetrieb wenden müssen, nicht an den Netzbetreiber.
Letztendlich müsste der Energieversorger nur die NH-Sicherungen einsetzen und das wars...
Das macht kein Energieversorger, sondern auch der eingetragene Fachbetrieb.

MfG

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1525
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Beitrag von Tobi P. » Donnerstag 17. August 2017, 22:30

Moin,
Hemapri hat geschrieben: Das macht kein Energieversorger, sondern auch der eingetragene Fachbetrieb.
aber nicht in diesem Fall. Wenn der entsprechende Fachbetrieb nicht gerade Subunternehmer des Netzbetreibers ist dürfte es am fehlenden Schlüssel für den Kabelverteilerschrank scheitern da ausserhalb des Gebäudes freigeschaltet wurde ;)


Gruß Tobi
Gründer und 1. Vorsitzender des "Vereins der Freunde des 175kVA Bosch"

Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 426
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Beitrag von NZ-Tafel » Freitag 18. August 2017, 12:04

Habe letzten Freitag per E-Mail ein Angebot zur Wiederinbetriebsetzung der Elektroanlage angefordert. Bisher keine Antwort vom Fachbetrieb.
Scheinbar ist der Auftrag zu wieder. Werde jetzt noch andere Elektrofirmen anschreiben bzw. anrufen.
Ich halte euch mal auf dem laufenden, was dabei rauskommt.

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1695
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Beitrag von Trumbaschl » Dienstag 22. August 2017, 17:51

Wenn ich als Endkunde wieder Energie geliefert bekommen will, würde ich mich intuitiv auch erst einmal an den Versorger wenden und nicht an einen Elektriker - ich muss ja nicht wissen, was da alles an der "Hardware" gemacht werden muss!

Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 426
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Beitrag von NZ-Tafel » Donnerstag 24. August 2017, 15:12

So. Stromlieferungsautrag bei einem Fremdanbieter ist gestellt.
Die beiden Elektrofirmen haben leider abgesagt, da Sie zur Zeit ausgebucht sind.

Jemand einen Tipp für mich, für eine Elektrofirma im Wartburgkreis (Thüringen), welche den Auftrag durchführen könnte?

Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 426
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Re: Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

Beitrag von NZ-Tafel » Samstag 10. Februar 2018, 19:17

Nabend,

es gibt wieder einige Neuigkeiten.
Der Energieversorger weigert sich strikt zuzuschalten, verweißt auf die TAB. Ich zahle seit 3 Monate an den Gelbstromanbieter, ohne jegliche Stromlieferung.
Alle Elektrofirmen die den Auftrag ausführen würden, sind noch ausgebucht. Alle anderen wollten stur neu installieren.
Der Energieversorger hat nun einen "bösen" Brief von mir bekommen, nachdem ich mir mal die TAB und die VDN-Formblätter näher angesehen habe.
Habe die Anlage nun auch endlich mal vor Ort besichtigt. Sie ist doch etwas anders, als anfänglich beschrieben.

Hier mal mein "böses" Anschreiben an den Energieversorger. Die Anhänge dazu findet Ihr im Anhang.
Evtl. ergibt sich ja noch der ein oder andere nützliche Tipp dd1
Sehr geehrter Hr. XXX,

mit dieser E-Mail Nachricht möchte ich nochmals auf Ihre Antwort meines Anschreibens, vom XXXX, eingehen.
Vorab möchte ich Ihnen meine Adresse und die entsprechende Zählernummer mitteilen, sodass Sie mein Schreiben zuordnen können.

Adresse:
XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Zählernummer: XXXXXX

Ich habe zwar bereits postalisch auf Ihr Anschreiben geantwortet, jedoch keine Antwort von Ihnen erhalten. Das finde ich sehr schade!
Da ich die Zwischenzeit zur juristischen Abklärung dieses Falles und zu genauerer Information meinerseits genutzt habe, möchte Ich Ihnen hiermit meine Erkenntnisse mitteilen und nochmals um Zuschaltung bitten. Sollte keine Zuschaltung erfolgen, so sehe ich mich gezwungen mich bezüglich Ihrer Verweigerung an die Bundesnetzagentur und ggf. an einen Anwalt zu wenden.

Sie schreiben, zur Wiederinbetriebnahme der Anlage muss die aktuelle TAB angewendet werden. Dies ist falsch! In Ihrer Ausführung der TAB, sowie in der Ausführung der TAB des VDE, wird ausdrücklich von Neunanlagen gesprochen, dies ist hier nicht der Fall. Es handelt sich um eine Altanlage in exzellentem Zustand. Zur Verdeutlichung Anhang1.jpg (Ihre aktuelle TAB) + Anhang2.jpg (Aktuelle TAB des VDE). Anbei noch einmal die entsprechenden Links, zu den Dokumenten im Original.
Ihre TAB: http://www.uew-rhoen.de/de/Netz/Veroeff ... u-2007.pdf
TAB des VDE: https://www.vde.com/resource/blob/93763 ... 7-data.pdf

Das Überlandwerk Rhön verweist in seinem Dokument „Erläuterungen und Hinweise zu den TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz“, beim Punkt 3 „Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage“, auf Formulare für Installateure, zur Wiederinbetriebsetzung von Elektroanlagen, welche kostenfrei im Internet heruntergeladen werden können. Siehe Datei Anhang3.jpg.
Hier wieder die entsprechende URL zum Dokument: http://www.uew-rhoen.de/de/Netz/Veroeff ... e-2008.pdf

Nach kurzer Suche, war dieses VDN-Formular des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V, früher dem Verband der Elektrizitätswirtschaft e.V. (VDEW) aufzufinden. Hier wird beschrieben, dass eine Elektroanlage nach „Einstellung der Versorgung wegen Nichterfüllung einer Zahlungsverpflichtung“, gemäß §24 Absatz 5 der NAV, vor der Wiederzuschaltung durch den Netzbetreiber, keine Prüfung durch einen Elektroinstallateur benötigt, wenn der Stromzähler nicht länger als 3 Monate ausgebaut war und der Kunde schriftlich versichert, dass die Elektroanlage nicht verändert wurde. Dies ist hier der Fall, da der Zähler nie ausgebaut war, keine Gefahren vom Zählerplatz ausgehen und der Kunde (ich) schriftlich versichert hat, dass keine Änderungen an der Elektroanlage vorgenommen wurden. Beachten Sie bitte hierzu die Ausführungen und Anmerkungen in der Datei Anhang4.jpg
Hier die URL zum VDN-Originaldokument: https://www.gipsprojekt.de/featureGips/ ... rn_kpl.pdf
Nach weiterer Suche fand ich auch Ihre Version des Dokumentes. Dieses war genauso wie das gezeigte aufgebaut, nur dass der zusätzliche Verweis auf die Wiederzuschaltung gemäß NAV §24 Absatz 5 gestrichen wurde. Dies ist schon sehr dreist und grenzt an Betrug. Schließlich gelten genannte Ausführungen Bundesweit! Hier ein Link zum entsprechenden Gesetz: https://www.gesetze-im-internet.de/nav/__24.html

Ich denke, meine Ausführungen zeigen deutlich genug, dass Sie zur Wiederzuschaltung verpflichtet sind, da die Zahlungspflicht wieder, und alle anderen weiteren Voraussetzungen von Grund an, erfüllt sind. Für die Betriebssicherheit der kompletten Elektroanlage haftet übrigens, laut Aussage eines Anwalts, die Person, welche die Erstinbetriebnahme durchgeführt hat. Ist diese Person nicht mehr aufzufinden, haftet der Elektroinstallateur der zuletzt Veränderungen an der Anlage vorgenommen hat. Ist dieser auch nicht mehr zu ermitteln, so haftet der Anlagenbetreiber (ich). Sie haften nicht für die Wiederzuschaltung, da Sie im Grunde von außerhalb des Hauses den Zustand der Elektroanlage gar nicht beurteilen können.

Abschließend weiße ich darauf hin, dass, nach meiner Ansicht als verantwortungsvolle Fachkraft, die Elektroanlage neu verplombt und die Messeinrichtung getauscht werden muss, da die Eichung abgelaufen ist. Beides gebe ich hiermit durch Sie in Auftrag.
Seit ich die oben genannte Anlage kenne, sind dort weder Plomben an Hausanschluss, noch an Messeinrichtungen oder den Klemmdeckeln vorhanden. Die Anlage ist jedoch laut Hausbesitzer seit den 90er Jahren unverändert. Die letzte Veränderung erfolgte durch das Überlandwerk Rhön, als von Dachständereinspeisung auf Erdkabeleinspeisung umgestellt wurde. Damals wurde durch das Überlandwerk eine neue Zuleitung zum Zählerplatz gelegt und angeklemmt, sowie auf Drehstrom umgestellt.
Ich kenne die Elektroanlage bereits seit 2014, Sie war also im genannten Zustand bereits in Betrieb. Detailfotos der Zähleranlage habe ich Ihnen angehangen.

Ich bitte hiermit nochmals um Beachtung und Wiederzuschaltung!
Sollte Sie sich für diesen Fall nicht zuständig sehen, so bitte ich um Weiterleitung an die entsprechende Stelle und um eine kurze Rückmeldung Ihrerseits.

Mit freundlichem Gruß

XXXXX
Dateianhänge
Anhang3.jpg
Anhang2.jpg
Anhang1.jpg

Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 426
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Re: Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

Beitrag von NZ-Tafel » Samstag 10. Februar 2018, 19:18

Die auf den Anlagenfotos fehlenden Schutzstreifen am Verteiler sind inzwischen natürlich angebracht!
Dateianhänge
Anhang4.jpg
Anlagenübersicht_Voderseite.JPG
Anlagenansicht_Seite.JPG

ego11
Null-Leiter
Beiträge: 1729
Registriert: Sonntag 12. November 2006, 21:40
Wohnort: Köln

Re: Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

Beitrag von ego11 » Samstag 10. Februar 2018, 21:43

Zumindest die fehlenden Abdeckstreifen hätte ich vor erstellung des Fotos ergänzt. So von einem exzellentem Zustand zu sprechen ist eventuell etwas ungeschickt!

Benutzeravatar
NZ-Tafel
Null-Leiter
Beiträge: 426
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 19:38

Re: Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

Beitrag von NZ-Tafel » Samstag 10. Februar 2018, 22:42

ego11 hat geschrieben:
Samstag 10. Februar 2018, 21:43
Zumindest die fehlenden Abdeckstreifen hätte ich vor erstellung des Fotos ergänzt. So von einem exzellentem Zustand zu sprechen ist eventuell etwas ungeschickt!
Die sind natürlich inzwischen dran. Die Fotos sind (leider) schon ein bisschen Älter.

Dani CEE
Null-Leiter
Beiträge: 85
Registriert: Samstag 4. Juli 2015, 10:40

Re: Wiederinbetriebnahme einer älteren Elektroanlage

Beitrag von Dani CEE » Sonntag 11. Februar 2018, 13:51

Ich glaube wenn dein Kunde Privat ist sollte man mal Richtung Schlichtung / Bundesnetzagentur gehen das geht auch bei Netzanschluß


https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sac ... -node.html

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Ser ... _node.html

Habe schön öfters mit dem §111 EnWG gedroht

Antworten