Einfaches CMS-System

Hier kommt alles rein was mit Programmieren zu tun hat ( HTML, Java, Perl etc. )
Gesperrt
C_T

Einfaches CMS-System

Beitrag von C_T » Montag 29. Juni 2009, 07:40

Guten Morgen,

angeregt durch diesen Thread möchte ich mal ein relativ gutes, weil nach der Installation sehr einfach zu bedienendes Content Management System zur Gestaltung seiner eigenen Webseiten hinweisen.

Das CMS nennt sich Website Baker und wurde ursprünglich von einem 16jährigen aus Australien entwickelt. Mittlerweile schreibt die halbe Welt daran mit - so dass das CMS bereits etwa 18 Sprachen kann.

Zur Installation/Betrieb erforderlich ist, dass der Webspeicherplatz bei einem Provider PHP mit abgeschaltetem Safe_Mode kann und eine Mysql-Datenbank zur Verfügung stellt, was heut zu Tage aber Standard sein sollte.

Website Baker hat viele Funktionen, um eine dynamische Webseite zu erstellen, wobei immer versucht wird, die "einfache Bedienung" zu bewahren. Dies kann nur erreicht werden, indem es nicht "überladen" wird mit Funktionen.

* Einfach zu bedienende Benutzeroberfläche
* Unterstützung zum Betreiben mehrerer Internetseiten
* Möglichkeit, ein vollständig barrierefreies Frontend zu erstellen
* Unterstützung von Mehrsprachigkeit
* Datei & Medienverwaltung
* auf Designvorlagen (Templates) basierende Seitenausgabe, pro Seite anpassbar
* Schnittstellen für Erweiterungen
* Erstellung von Benutzergruppen
* Gruppenbasierendes Berechtigungssystem (jede einzelne Seite kann festgelegt werden)
* Kontrolle von Website Baker und komplette Erstellung und Bearbeitung der Seiten über den Administrationsbereich (das Backend)
* Verwendung von Captcha im Frontend (der für Gäste sichtbare und benutzbare Teil der Internetseite) zur Vermeidung von Spam
* Einrichtungen zur Anmeldung, Registrierung und Passwortwiederherstellung von Nutzern
* Einstellung von Zeitzonen, Anzeigenamen, Spacheinstellungen, Zeit und Datumsformat für jeden Nutzer
* Anpassung der Erweiterungen für jede einzelne Seite möglich
* WYSIWYG-HTML-Editoren für den Adminbereich

Fast alle Dinge, die Website Baker nicht von Hause aus kann, sind über sogenannte Module realisierbar, welche aus dem Backend nachinstalliert werden können. 4 sogenannte Templates (also Dateien, die das spätere Design der Webseite bestimmen), werden mitgeliefert, andere Templates gibts als Downloads zum nachinstallieren. Eigene html-Designs können problemlos dort eingebunden werden.

Website Baker ist Open Source und daher kostenlos, die Downloadseite für die Software/Erweiterungen sowie das dazugehörige SupportForum ist mehrsprachig - also auch in deutsch. Der Support im Forum ist sehr kompetent und höflich!

Ich selbst habe das CMS mehrfach im Einsatz und bin wegen der Einfachheit des CMS (eine Bürokauffrau, die eine Textverarbeitung bedienen kann, kann problemlos dort ganze Webseiten erstellen) absolut begeistert.

jf27el
Null-Leiter
Beiträge: 4307
Registriert: Donnerstag 2. August 2007, 09:10
Wohnort: BW

Beitrag von jf27el » Donnerstag 2. Juli 2009, 17:30

Hallo christian_GE,
Ist natürlich hochinteressant ein weitere Programm zu sehen.
Bei mir tummeln sich jetzt einige Programme zur Erstellung von Homepagen.

Gut, es ist mein persönliches Problem eben wissen zu wollen, wie das funktioniert.
Und gerade das konnte ich bisher nicht zu meiner Zufriedenheit durchschauen.
Um mir wirklich ne Hompege zu basteln steck ich eben, neben den simpelsten Designfragen (ich weiss einfach nicht was ich will :mad: ) darin fest, das eben CMS und php codes irgendetwas meist auf irgendwelchen fremden Rechnern machen was ich nicht überblicke. Java, Peal und Konsorten lassen mir zwar die Freiheit einiges zu machen aber so wirkliche Sicherheit beim Daten hin und herschieben über persönliche Ordner hinweg? :(
Und so wirklich verstanden hab ichs auch noch nicht.

Es geht weiter mit den htaccess Dateien (oder so ähnlich) -- wirkliches Vertrauen hab ich da momentan nicht und um dies zu bekommen fehlt mir einfach der Umgang damit.
<vielleicht sollte ich einfach mal fremde Daten ins Netz stellen:D >

Also ehrlich, für mich, der ich von Assembler, PL II, Fortran her komme war der Schritt zu objektbezogenen Programmiersprachen schon der Sprung ins kalte Wasser. Aber mit "drag und drop" Oberflächen natürlich wunderbar zu bedienen.
Diese intuitiven Sprachen (und so sehe ich die WEB-Sprachen mittlerweile) mit empirischer Erlernung (man probiert bis es passt:D ) führt bei mir zum Streuben der Nackenhaare.

Du kannst jetzt natürlich sagen bei MS-Windows wüsste ich auch nicht was da abläuft - richtig!!! <Aber daran hab ich mich schon gewöhnt.;) >

Danke für die Hinweise und den Link.

Gruß
jf27el
„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“ (I.Kant)

C_T

Beitrag von C_T » Samstag 4. Juli 2009, 10:33

jf27el hat geschrieben:Hallo christian_GE,
...
Bei mir tummeln sich jetzt einige Programme zur Erstellung von Homepagen.

Gut, es ist mein persönliches Problem eben wissen zu wollen, wie das funktioniert.
...darin fest, das eben CMS und php codes irgendetwas meist auf irgendwelchen fremden Rechnern machen was ich nicht überblicke....

Es geht weiter mit den htaccess Dateien (oder so ähnlich) -- wirkliches Vertrauen hab ich da momentan nicht und um dies zu bekommen fehlt mir einfach der Umgang damit....

Gruß
jf27el
Ok, das ist wirklich ein Problem - wenn auch nur ein kleines, wobei man erst mal klären müsste, was Programme zur Erstellung von Homepages (MS Frontpage und Co.) oder CMS (Contentmanagementsysteme) sind.

Frontpage und Co. erstellen Dir meistens statische Seiten mit festem Inhalt - willst Du den Inhalt wechseln, musst Du für den 2. Inhalt eine neue Seite schreiben. Betrachtest Du diese Seite(n) dann mit Internetexplorer, Mozilla Firebird oder Opera wirst Du feststellen, dass die selbe Seite überall anders aussieht...

CMS-Systeme verwenden für jede zu erstellende Seite ein sog. Template für das Seitendesign, sowie den Seiteninhalt aus einer Datenbank, sie erzeugen unter Berücksichtigung von "seitenempfängerspezifischen" Daten wie z.B. verwendetem Browsertyp, Uhrzeit, Land, usw. für jede Anfrage eine eigene Seite aus Template und Datenbank...

Es gibt diverse Software, um das alles zu Hause nachzuvollziehen:

- entweder setzt man sich auf seinem PC zu Hause einen Webserver (Apache mit PHP) und einen Datenbankserver (Mysql) auf und schaut sich das ganze dort an,

- oder man schnappt sich einen alten PC aus dem Computerschrott und setzt dort ein LAMP-Serversystem (Linux, Apache, Mysql, PHP) auf - was den Vorteil hat, dass man in einem Netzwerk genau so damit "üben" kann wie mit einem richtigen Webserver. Hierzu eignen sich Linux-Derivate wie Debian, Knoppix-, Ubuntu- und wie sie alle heissen mögen.

- die teuerste Möglichkeit zum probieren wäre aber, sich einen virtuellen Webserver mitsamt zugehöriger Domain anzumieten (also nen Webspeicher bei den üblichen Hostingunternehmen - Nachteil ist aber, dass man keinen Zugriff auf alle Serverlogs hat und dann wieder nicht wirklich nachvollziehen kann, was mit den Daten wirklich passiert. Das könnte man wieder über einen dedizierten Server, welcher dann noch teurer ist.

Du erwähntest .htaccess -Dateien, die wiederum haben eigentlich nichts mit einem Contentmanagementsystem oder einer statischen Webseite zu tun, sondern eher mit der Webserversoftware (z.B. Apache), denn sie steuern das Verhalten des Webservers, wenn es zuvor in der Serverkonfiguration festgelegt wurde, dass man mittels .htaccess etwas beeinflussen kann.

Über das Design einer Seite lässt sich streiten, denn das was Dir gefällt, muss nicht anderen gefallen. Aber gerade bei einem CMS-System lässt sich dieses sehr einfach verändern, ohne den eigentlichen Seiteninhalt (Content) bearbeiten zu müssen - und das sogar zeitgesteuert (helles Design Tagsüber, dunkeles Abends oder Nachts)...

Ich z.B. bin seit gestern stolzer Besitzer eines nagelneuen Fujitsu PRIMERGY Econel 100 S2 - Servers und setze diesen gerade mit Linux - Debian 5 auf - das Gerät wird zum einen meinen gesamten Datenbestand der Windows-Rechner über einen SAMBA-Server lagern, zum anderen einen kompletten Webserver (Apache2, php5, Mysql) mit Nameserver (Bind9) im internen Netzwerk zur Verfügung stellen, auf dem ich dann - so wie Du es gerne hättest - komplett nachvollziehen kann, was mit welchen Daten geschieht sowie interne Webseiten normal über http://www.meinseitenname.tld anbieten. Auch wird der einen Mailserver (Postfix) bekommen, welcher die komplette Mailbehandlung einschliesslich Suche nach Windows-Computerviren regelt...

Wirkliches Vertrauen in die Technik habe ich übrigens auch nicht - nur soweit ich diese überblicken kann. Denn ein Computer ist oft nur so schlau wie der der davor sitzt oder die Programme geschrieben hat - es wird immer jemanden geben, der schlauer ist und Dein Vertrauen und Fachwissen auf die Probe stellt. Seit etwa 9 Jahren betreibe ich Webserver im Netz mit fester IP - bisher schaffte es noch niemand, dort einzubrechen - vermutlich, weil ich bisher grosses Glück hatte und entsprechende Versuche rechtzeitig bemerkte, und Gegenmassnahmen einleiten konnte. Aber auch ich könnte schon morgen meinen Meister finden...(hoffentlich nicht...)

Insofern ist Deine Skepsis berechtigt und sehr gut...

Gruss Chris

dozydo

Beitrag von dozydo » Samstag 16. Oktober 2010, 15:43

Hi,

macht euch mal mit diesem CMS vertraut: cmseinfach.de

Dieses kostenlose CMS ist nicht nur einfach, sondern auch sehr suchmachinenfreundlich - für kleinere Projekte einfach ein MUSS ;) Am besten mal die Onlinetestversion mal checken, will ja nicht für alle sprechen - mir gefällt dieses einfache CMS aber.

Benutzeravatar
wormy
Null-Leiter
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 11. Dezember 2013, 12:13

Beitrag von wormy » Mittwoch 11. Dezember 2013, 15:09

Finde Joomla oder Wordpress immer noch am Besten!

Benutzeravatar
HipuJo
Null-Leiter
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 17. Dezember 2013, 10:16
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von HipuJo » Dienstag 17. Dezember 2013, 10:19

Mit joomla fährst du eigentlich am besten Wordpress is zwar ganz ok aber auf die dauer gesehen hat Joomla einfach mehr zukunft :)

Benutzeravatar
Markus73
Null-Leiter
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 30. Januar 2014, 18:39

Wp

Beitrag von Markus73 » Sonntag 16. Februar 2014, 13:01

Also ich persönlich ziehe da doch WP vor. Joomla hab ich einmla probiert, ich fands ehrlich gesagt überladen, und allein die Installation dauert ewig, zumindest im Vergleich zu Wordpress. Warum soll Joomla mehr Zukunft haben? Ich meine: WP hat die größe Community überhaupt, glaub kaum, dass sich da ändert?!
Wenn die Lampe leuchtet, ist mit Sicherheit Saft drauf :-)

Benutzeravatar
Blinker
Null-Leiter
Beiträge: 4
Registriert: Montag 7. April 2014, 12:24

Beitrag von Blinker » Montag 7. April 2014, 12:30

Bin da in allen Punkten bei Markus73 - mittlerweile geht so gut wie nichts mehr über Wordpress finde ich, wenn man jetzt nicht irgendwelche speziellen Sachen braucht, z.B. ein Forum.

C_T

Beitrag von C_T » Dienstag 8. April 2014, 22:20

Hallo,

in diesem Thread wollte ich eigentlich nur auf ein einfach zu bedienendes CMS hinweisen, und das vor fast 4,5 Jahren.

Doch immer wieder kommen Totengräber und exhumieren den Thread... ohne Rücksicht auf die Totenruhe.

Ich verwende mit voller Absicht weder Joom*a noch W*rdpr*ss - da teilweise kompliziert zu installieren und zu administrieren, und mit größerer Verbreitung dieser Programme auch etwa vorhandene Sicherheitsmängel größeren Schaden verursachen.

Wenn ich dann aber sehe, dass dieser Thread zur Einstieggsstelle für Spammer wird, die unsere Moderatoren händisch bearbeiten müssen, bekomme ich die Krätze.

Daher mache ich diesen meinen Thread nun zu - spammt bitte woanders.:D

Gesperrt