Holzleitern noch zulässig?

Das Azubi & Studenten Board
MOMA2
Null-Leiter
Beiträge: 75
Registriert: Samstag 18. Dezember 2010, 17:28

Beitrag von MOMA2 » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:30


jokari
Null-Leiter
Beiträge: 184
Registriert: Samstag 30. April 2016, 05:45

Beitrag von jokari » Freitag 24. Juni 2016, 20:25

Mac hat geschrieben: Wenn ich mal den gesunden Menschenverstand (GMV) anwende, würde ich als Elektriker manchmal sogar eine nicht leitende Holzleiter einer leitenden Alu-Leiter vorziehen.
genau soh schaut es doch aus....

in A gibt es Pruefsiegel fÜr Holzleiern....


ein mountainbike alu rahmen wird mit der Zeit bruechig...prinzipiell nach 5 Jahren = Abfall

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2468
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL
Kontaktdaten:

Beitrag von cyclist » Samstag 25. Juni 2016, 15:49

Hallo jokari!
ein mountainbike alu rahmen wird mit der Zeit bruechig...prinzipiell nach 5 Jahren = Abfall
Dem möchte ich ganz entschieden widersprechen!
Klar gibt es herstellungsbedingte Fehler, speziell beim Abkühlen und entspannen, das gilt aber auch für Holz-, Bambus-, Stahl-, Titanium-, Carbon-Rahmen und sonstigen Rahmenmaterialien.
Ja, ich weiß wovon ich rede.
Mein "alter" Gaul aus Alu hat nun knappe 50tkm in 14 Jahren runter, der neue mittlerweile auch schon bald 2tkm in wenigen Monaten. Die anderen beiden alten Räder aus Stahl hatten auch jeweils ca. 25-30tkm runter, ohne Rahmenschäden.

Das gleiche gilt aber auch Leitern, aus Holz, Stahl, Alu oder Kunststoff. Nur das man idR bei Holz eine gewisse Vorwarnzeit hat.
Vorsichtshalber: Dieser Beitrag stellt keine, in diesem Forum nicht zulässige, Rechtsberatung dar.
Ciao + Gruss
Markus

jokari
Null-Leiter
Beiträge: 184
Registriert: Samstag 30. April 2016, 05:45

Beitrag von jokari » Samstag 25. Juni 2016, 19:06

cyclist hat geschrieben:Hallo jokari!
Dem möchte ich ganz entschieden widersprechen!
... Die anderen beiden alten Räder aus Stahl hatten auch jeweils ca. 25-30tkm runter, ohne Rahmenschäden..
kommt darauf an, ob du berg-ab viele und gehörige Sprünge auffangen musst oder
täglich nur 10 km auf der Waldautobahn hin und her fährst.

Ich pers. bevorzuge Stahlrahmen, weil diese ewig halten, wenn gescheit verlötet oder verschweisst. Dieser hält auch leicht mal 120 kg auf der Rolle im Wiegetritt aus und bricht nicht gleich zusammen, wie so mancher Carbon oder Alu.

cyclist hat geschrieben: Das gleiche gilt aber auch Leitern, aus Holz, Stahl, Alu oder Kunststoff. Nur das man idR bei Holz eine gewisse Vorwarnzeit hat.
bei den Holzleitern brechen eher die Metallscharniere vs. Holzsprossen.
Auch steht eine 12er Holzleiter merklich stabiler, vs. lappriger Alu-12 -
ist halt schwerer

Antworten