BWM. in alter Schalterleitung

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1320
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Strippe-HH » Donnerstag 19. Oktober 2017, 20:43

Das Thema ist zwar schon fast ein Jahr alt, aber mit den Leiterfarben schon mal artverwandt.

Dieses mal geht es aber um den grauen, der in einem neuzeitlichen NYM-4x1,5 vorkommt (leider) Das NYM-O ist ja genauso, aber wegen dem fehlenden gelbgrünen aus der Mode gekommen da ein PE in einer Leitung immer mitgeführt werden muss.

Nun bietet jedoch der Handel in Baumärkten oft aber Bewegungsmelder und auch Dämmerungsschalter an wo die Leitungsdurchführungen höchstens eine 4-Polige Leitung zulassen, eine 5-Polige passt nicht durch da der Außenmantel zu dick ist.
Ja was soll man nun zwangsläufig machen, den grauen muss man doch dann schon als Neutralleiter nehmen obwohl das nicht normgerecht ist.
Rein Theoretisch ginge es doch nicht anders.

Olaf S-H
Beiträge: 11885
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 20. Oktober 2017, 04:13

Moin Strippe,

wenn dem so ist, dnn ist der BWM für Deinen Anwendungsfall nicht geeignet. Folglich sollte ein anderer BWM zur Anwendung kommen. Der Kunde muss nicht alles kaufen, was ihm angeboten wird.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

elo22
Null-Leiter
Beiträge: 609
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 05:05
Kontaktdaten:

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von elo22 » Freitag 20. Oktober 2017, 13:46

Olaf S-H hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 04:13
wenn dem so ist, dann ist der BWM für Deinen Anwendungsfall nicht geeignet. Folglich sollte ein anderer BWM zur Anwendung kommen. Der Kunde muss nicht alles kaufen, was ihm angeboten wird.
Danke Olaf.

Lutz

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1320
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Strippe-HH » Freitag 20. Oktober 2017, 17:53

Olaf S-H hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 04:13
wenn dem so ist, denn ist der BWM für Deinen Anwendungsfall nicht geeignet. Folglich sollte ein anderer BWM zur Anwendung kommen. Der Kunde muss nicht alles kaufen, was ihm angeboten wird.
Na das sagst du so schön, Olaf.
Es gibt doch nichts anständiges mehr auf dem allgemeinen Markt.
Ich hatte vor einem Jahr bei C....... zwei Renkforce -Deckenpräsenzmelder für einem Kollegen gekauft wo auch ein 5-Ader durch die Einführung passte.
Dieser war begeistert von der zuverlässigen Funktion und wollte nun für sein Carport einen dritten von der Sorte haben.
Ich war heute dort, und was war: die gibt es inzwischen nicht mehr :(
Ja so kurzlebig ist es leider damit.
Warum sich jedenfalls Hersteller über die Einführungen der Zuleitungen von 5x1,5 keine Gedanken drüber machen, erscheint mir Schleierhaft.
In den Anschlussanleitungen liest man es oft: NYM 3x1,5 rein und das gleiche weiter zur Leuchte (Schaltbilder oft ohne PE aufgeführt)
Damit ist es für den Heimwerker einfach erklärt, aber Profis bauen ihre Anlagen anders auf.

Olaf S-H
Beiträge: 11885
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 20. Oktober 2017, 20:58

Strippe-HH hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 17:53
... In den Anschlussanleitungen liest man es oft: NYM 3x1,5 rein und das gleiche weiter zur Leuchte (Schaltbilder oft ohne PE aufgeführt)
Damit ist es für den Heimwerker einfach erklärt, aber Profis bauen ihre Anlagen anders auf.
Moin Strippe,

tja, damit hat sich der Hersteller doch eindeutig disqualifiziert.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1320
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Strippe-HH » Samstag 21. Oktober 2017, 18:40

Aber man bekommt ja schlecht was anderes oder besseres.
Da muss man also improvisieren.
Einführungsnippel hatte ich mir genügend aufbewahrt und dann wird mit dem Stufenbohrer vorsichtig das Loch passend gemacht und der etwas größere Gumminippel eingesetzt.
Und dann passt auch ein 5-Ader durch. bravo1

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Elt-Onkel » Samstag 21. Oktober 2017, 19:55

Hallo,
Strippe-HH hat geschrieben:
Samstag 21. Oktober 2017, 18:40

Einführungsnippel hatte ich mir genügend aufbewahrt und dann wird mit dem Stufenbohrer
vorsichtig das Loch passend gemacht und der etwas größere Gumminippel eingesetzt.
Und dann passt auch ein 5-Ader durch.
Einfacher geht es, wenn man den 'Gumminippel' vorher einfriert.

Aber Achtung, die heimische Gefriertruhe reicht nicht.
Besser klappt es mit flüssigem Stickstoff.

Und auch dann muß man schnell sein.
Sonst ist die Härte vom eingefrorenen Gummi wieder weg.


...

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1320
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Strippe-HH » Sonntag 22. Oktober 2017, 13:58

Wer hat schon flüssigen Stickstoff.
Ich jedenfalls nicht.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 4767
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Elt-Onkel » Sonntag 22. Oktober 2017, 15:54

Hallo,

wir haben den flüssigen Stickstoff immer aus der Uni Hannover geholt.

Weil wir soooo große Mengen nicht gebraucht haben.

Also Thermos-Kanne aus der heimischen Küche mitgenommen,
einen halben Liter Stickstoff eingefüllt, mit Wattebausch verschlossen,
und nach Hause gefahren.

Bitte nicht den Original-Proppen einstecken,
dann explodiert die Thermos-Kanne früher oder später.


...

Olaf S-H
Beiträge: 11885
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: BWM. in alter Schalterleitung

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 22. Oktober 2017, 17:24

Elt-Onkel hat geschrieben:
Sonntag 22. Oktober 2017, 15:54
... dann explodiert die Thermos-Kanne früher oder später ...
Moin Elt-Onkel,

für diesen "Sprengstoff" hast Du doch sicherlich auch einen Erlaubnisschein. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten