Endbahnhof Nebenstrecke

Hier kommt alles rein was mit Modelleisenbahnen zu tun hat
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Endbahnhof Nebenstrecke

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin zusammen,

anbei eine kleine Skizze. Zur Erläuterung:
Das Gleis 1 liegt am Hausbahnsteig des Empfangsgebäudes. Das Gleis 3 verfügt über eine Bahnsteigkante und einen Überweg zum Empfangsgebäude. Das Gleis 2 dient zum Umsetzten der Lokomotiven. Gleis 21 dient der Güterverladung.

Ein zweiständiger Lokschuppen und die notwendigen Behandlungsanlagen sind zu ergänzen. Die erforderlichen Signale sind ebenfalls zu ergänzen. Eine Drehscheibe ist nicht vorgesehen. Die Anlage darf nicht breiter werden. Maßstab 1:87 (Nenngröße H0).

Über eine rege Diskussion und Vorschläge freue ich mich.

Gruß Olaf
Dateianhänge
Endbahnhof Nebenstrecke.jpg
Endbahnhof Nebenstrecke.jpg (40.14 KiB) 8550 mal betrachtet
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia »

Moin,

Ich würde noch ein Gleis 30 ergänzen.
Ort: Ersetzte Weiche Einfahrt/Gleis 3 durch eine DKW.
Funktion: Schutzweiche Einfahrt bei Rangierbetrieb, Loktasche. Umlaufende Loks müssen nicht auf das Streckengleis.

In welcher Epoche ist der Bahnhof einzuordnen? ...wegen Signalsystem....
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Teletrabi
Null-Leiter
Beiträge: 3698
Registriert: Dienstag 10. Februar 2004, 21:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Teletrabi »

Zweisträndiger Lokschuppen? Wo soll denn der noch hin? Wenn's nicht 'ne Verlängerung der beiden unteren Gleise wird, wirkt's IMHO schon fast etwas überladen.
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin Kabelmafia,

gute Idee mit der DKW. Wenn der Bogen der Ausfahrt etwas umgefriemelt wird, könnte es passen. Die Angelegenheit wäre dann auch freizügig. Ich könnte von der Strecke im Umlaufgleis kehren und in den Lokschuppen fahren.

Epoche liegt so bei ca. 3 mit Flügelsignalen. Dann könnte auch modernes Zeug fahren; es wurde ja nicht alles modernisiert. :D

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia »

Moin Olaf,

dann mal folgende Signalaufstellungen:
in Einfahrrichting:
Einfahrt: Einfahrsignal "A" dreibegriffig mit Form-Zs3 "3", Sperrsignal "HsI", Vorsignaltafel
Gl1 vor Weiche: Hauptsignal "P1" als Blindsignal mit Sperrsignal "Hs1II", H-Tafel grenzzeichenfrei
Gl2 vor Weiche: Wartezeichen
Gl3 vor Weiche: Hauptsignal "P3" als Blindsignal mit Sperrsignal "Hs3II", H-Tafel
Gl30: Wartezeichen, ggf. Gleissperre mit niedrigem Sperrsignal

Ausfahrtrichtung:
Gl11: Wartezeichen
Gl1: Dreibegriffiges Hauptsignal "N1", Sperrsignal "Hs1I"
Gl21: Wartezeichen
Gl2: Wartezeichen
Gl31: Wartezeichen
Gl3: Dreibegriffiges Hauptsignal "N3", Sperrsignal "Hs3I"
Streckengleis ca. Loklänge hinter Sig A: Ra10
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin zusammen,

hier nun der mafios beeinflußte Gleisplan.

Gruß Olaf
Dateianhänge
Endbahnhof Nebenstrecke-a.jpg
Endbahnhof Nebenstrecke-a.jpg (34.14 KiB) 8492 mal betrachtet
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin zusammen,

ich habe einmal die räumlichen Abmessungen "ergründet".

Breite max. 0,48m
Länge max. 1,2m
Bahnsteiglänge min 1,2m

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Benutzeravatar
kabelmafia
Beiträge: 7503
Registriert: Montag 7. April 2003, 22:25
Wohnort: eigentlich Hamburg, aber überall und nirgends
Kontaktdaten:

Beitrag von kabelmafia »

Moin,
Länge max. 1,2m
Bahnsteiglänge min 1,2m
oh! Da passt was nicht?

1,2 m Bahnsteiglänge ist im Original ja auch nur 105 m, was einem DB-AG gerechtem Nebenbahnendbahnhof entspricht. War da nicht was, daß man im Modell die Bst-Längen einkürzen sollte?
Der Strom kann ruhig bunt sein-ohne Kabel nützt das nix.
Bild: NAKBA 3x95/50sm 0,6/1kV VDE U 0250:1936
Dieser Beitrag wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt und basiert auf fundierten Kenntnissen der elektrotechn. Regelwerke. Er ist eine pers. Interpretation des Autors. Etwaige rechtliche Empfehlungen und Hinweise sind unverbindlich, eine Rechtsberatung findet nicht statt.
Haftungsansprüche gegen den Autor, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der angebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht werden, sind ausgeschlossen.
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin Kabelmafia,

ich kürze Dir auch gleich was ein. :D

Die Bahnsteiglänge ergibt sich aus der Länge von 3 Silberlingen und einer pr. P8 mit Wannentender. Sicherlich macht es manchmal Sinn, Verkürzungen vorzunehmen. Aber diesmal ist es nicht gewünscht.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Olaf S-H
Beiträge: 13468
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H »

Moinmoin zusammen,

wo sind denn all die Modelleisenbahner hin? Ich würde mich über Meinungen zur Lage der Weichen, Bahnsteige, ... sehr freuen. Vielleicht liegt irgendwo ein Hase im Pfeffer, der mir noch nicht aufgefallen ist. Oder so ähnlich.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794
Antworten