Ladesäulen

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von ThomasR »

10 Ladepunkte a 22kW, Zuleitung ca. 70 m in 70mm NYY Einzeladern, 350A NH1
4FC1797B-E9D6-4C84-8547-29BC59F16210.jpeg
Das Chaos der Netzwerkleitungen sollte mittlerweile beseitigt sein inocc1
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von ThomasR »

Nachtrag: das sind 9 KEBA P30c und eine Master P30x zur Lastverteilungssteuerung. Das ist zwar bei der derzeitigen Situation nicht notwendig, erlaubt aber den Ausbau bei entsprechender Reduzierung der Ladeströme. Mehr Kabel ging mit vertretbarem Aufwand nicht in die vorhandenen Leerrohre.

Ist ein firmeninternes Ladesystem für die Manager, ein zweites ist seit 2017 auf dem hinteren Mitarbeiterparkplatz. Wir lesen die Daten selbst aus und berechnen das den Nutzern mit €0,20/kWh. Es besteht also hinter dem switch keine weitere Anbindung an ein Back Office oder ähnliches. Die P30x hat allerdings auch eine GSM Schnittstelle eingebaut, so daß dies eines Tages darüber laufen kann.

Bei Fragen: melden!
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6470
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

70 mm² Cu bei 355 Ampere ?

Das finde ich sportlich.


...
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 400
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Ladesäulen

Beitrag von froebel88 »

Vielleicht wurden ja 3 oder 4 Adern pro Außenleiter verlegt..
Auch: NH1 355A? Kurze Recherche sagt, NH1 geht bis 250A?
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von ThomasR »

Stimmt, das waren doppelt verlegte Leitungen. Unterwegs war ein Schacht in dem es 90 Grad um die Ecke ging. Deshalb die Aufteilung, ein größerer Querschnitt hätte sich nicht mehr um diese Ecke biegen lassen.

Definitiv 350A NH1 in dreipoligen Trennern auf der Abgangsseite. Bin aber jetzt auch verunsichert (ich war nur der Auftraggeber). Die NSHV ist aus 2003 und hatte die Trenner als Reserveabgänge schon eingebaut… Gibt es die 350 vielleicht als Sondergröße?
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6470
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

also, wenn es zwei Adern je Aussenleiter sind,
wären das 140 mm² Cu.

Da kann man 250 Ampere drüber transportieren.

Nur NH-2 gibt es in 355 A.

Bei NH-1 ist die Grenze 250 A.

Wobei ich mich bei den großen Querschnitten immer frage,
warum nicht in Alu ?
Das kostet die Hälfte, und lässt sich leichter verlegen.

Unser NB hat früher die Anliegerstraßen mit NAYY4x150 verkabelt.
Inzwischen legt er NAYY4x240.
Da hätte ich widerum 2 x NAYY4x150 gewählt.
Nicht jeder Kabelmonteur ist ein Olympia-Ringer.



...
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6470
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,
Elt-Onkel hat geschrieben: Sonntag 14. November 2021, 00:28 Hallo,

wieso Gleichzeitigkeitsfaktor 0,5 ?

Ich würde mal von 22 kW x 10 x 0,8 ausgehen.

Dann sind wir bei 176 kW.

Also würde ich den Schrank mal auf 3 x 250 Ampere auslegen.

...

Das hatte ich weiter oben schon geschrieben.


...
froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 400
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Ladesäulen

Beitrag von froebel88 »

Elt-Onkel hat geschrieben: Sonntag 14. November 2021, 19:40
Wobei ich mich bei den großen Querschnitten immer frage,
warum nicht in Alu ?
Das kostet die Hälfte, und lässt sich leichter verlegen.
Daumenregel bei Alu ist ein Querschnitt größer als CU für die gleiche Strombelastbarkeit, oder?
Gilt das grob auch für die großen Querschnitte?

Bzgl. NH1/2: Laut DIN 61439 dürfen Betriebsmittel grundsätzlich nur mit 80% des Nennstroms belastet werden. D.h. für NH1 ist bei 200A Schluss.
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Re: Ladesäulen

Beitrag von ThomasR »

Wer lesen kann ist klar im Vorteil....
NSHV Kantine.jpg
Also doch NH2 :(

Und wie man unschwer erkennen kann ist der Trafo (Nr. 4) nicht weit :D
Zuletzt geändert von ThomasR am Sonntag 14. November 2021, 20:02, insgesamt 1-mal geändert.
PPR
Null-Leiter
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 9. Januar 2018, 17:05

Re: Ladesäulen

Beitrag von PPR »

Danke für die Antworten.
Um die Frage zu präzisieren:
-von welcher Leistung muss ich ausgehen.(welcher Gleichzeitigkeitsfaktor))
-welches Netzwerkkabel (LWL, Kupferleitung für Erdverlegung, normales Netzwerkkabel im Leerrohr)
-welcher Switch für Außentemperaturen
-welche Sicherungen für die Wallboxen (Keba) z.B RCBO‘s
Der Wallboxenhersteller verlangt einen RCD Typ A
-ein großes Leerrohr (Kabuflex) für jede Ladesäulen oder zusätzlich Leerrohr fürs Netzwerk
-Fundament (vor Ort gegossen oder Fertigteil)

Gruß PPR
Antworten