Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1119
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Beitrag von Funker » Mittwoch 13. Mai 2020, 07:53

Hallo SPS,

Differenzstrommessungen in Hauptstromversorgungssystemen sind sicher effizienter als alle vier Jahre eine Riso Messung mit großem
Abschaltaufwand. Wer schraubt dann dort die Kabel wieder mit Drehmomentschlüssel an ?
Die Ergebnisse der Differenzstrommessung gibt`s für den Technischen Leiter auf`s Mobiltelefon.
Da braucht es keinen sonstigen Bereitschaftsdienst.
Große Änderungen gibt es wenn z.B. die benannte Ratte die Isolation "durchgeknabbert" hat und im Lichtbogen stirbt,
dann löst auch die Sicherung aus.
Temporäre Änderung täglich 09:00 Uhr gibt es, wenn in einer angeschlossenen UV einer am Endstromkreis den defekten Wasserkocher anschließt.
Das kann man dann temporär an den Abgängen nachmessen und mit etwas Intuition herausbekommen.
Temporäre zyklische Änderungen gibt es, wenn täglich zu Produktionsbeginn die Werte von 500 mA auf 900 mA durch die angeschlossene Umrichter anschwellen.
Kleine Änderungen gibt es wenn in einer angeschlossenen UV in Endstromkreisen die Vorschaltgeräte von LS Leuchten allmählich den Geist aufgeben.
Dann kann man ausgehend von eine Änderung des Normalwertes bei normalem Betrieb in der Hauptzuleitung von vielleicht 500 mA auf 700 mA
eine Warnschwelle einbauen und muß dann wieder mit Hand nachsuchen, müßte man bei Riso ja dann auch.
Hier hat man den Vorteil, daß man dann nicht immer den ganzen Betrieb lahmlegen muß.
Als Ziel sollte man sich vorgeben entsprechend der Richtwerte aus VDE 0100 - 510 die 1 mA / 1 kW Anschlußleistung möglichst weit zu unterschreiten,
damit man zu brauchbaren und interpretierbaren Werten kommt. Wenn man sich Mühe gibt ist das durchaus möglich.
Aus Kostengründen würde ich derzeit bei der Differenzstrommessung mit fest eingebauten Geräten bei Anschlüssen unter 100 A, ca. 5 x 35 qmm , i.A. Abgänge von NSHV zu Etagenverteilern aufhören.
Die Untersetzung kann man bei vernünftiger Leitungsführung jederzeit bei Bedarf von Hand nachmessen und sollte dann in Bereichen weit unter 50 mA gelangen.

Benutzeravatar
SPS
Beiträge: 4302
Registriert: Freitag 16. Juli 2004, 20:27
Kontaktdaten:

Re: Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Beitrag von SPS » Mittwoch 13. Mai 2020, 09:09

dank1 Funker für die Infos.

Klar sehe ich viele Vorteile wie Anlagenverfügbarkeit bei der Differenzstrommessung.

Ich wollte nur darauf Hinweisen, das auch hier Kosten für die ständige Überwachung einzurechnen sind.
Nicht jeder Betrieb hat sowieso 24 Stunden Wartungspersonal vor Ort die das nebenbei erledigen.
Es muss auf Meldungen reagiert werden. Die werden in 4 Jahren wohl auch immer wieder kommen.
Mit freundlichem Gruß sps

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Beitrag von Mail Mayer » Sonntag 24. Mai 2020, 21:53

Redet ihr hier über Wohnungsverteiler?

Mich würde prinzipiell eure Messerfahrungen in der Industrie interessieren.
Also voll ausgebaute Verteiler, Lasten von 200-400A pro Phase. Da gestaltet sich ein Messvorgang wesentlich schwieriger.
Da kommen auch höhere Differenzströme und Messfehler durch ein wesentlich höheres allgemeines EM Feld im Verteiler selber auf Grund der Enge zustande.
Messen ist das eine, die Zuordnung des Fehlers eine andere.

Denn wie gesagt mit der Messung erfasst man ja auch Gerätefehler.
Und wenn es blöd läuft erhält man eine Fehlersymetrie.
Ich halte solch eine Investition für quatsch, zumal ein reiner Isolationsschaden am Kabel nahezu nicht messbar ist.

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 244
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Beitrag von E-Jens » Montag 25. Mai 2020, 05:59

Hallo,

das erleichterte Finden von Fehlern ist doch nur ein Vorteil. Das setzt natürlich voraus, dass die Anlage ordentlich konzipiert wurde und man diese gut kennt.
Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit eines Energiemanagements. Damit kann man gleich Energiekosten einsparen.
Gruß Jens

Mail Mayer
Null-Leiter
Beiträge: 91
Registriert: Donnerstag 14. Februar 2019, 20:33

Re: Wiederkehrende Prüfung von Zuleitungen

Beitrag von Mail Mayer » Donnerstag 28. Mai 2020, 19:24

Hallo Jens

es ergibt für mich weiterhin keinen Sinn auf eine erleichterte Fehlersuche zu schließen.
Wie soll die denn aussehen?
Man muss den Fehler doch erstmal finden, das steht ja nicht im Display.
Man muss ja erstmal herausfinden ob es überhaupt ein Fehler ist. Es ist ja eine Fehlersumme die für sich allein nicht mal ein Fehler sein muss.

In den Anlagen die ich kenne in denen eine feste Messung verbaut ist werden Grenzüberschreitungen registriert und das war es dann auch.

Antworten