Linux für Umsteiger..

Hier werden Probleme diskutiert und Fragen beantwortet. Hier kommt alles rein was mit Linux zu tun hat.
Antworten
Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 3441
Registriert: Sonntag 25. Juli 2004, 15:32
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Linux für Umsteiger..

Beitrag von Chris » Donnerstag 19. Juni 2008, 12:40

Moin,



Ich suche ein wenig Überblick über die ganzen verschiedenen Distributionen.

Insbesondere die Hardware anforderungen.

Bin grade bei Debian gelandet, da ist die Rede von 180 Mb (der Rest wird bei Bedarf runtergeladen) allerdings werd ich da erschlagen mit images..
http://cdimage.debian.org/debian-cd/4.0_r3/arm/iso-cd/


Was ist den da die Richtige? :confused:

Und, wie sieht es aktuell aus mit Treibern, so das man des meisste was auf Windows läuft, auch unter Linux weiter nutzen kann?

Benutzeravatar
zweiundvierzig
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 10. August 2006, 17:25
Wohnort: Hoher Westerwald

Beitrag von zweiundvierzig » Donnerstag 19. Juni 2008, 13:11

Ich hab sehr gute Erfahrungen mit Ubuntu gemacht.
Zuhause hab ich auf meinem Hauptrechner Kubuntu und auf meinem kleinen Laptop (P3 mit 450MHz, 128MB RAM) Xubuntu laufen, geht flotter als win2k. Treiber werden meistens automatisch aus dem Web besorgt und installiert. Nur bei ein paar Sonderlingen musst Du selbst Hand anlegen.
Gerade für die ganze Ubuntu-Familie gibt es eine sehr gute Seite für Ein- und Umsteiger:
Ubuntuusers

Sehr zu empfehlen!

Kostet übrigens nix

Gruß
Stevie
"Na schön ... Die Antwort auf die große Frage ... nach dem Leben, dem Universum und allem ... lautet ... Zweiundvierzig", sagte Deep Thought mit unsagbarer Erhabenheit und Ruhe.

Entnommen aus: Douglas Adams, "Per Anhalter durch die Galaxis" Rogner und Bernhard GmbH & Co., Verlags KG, München, 1981 S. 151 ff.

ohoyer
Null-Leiter
Beiträge: 3426
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2006, 13:10
Wohnort: Koblenz

Beitrag von ohoyer » Donnerstag 19. Juni 2008, 14:03

Najaaa, also bei Zubehör isses so Sache- wenn man Zeugs hat, Marke "Geiz war geil" hat man meist Geräte, die nur mit speziellen Windows-Treibern überhaupt laufen können mangels Eigenintelligenz.

Frage ist, was denn überhaupt da ranmuss? USB-Geräte wie Maus oder Tastatur sollten laufen, Kameras etc. auch, sofern die sich wie ein USB-Stick verhalten.

Man kann dann naturgemäss nicht die speziellen lustigen Windows-Programme des Herstellers nutzen, sondern muss sehen, dass man dann die Pendants an freier Software hernimmt.

(Ja, Dinge wie wine kenne ich, aber ist für den normalen User auch so Sache, sowas ans Laufen zu bekommen)

Für Linux-Einsteiger ist Ubuntu sicher eine gute Wahl, wo man überhaupt mal sehen kann, wie man damit zurechtkommt.

ohoyer
Null-Leiter
Beiträge: 3426
Registriert: Mittwoch 27. Dezember 2006, 13:10
Wohnort: Koblenz

Beitrag von ohoyer » Donnerstag 19. Juni 2008, 14:05

Chris hat geschrieben:Moin,

Ich weiss, falsches Forum, aber im Linux gehts grad net, mysql fehler was weiss ich.

Egal, Ich suche ein wenig Überblick über die ganzen verschiedenen Distributionen.

Insbesondere die Hardware anforderungen.

Bin grade bei Debian gelandet, da ist die Rede von 180 Mb (der Rest wird bei Bedarf runtergeladen) allerdings werd ich da erschlagen mit images..
http://cdimage.debian.org/debian-cd/4.0_r3/arm/iso-cd/


Was ist den da die Richtige? :confused:

Und, wie sieht es aktuell aus mit Treibern, so das man des meisste was auf Windows läuft, auch unter Linux weiter nutzen kann?

Der Link oben geht zu CDs für Rechner mit ARM-Prozessoren, also nix, was Du vermutlich willst. Normaler PC ist i386, die grösseren Teile mit 64-Bittern (AMD x64, oder Intel EMT64) ist amd64/x64

http://cdimage.debian.org/debian-cd/4.0_r3/i386/

Wanderer
Null-Leiter
Beiträge: 606
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2005, 11:23
Wohnort: Hessen

Beitrag von Wanderer » Donnerstag 19. Juni 2008, 19:17

Hallo Chris,

das 180MB .iso ist das sogennante Netinst-Image. Das bedeutet man kann von dieser CD booten und sie beinhaltet auch eine minimale Menge an Installationspaketen, aber alles andere wird aus dem Internet nachinstalliert. Ist bei schnellem DSL eine schöne Lösung. Debian ist sicherlich, nicht das am leichtesten zu installierende Linux, aber gerade für Systeme die als Server oder u.U. als Entwicklungsboxen dienen, halte ich persönlich es immer noch für die beste Wahl.

Für ein Desktop- oder Laptopsystem, ist Ubuntu (auch als Kubuntu mit KDE, oder Xubuntu mit XFCE) sicherlich in so fern eine feine Sache, als das die Installation relativ schmerzfrei von statten geht und Ubuntu out-of-the-box zumeist relativ rund läuft. Ubuntu kann von einer CD installiert werden, zusätzliche Pakete dann per Internet. Das Paketmanagement-System wurde von Debian entliehen und ist entsprechend solide.

Es gibt auch andere Linuxdistributionen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Und es gibt noch einige freie BSD-Varianten, die aber teilweise noch etwas aufwendiger zu installieren sind wie Debian. Ist meist eine Frage der persönlichen Präferenzen, aber zu Beginn startest du mit Ubuntu oder Debian garantiert nicht schlecht. Beide Distributionen haben hilfsbereite deutschsprachige Foren. Die Debian-Leute sind etwas pragmatischer, die Ubuntu-Leute haben etwas mehr sendungsbewusstsein.

Gruß,
Wanderer
Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehn, wie das Gesetz es befahl.

Gerhard
Null-Leiter
Beiträge: 593
Registriert: Sonntag 13. Februar 2005, 23:02
Wohnort: Reichshof
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhard » Mittwoch 25. Juni 2008, 20:06

Hallo Chris,

mein Vorschlag währe erst einmal ein Test mit Linux von CD, sogenannte Live-CDs oder als VM-Ware.

Hier mal ein paar links:

1. Live CDs

http://download.winboard.org/files.php?cat=34

2. Fertige Linuxversionen als VMs:

http://download.winboard.org/files.php?cat=89

dazu dann den VMware Player 2.0.4 Englisch

http://download.winboard.org/details.php?file=618

So kannst du schnell und einfach diverse Linuxversionen Testen und sehen was zu dir am besten passt. Insbesondere bei den Live-CDs kannst du auch gleich sehen ob alle Treiber die dein Computer und Zubehör benötigt dabei sind. Läuft nähmlich dein Computer damit Einwandfrei, dann ist in der Regel davon aus zu gehen das die Version zum Installieren auch keine Probleme macht.

Gerhard

Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 3441
Registriert: Sonntag 25. Juli 2004, 15:32
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Bin dran...

Beitrag von Chris » Sonntag 10. Mai 2009, 14:23

So, hab nun seit einigen Tagen Suse installiert, Klasse Sache!

Muss jetzt nur noch durchsteigen, wie das installieren von Treibern etz funzt.

Mal gehts, mal net...

geloescht

Beitrag von geloescht » Sonntag 10. Mai 2009, 21:54

Hallo Chris,

Ubuntu scheint im Moment die bessere Wahl zu sein. Ansonsten hilft bei Suse die grafische Oberfläche YAST (das ist so etwas wie die Systemsteuerung unter Windows) weiter.

Gruß

Alois

Antworten