EFK ?

Das Azubi & Studenten Board
E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: EFK ?

Beitrag von E-Jens » Freitag 5. Februar 2021, 19:38

Hallo Marcus,

ich wohne in der deutschen Normenauslagestellen-Wüste.
vde1 bluescr1
Gruß Jens

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6162
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: EFK ?

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 5. Februar 2021, 21:44

Hallo,
DBY656 hat geschrieben:
Freitag 5. Februar 2021, 19:28

Vor fast 20 Jahren habe ich damit angefangen zu einer öffentlichen Auslage für Normen zu fahren.
Das lesen der Normen ist dort kostenlos und das Abschreiben ist erlaubt.
Kopieren und ähnliches der VDE-Normen ist normal nicht möglich, auch nicht gegen Bezahlung.
Bei der Uni-Hannover klappt kopieren.
Man muß nur die Kopien bezahlen - keine Lizenzgebühr.
Meißt gibt es vorne auf der ersten Seite einen Stempel: Nur für Ausbildungszwecke.
Der stört mich nicht.
Ich befinde mich ja im lebenslangen Lernen.

Ich habe inzwischen so an die10 Leitz-Ordner mit den Kopien.
Das sind die wichtigsten, die ich brauche.
O.K. alle 5 Jahre gibt es eine Neuauflage.
Aber meißt sind die Änderungen so gering, daß es für mich nicht ins Gewicht fällt.


...

IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1497
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: EFK ?

Beitrag von IH-Elektriker » Montag 8. Februar 2021, 08:58

E-Jens hat geschrieben:
Freitag 5. Februar 2021, 17:58
Hallo,

habt ihr schon mal versucht nur eine Norm zu lesen. Man kommt nicht weit. Es wird sich auf eine Unmenge Normen bezogen. Das mag fachlich korrekt sein.
Nicht nur versucht. Ist für mich ganz normaler Teil meiner Arbeit. Das geht sogar soweit das ich jeden Monat die VDE- und DIN-Neuerscheinungen durchsehe und prüfe was für uns im Bereich davon relevant ist und das für die Kollegen quartalsweise in einem Newsletter zusammenfasse...

Dank Vollzugriff auf VDE und DIN kein Problem, nervig sind manchmal allerdings Verweise auf reine ISO-Normen welche ja oft nur in englischer Sprache vorliegen. Wenn da dann Kollegen kein gutes (Normen-)Englisch lesen können wird es kompliziert nachzuforschen.

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: EFK ?

Beitrag von E-Jens » Montag 8. Februar 2021, 16:05

Hallo IH-Elektriker,

dann melde ich mich hiermit für den Newsletter an. kiste1
Gruß Jens

Dipol
Null-Leiter
Beiträge: 340
Registriert: Sonntag 10. Januar 2010, 19:04
Wohnort: Nahe Stuttgart

Re: EFK ?

Beitrag von Dipol » Samstag 20. Februar 2021, 14:31

Tobi P. hat geschrieben:
Dienstag 2. Februar 2021, 11:34
Ein Radio/Fernsehtechniker ist ebenfalls Elektrofachkraft - er wird aber wohl kaum die nötige Qualifikation haben um eine Trafostation zu installieren. Genausowenig wie beispielsweise ich dazu qualifiziert bin einen Fernseher zu reparieren.
Zwischen qualifiziert sein und dürfen gibt es eine Grauzone.

Ich kenne kein Regelwerk welches einer konzessionierten EFK untersagt sich an alten oder neuen Fernsehern als Reparateur zu verkünsteln oder auch ohne Messequipment und ohne jedwede Kenntnis der Reihe DIN EN 60728 (VDE 0855) komplexe Antennenanlagen zu erstellen. Die Angehörigen meiner aussterbende Gilde der RFT sind hingegen nur mit nachgeholtem TREI-Schein auch EFK.

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EFK ?

Beitrag von DBY656 » Samstag 20. Februar 2021, 19:44

Dipol hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 14:31
... Die Angehörigen meiner aussterbende Gilde der RFT sind hingegen nur mit nachgeholtem TREI-Schein auch EFK.
Hallo Dipol, das stimmt so nicht.
Dieser TREI-Schein wird nur für den Eintrag in das Elektroinstallateursverzeichnis der Versorgungsnetzbetreiber benötigt wenn Mann/Frau nicht den Eletroinstallateurmeisterbrief hat sondern eine davon abweichende Qualifikation zur verantwortlichen Elektrofachkraft. Dazu zählen u.a. auch Elektromechanikermeister, div. Industriemeister für Elektro, Ingenieure der Elektrotechnik und staatlich geprüfte Elektrotechniker.

Die Definition für Elektrofachkraft (EFK) befindet sich in der VDE1000-10.

Gruß Markus

Dipol
Null-Leiter
Beiträge: 340
Registriert: Sonntag 10. Januar 2010, 19:04
Wohnort: Nahe Stuttgart

Re: EFK ?

Beitrag von Dipol » Samstag 20. Februar 2021, 22:15

DBY656 hat geschrieben:
Samstag 20. Februar 2021, 19:44
Dieser TREI-Schein wird nur für den Eintrag in das Elektroinstallateursverzeichnis der Versorgungsnetzbetreiber benötigt wenn Mann/Frau nicht den Eletroinstallateurmeisterbrief hat sondern eine davon abweichende Qualifikation zur verantwortlichen Elektrofachkraft. Dazu zählen u.a. auch Elektromechanikermeister, div. Industriemeister für Elektro, Ingenieure der Elektrotechnik und staatlich geprüfte Elektrotechniker.
...
Die Definition für Elektrofachkraft (EFK) befindet sich in der VDE1000-10.
Die von mir eingestellten Links habe ich auch selbst gelesen und obwohl ich meinen RFT-Meisterbrief vor einem halben Jahrhundert gemacht habe, kenne ich auch die DIN VDE 1000-10. :)

Mir ist aber auch die Diskussion zwischen dem für Antennensicherheit zuständigen Normengremium DKE K 735 und dem ZVEH bekannt, ob "klassische" RFT-Meister mit Handwerksrolleneintrag aber ohne TREI-Schein und folglich auch ohne VNB-Konzession seit der Neuordnung der Berufe um 2000 noch berechtigt sind einen nicht blitzstromtragfähigen PA von BK-Netzen oder auch eine blitzstromtragfähige Antennenerdung auszuführen.

Zur Dauerbrennerfrage wer EFK ist und wer nicht, ein Beitrag von Stefan Euler, der für die Auslegungen von DIN VDE 1000-10 und DIN VDE 0105-100 kompetenter ist als ich:
Stefan Euler hat geschrieben: Der „Status“ Elektrofachkraft

Wie in mehreren Fachaufsätzen nachzulesen, handelt es sich bei der Qualifikation „Elektrofachkraft“ (EFK) um einen Status und weniger um einen Berufsabschluss. Neben den in der DIN VDE 1000-10 bzw. DIN VDE 0105-100 dargestellten fachlichen Anforderungen tritt auch immer die persönliche Eignung.

Während der Berufsabschluss trotz mangelnder persönlicher Eignung nicht verlustig gehen kann, ist dies bei einem Status sehr wohl der Fall.

So ist zum Beispiel eine Prüftätigkeit nach DIN VDE 0701-0702 keine einfache elektrotechnische Arbeit, die man dem überlässt, der gerade „nichts Besseres“ zu tun hat, sondern erfordert im Gegenteil ein Höchstmaß an Erfahrungen, die sich im Status „Befähigte Person“ nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Verbindung mit Kapitel 2 der TRBS 1203 äußern, sowie verantwortliches Handeln voraussetzt.
Die Forenbeiträge, in denen mittlerweile berufsfremde Elektriker, Techniker aber auch Ingenieure meinen trotzdem Universal-EFK zu sein und dann in den Foren Fragen stellen, welche elementare Defizite offenbaren, kann man schon nicht mehr zählen.

Gruß

Roland

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: EFK ?

Beitrag von E-Jens » Samstag 20. Februar 2021, 22:49

Hallo,

wenn man eine Marke nicht schützt, verliert diese rapide an Wert. So ist es auch im Bereich der Elektrotechnik. Solange jeder, der nicht den Hauch einer Ahnung hat, gewerblichen an elektrischen Anlagen ohne Konsequenzen rumbastelt und sogar Prüfprotokolle unterscheibt, ist das zum Schaden derer, die sich ernsthaft um Elektrotechnik bemühen. old-man1
Gruß Jens

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 634
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: EFK ?

Beitrag von DBY656 » Sonntag 21. Februar 2021, 11:29

... Marke ... Ahnung ... rumbasteln ...

Theorie und Praxis 8o

Der Eintrag in das Installateursverzeichnis stellt in keinster Weise die Produktqualität sicher.

Antworten