Stromkabel neben Heizungsrohr

Das Azubi & Studenten Board
Antworten
Fabi aus Berlin
Null-Leiter
Beiträge: 222
Registriert: Mittwoch 15. Januar 2014, 20:30

Stromkabel neben Heizungsrohr

Beitrag von Fabi aus Berlin » Mittwoch 6. Juli 2016, 17:22

Hallo,
darf man eine NYM-J 3x2,5mm² in ein Kanal reinlegen, in welchem ein Rohr für die Heizung verlegt ist. Das Rohr ist gedämmt und die Leitung hätte einen Abstand von ca 3 cm zum Rohr. Die Wärmeabfuhr ist hier sehr schlecht, da der Kanal geschlossen wird.

Leitungslänge ca. 10m parallel zum gedämmten Heizungsrohr. Die Leitung würde ich mit einem B16 Automaten absichern.


Gruß

Fabi

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3457
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Lightyear » Mittwoch 6. Juli 2016, 17:34

Ich würde mit einer vorzeitigen Alterung rechnen.

Wie warm wird das Heizungsrohr denn..? 45°Vorlauftemperatur oder signifikant mehr..?

Ich würde hier Verlegeart A2 annehmen, da die Abwärme der NYM-Leitung (analog zur wärmegedämmte Wand) nicht wirklich wegkann...

Unter Berücksichtigung des Reduktionsfaktors für 45° Umgebungstemperatur, komme ich auf eine Strombelastbarkeit von deutlich unter 16A.
Ein B13 wäre aber möglich, sofern die 45°C Umgebungstemperatur im Kanal nicht signifikant überschritten wird.

Die Rohrdämmung im geschlossenen Kanal sorgt übrigens keineswegs dafür, dass die Temperatur nicht bis auf die Medientemperatur ansteigt, sie verlangsamt diesen Anstieg nur...

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1375
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Strippe-HH » Mittwoch 6. Juli 2016, 18:20

Und wenn man die Leitung in einen Schutzrohr verlegen würde?
Immer das Beste draus machen

Benutzeravatar
Lightyear
Beiträge: 3457
Registriert: Sonntag 10. Juni 2007, 16:41
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Lightyear » Mittwoch 6. Juli 2016, 18:24

Schutzrohr im Kanal..?
Oder Schutzrohr neben dem Kanal..?

Benutzeravatar
langer
Null-Leiter
Beiträge: 1509
Registriert: Montag 5. Juli 2010, 09:17
Wohnort: Am Rande des Ruhrpotts

Beitrag von langer » Mittwoch 6. Juli 2016, 18:33

Strippe-HH hat geschrieben:Und wenn man die Leitung in einen Schutzrohr verlegen würde?

Mit einem Schutzrohr im Kanal wird wohl keine Verbesserung der Umgebungstemperatur erreicht.

KDJens
Null-Leiter
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 12. Oktober 2014, 19:25
Wohnort: 04626 Nöbdenitz

Beitrag von KDJens » Mittwoch 6. Juli 2016, 19:39

Glück Auf!
Wenn das Heizungsrohr lt. Vorschrift 100% mit z. B. alukaschierten Mineralfaserschalen !!durchgängig!! gedämmt wird, in den Deckendurchführungen mit Brandschutzhülsen bei MFH, sehe ich dort kein Problem. 100% gedämmtes Heizungsrohr strahlt keine Wärme ab, muss natürlich fachgerecht gemacht sein...

Glück Auf!
der Jens
Zitat meines Lehrmeisters "Der Strom geht manchmal sehr seltsame Wege, aber am seltsamsten geht er im KFZ..."

Teletrabi
Null-Leiter
Beiträge: 3698
Registriert: Dienstag 10. Februar 2004, 21:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Teletrabi » Mittwoch 6. Juli 2016, 21:29

> Wenn das Heizungsrohr lt. Vorschrift 100% mit z. B. alukaschierten
> Mineralfaserschalen !!durchgängig!! gedämmt wird, in den
> Deckendurchführungen mit Brandschutzhülsen bei MFH, sehe ich dort kein
> Problem. 100% gedämmtes Heizungsrohr strahlt keine Wärme ab, muss
> natürlich fachgerecht gemacht sein...

Wunschdenken. Natürlich hat ein Heizungsrohr Wärmeverluste. Auch mit Dämmung (und die ist bei solchen Rohren nicht gerade sehr dick während die Temperaturen zur Raumlauft schon beträchtlich sein lönnen).

Liegt dann noch ein gemeinsamer Kanal vor, wird es richtig spaßig. Welche Umgebungstemperatur des unbelasteten Kabels sich einstellt, liegt dann am Verhältnis der Wärmeabfuhr (und den Flächen) von Rohr und Kanal. Ist der Kanal auch nochmal selbst dämmend, wird's recht kuschelig. Bei dünnem Blech eher weniger...

Lässt sich im Betrieb mal die Temperatur im Kanal messen? Dann hätte man ja 'nen Anhaltswert. Ist allerdings wohl eher eine ungünstige Jahreszeit. (ggf. Schornsteinfegermodus oder Partybetrieb mit voll aufgedrehtem Temperaturregler?) Hinriechend lange (einige Stunden...) abwarten bis zur Temp-Messung. Oder dauerhaft umschlagende Temperaturetiketten dort einbringen und nach dem Winter schauen, Welche Maximaltemperatur erreicht wurde. Idealerweise in der Luft hängend (oder einem alibi-Plastistück ala Kabelbinder mit abstehender Beschriftungsfahne gemessen). Kanalwand wäre etwas zu kalt, Heizungsrohrisolationsoberfläche zu warm (immerhin auf sicherer Seite), Kabelmantel durch Betriebswärme der Leitung verfälscht (nicht mit Norm-Umgebungstemoeraturen mehr vergleichbar).

Daniela87
Null-Leiter
Beiträge: 9
Registriert: Donnerstag 3. Mai 2018, 04:29

Re: Stromkabel neben Heizungsrohr

Beitrag von Daniela87 » Freitag 4. Mai 2018, 04:28

Hi,

ich würde sowas nicht tun.

Viele Grüße
Daniela87

Antworten