Perilex für Hutschienenmontage

In dieses Forum gehört alles, was sich mit dem Titel vereinbaren lässt
Antworten
Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Beitrag von Lightyear »

Ob es dem Vermieter gefällt, die Abdeckung des Verteilers passend auszusägen..?

Das Gerät von Schrack scheint mir doch mehr für Kanalmontage in Brüstungskanälen mit 35mm Montagespur oder für Schaltschrankeinbau gedacht...
Benutzeravatar
langer
Null-Leiter
Beiträge: 1561
Registriert: Montag 5. Juli 2010, 09:17
Wohnort: Am Rande des Ruhrpotts

Beitrag von langer »

Ich habe grade mal den Durchmesser eines Perilexsteckers gemessen, 45 mm, und das ist auch das Maß der Öffnung im Verteiler, somit kann das ohne einen Umbau gar nicht passen.
Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1430
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH »

Da kann man doch unter der Verteilung solche Steckdose anbringen.
Und innerhalb deiner gemieteten Wohnung kannste machen was du willst, nur beim Auszug musst du den vorherigen Zustand wieder herstellen.

Vermieter haben immer oft die Angst im Nacken, wenn es um ihre Wohnungen oder Räume geht, habe gerade so ein ähnlich gelagerten Fall wo es nur um eine simple Kellerinstallation für einen Mietraum geht die ich ohne dessen Genehmigung gemacht hatte, was meint ihr was die für einen Reets davon machen- einfach unglaublich.
Immer das Beste draus machen
Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3458
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41

Beitrag von Lightyear »

Strippe-HH hat geschrieben: Und innerhalb deiner gemieteten Wohnung kannste machen was du willst, nur beim Auszug musst du den vorherigen Zustand wieder herstellen.
Ganz so einfach ist's glücklicherweise nicht, aber im konkreten Fall sähe ich auch keinerlei Probleme, direkt unter oder neben de Verteilung eine a.P. Perlilexdose zu setzen und die Leitung fachgerecht in die Verteilung einzuführen und aufzulegen.

Auf die Anforderung, das komplette Konstrukt vor Beendigung des Mietverhältnisses rückstandsfrei rückzubauen, ist natürlich bei der Installation zu achten.

Dass die Perilex einen Fehlerstromschutzschalter IdeltaN kleiner gleich 0,03A bekommen muss, versteht sich wohl von selbst.
elo22
Null-Leiter
Beiträge: 640
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 05:05
Kontaktdaten:

Beitrag von elo22 »

Lightyear hat geschrieben:Das Gerät von Schrack scheint mir doch mehr für Kanalmontage in Brüstungskanälen mit 35mm Montagespur oder für Schaltschrankeinbau gedacht...
Von Hutschienen 35 mm steht auf der HP auch nix.

Lutz
dwarslöper
Null-Leiter
Beiträge: 1668
Registriert: Samstag 24. Dezember 2005, 16:17
Wohnort: Nord-Niedersachsen

Beitrag von dwarslöper »

Trumbaschl hat geschrieben:Wozu so kompliziert? Zumindest hier gibt es AP-Perilex IP20 in jedem Baumarkt. An die Wand dübeln, anschließen, Deckel drauf.
Oder so.
Was ist betriebliche Mitarbeiterfürsorge?
Die Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass sie die Reibungshitze für Nestwärme halten.
Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1994
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Beitrag von Trumbaschl »

elo22 hat geschrieben:Von Hutschienen 35 mm steht auf der HP auch nix.

Lutz
Ich weiß, im Katalog-PDF schon. Die sind da etwas kreativ unterwegs.
http://image.schrack.com/katalogseiten/ ... 155_de.pdf

Allerdings steht wieder nichts von Reiheneinbau - geht aufgrund der Größe auch schlecht, außer man hat noch einen alten Verteiler für Geräte mit 80er-Kappenmaß.
Benutzeravatar
langer
Null-Leiter
Beiträge: 1561
Registriert: Montag 5. Juli 2010, 09:17
Wohnort: Am Rande des Ruhrpotts

Beitrag von langer »

Da ist zwar die Rede von der Hutschienenmontage, aber nicht davon, dass die Dose in eine Verteilung und deren Ausschnitte passt
Olaf S-H
Beiträge: 13786
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moin zusammen,

und dann wäre da noch die Frage, was der Hersteller der Verteilung dazu meint.

Steckdosen in Verteilungen sind im Allgemeinen Arbeits- bzw- Wartungssteckdosen und nicht zur Geräte- oder Maschinenversorgung vorgesehen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Apostoli
Beiträge: 497
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2004, 04:11
Wohnort: Wohlen AG - CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Apostoli »

Vielleicht ist der Betrieb in Steinmetzschaltung ja auch ausreichend und dem Mieter/Vermieter Verhältnis zuträglicher...

Oder ein kleine Frequenzumrichter mit 230V~ Eingang hilft.
Antworten