strukturierte Verkabelung

Hier kommt alles rein was mit IT zu tun hat und nicht durch die anderen Boards abgedeckt ist
DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 501
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von DBY656 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 20:25

Hallo zusammen,
auch in einem TN-S-Netz wird man viel Strom auf den Schirmen der Netzwerkleitungen messen können. Die Ursache ist die doofe Praxis mit Netzfiltern einen hohen Ableitstrom gegen Erde bzw. Gehäuse loszuschicken.

Aus meiner Sich ist es wichtig die Patchfelder, also quasi den Sternpunkt für die Schirmungen, ordentlich in den Potentialausgleich einzubinden.

Gruß Markus

geloescht

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von geloescht » Donnerstag 12. Oktober 2017, 20:32

Hallo DBY,

was spricht gegen meinen Ansatz Glasfaser zu verwenden um die Verteiler zu installieren?

Gruß

Alois

DBY656
Null-Leiter
Beiträge: 501
Registriert: Freitag 28. September 2007, 20:56

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von DBY656 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 21:09

Glasfaser kostet einfach viel viel mehr.

Für die schnelle Verbindung zwischen den Switches, Routern, Servern,.. ist eine superschnelle Glasfaser natürlich das einzig richtige.
Genauso in einer weitläufigen Fabrikhalle mit vielen Störquellen ist eine Glasfaser vorzuziehen.

Innerhalb eines Bürobereichs macht es allerdings keinen Sinn jeden PC mit Glasfaser anzufahren. Die Ableitströme sind immer da, fließen halt dann woanders entlang. Wichtig ist das sich nicht viele Ströme zusammentun und auf ein wehrloses Gerät losgehen können, welches mal eben zufällig den besten Erdungskontakt bietet.

Gruß Markus

Olaf S-H
Beiträge: 12280
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 12. Oktober 2017, 22:10

Moin Alois,

TN-C und EDV passen nicht zusammen.

Vielleicht sollten man die Frage stellen, wann was errichtet wurde. Schon die VDE 0100-444:1999-10 verteufelt das TN-C-System.

Auch muss man sich die Frage stellen, warum moderne EDV-Leitungen bei veralteten Gebäudeinstallationen eingebaut werden. Hier haben Planer und Errichter sicherlich eine Hinweispflicht.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

geloescht

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von geloescht » Freitag 13. Oktober 2017, 02:51

Hallo Olaf,

der Installateur kann meist die Gegebenheiten nicht ändern. Er muss den Kunden fachlich richtig beraten.

Trifft er eine klassische Nullung an, dann kann er nur ungeschirmte Kupferleitungen oder Glasfaser legen. Will der Kunde eine hohe Bandbreite, bleibt nur Glas als Medium übrig.

Liegt im Raum ein TN C und wird es ab da ein TN S, dann sollte - um Störungen zu vermeiden - Glas in den Raum gelegt werden und im Raum Kupfer.

Nur bei durchgängigen TN S kann nach den Vorgaben der strukturierten Verkabelung installiert werden.

Gruß Alois

Olaf S-H
Beiträge: 12280
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von Olaf S-H » Freitag 13. Oktober 2017, 07:51

Moin Alois,

also ist der Sachstand so, dass ein TN-C vorhanden war, als das EDV-Netzwerk installiert wurde?

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

geloescht

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von geloescht » Freitag 13. Oktober 2017, 08:29

Hallo Olaf,

im gegebenen Fall ja. In den meisten Fällen wird das so sein, da TN S nur in neuen Gebäuden installiert wird.

@Markus,

"Glasfaser kostet einfach viel viel mehr."

Da hast Du etwas verpasst. Glasfaser ist Recht günstig geworden. Auch die Gbics sind massiv im Preis verfallen. Der Preis ist kein Grund mehr auf Glasfaser zu verzichten.

Außerdem habe ich immer wieder auf eine professionelle Installation hingewiesen.

Gruß Alois

PS. Ich habe diese Diskussion angestoßen, weil viele Firmen nach wie vor stur nach der strukturierten Verkabelung vorgehen. Mit der Diskussion wollte ich dazu anregen darüber nachzudenken ob das allein der richtige Weg ist.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5263
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 13. Oktober 2017, 15:41

Hallo,

nun habe ich dem Zusammenhang mal über einen anderen Installationsort nachgedacht.

Akut muß ich in zwei Wohnungen ein Netzwerk einbauen.

Beide Wohnungen haben TN S.

Was ist, wenn ich Cu von Wohnung zu Wohnung ziehe ?

Oder wäre es schlauer, nur innerhalb der Wohnung mit Cu zu verkabeln,
und von Wohnung zu Wohnung Glas zu nehmen ?

Bei Cu würde ja quasi über den Schirm ein Ring entstehen.
(Der PE würde eine 'Verstärkung' durch den Schirm erfahren.)


...

geloescht

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von geloescht » Freitag 13. Oktober 2017, 16:30

Hallo Elt-Onkel,

"Bei Cu würde ja quasi über den Schirm ein Ring entstehen.
(Der PE würde eine 'Verstärkung' durch den Schirm erfahren.)"

und beim Blitzschlag hat das sich auf und abbauende Magnetfeld eine große Fläche zur Verfügung und kann den größtmöglichen Schaden anrichten.

Für den Fall, dass Du Dich weiter informieren möchtest:

http://www.dehn.de/de1/dehn-academy/bli ... index.html

hier: induktive/kapazitive Kopplung

Gruß Alois
Zuletzt geändert von geloescht am Freitag 13. Oktober 2017, 17:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5263
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: strukturierte Verkabelung

Beitrag von Elt-Onkel » Freitag 13. Oktober 2017, 17:27

Hallo,

dann also tatsächlich Glas zwischen den Wohnungen.

Und über welche Umsetzer reden wir da ?

Typen / Hersteller ?


...

Antworten