Endbahnhof Nebenstrecke

Hier kommt alles rein was mit Modelleisenbahnen zu tun hat
Neo2005
Null-Leiter
Beiträge: 998
Registriert: Samstag 18. Juni 2005, 21:04
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Neo2005 »

Hi Olaf!

Wenn man bedenkt das ich das lange nicht mehr gemacht habe. Aber ich probier es mal. Aber zuvor eine Frage. Was ist DKW ?

Werde erst nochmal Signale studieren müssen. Heute Abend hast du ein Posting.

Gruß
Neo
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia »

Moin Neo,

DKW= DoppelteKreuzungsWeiche
Man kann gerade und Abzweigend von beiden Strängen fahren.
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin Neo,

Du kannst gerne die Signale weglassen (sehe ich nicht als lebenswichtig an).

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Neo2005
Null-Leiter
Beiträge: 998
Registriert: Samstag 18. Juni 2005, 21:04
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Neo2005 »

Hi Olaf!

Mir ist etwas eingefallen. Durch diese Veränderung wird das Rangieren einfacher. Dann muss nicht so ein großer aufwand betreiben werden. Wenn ein Zug von Gleis 31 kommt und zum oberen Bahnsteig will.



Gruß
Neo
Dateianhänge
eisenbahn.jpg
eisenbahn.jpg (55.72 KiB) 7231 mal betrachtet
Teletrabi
Null-Leiter
Beiträge: 3698
Registriert: Dienstag 10. Februar 2004, 21:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Teletrabi »

Neo, das sollte ein Nebenbahn-ENDbahnhof werden. Da kommen die Züge nur von unten rechts :o) Die Verbindungen zum mittleren Gleis dienen dem Umsetzen der Lok beim Wenden. Lok abkuppeln, über Weiche fahren, diese umlegen und am Zug vorbei zum anderen Zugende. Dortige Weiche umstellen und an's Zugende wieder andocken... Dazu braucht's dann auch die Loklängen überstand, die die Gleise über die Weichen hinauslaufen, dein Güterschuppenbeispiel wird so also nich funktionieren (außer es soll ein befahrbarer sein udn das Gleis geht hinein)...
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin zusammen,

hier noch ein paar Varianten zum Anregen der Diskussion.

Ist eine Schutzweiche bei Epoche 3 eigentlich notwendig?

Gruß Olaf
Dateianhänge
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 2.jpg
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 2.jpg (30.2 KiB) 7222 mal betrachtet
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 3.jpg
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 3.jpg (24.85 KiB) 7219 mal betrachtet
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 1.jpg
Endbahnhof Nebenstrecke-Variante 1.jpg (15.54 KiB) 7222 mal betrachtet
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia »

Moin,

Variante 2 ist realitätsnäher. So werden Ladearbeiten nicht von Zugbetrieb beeinträchtigt und umgekehrt. Die Möglichkeit von GmP-Zügen besteht (hinten Güter, vorne zwei Personenwagen)

Variante 3: zu aufwändig für einen Endbahnhof der Nebenstrecke. Man hatte den Bw-Bereich vom Betriebsbereich schon immer weitestgehend getrennt. So wäre im Original der Bw-Bereich mit Handweichen ausgerüstet und durch eine Gleissperre gesichert. Loks müßten erst mit dem Fdl kontakt aufnehemen, wenn sie sich für einen Zug melden.
Einge Schutzweiche könnte dann auch entfallen.
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6395
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

in der Version vom 3.6.07,19:58 Uhr, kann die 'Schutzweiche' entfallen.

Bei der DB bauen wir nur Schutzweichen ein, um eine 'Flankenfahrt' zu
unterbinden.
Eingleisige Bahnhofsein und -Ausfahrten haben keine 'Schutzweichen'.

...
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin Kabelmafia,

gute Idee mit dem GmP. Ich hadere noch mit der Dreiwegweiche und den Verzicht auf Gl. 31. Der Bahnsteig von Gl. 3 würde nach altem Vorbild eine Kante zum Gleis hin haben und dann in Richtung zu Gl. 2 abfallen. Würde ich auf Gl. 31 verzichten, dann kann der Gleisbogen zur Weiche hin erst hinter dem Bahnsteig erfolgen; bei der Nutzung von Gl. 31 könnte die Bogenfahrt noch während des Bahnsteigs erfolgen (Längengewinn?).

Vielleicht hat noch jemand ein "überzeugendes" Argument für den Wegfall von Gl. 31.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin Elt-Onkel,

vielen Dank zu der klaren Aussage mit der Schutzweiche.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Antworten