Seite 2 von 2

Re: Umbau eines Autoscooters auf Pb-Akku

Verfasst: Dienstag 5. November 2019, 09:43
von IH-Elektriker
mikmik hat geschrieben:
Dienstag 5. November 2019, 09:23

Ich hatte den Fachbegriff "Chaise" nur deswegen angeführt, weil er bei der Normenrecherche evtl. hilfreich sein könnte. Ich glaube, wir können bei "Autoskooter" bleiben, zumal "Chaise" so klingt, als würde ein Franzose "Scheiße" sagen, statt "Merde" :).
Wobei „Chaise“ im französischen eigentlich „Stuhl“ heißt – wortwörtlich übersetzt…. Die Frage wäre auch noch ob Autoscooter – oder Autoskooter – ein deutsches Wort ist oder nicht…. :D

Spaß beiseite, ich denke das es hier keine genau auf den Anwendungsfall definierten Vorschriften und expliziten Normen geben wird. Hier ist der fachliche Sachverstand gefordert wie sowas korrekt ausgeführt werden muss, man kann sich nur an andere möglicherweise zutreffenden Normen anlehnen und eine eigene Risikoanalyse erstellen – was kann passieren (an elektrischen Gefährdungen oder auch an anderen Gefährdungen und dann entsprechende Maßnahmen treffen.

In etwa so - Elektrischer Gefährdungen:

Gefährdung durch Kurzschluss => Maßnahme Absicherung
Gefährdung durch Beschädigung der Anschlussleitungen => geschützte Verlegung
Gefährdung durch direkte Berührung => entsprechende Abdeckungen, Isolation usw.
….und so weiter….

Mechanische Gefährdungen:

Gefährdung durch sich lösende Batterien im Fußraum => sichere Befestigung
Gefährdung durch Kontrollverlust des Fahrers => Not-Aus
Sich verklemmendes Fahrpedal => Not-Aus
…und so weiter…

Das ganze sauber dokumentiert und es dürfte auch bei einem etwaigen Unfall recht einfach sein nachzuweisen das man eben nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Ohne so eine Risikoanalyse würde ich persönlich nicht ins Rennen gehen.

Re: Umbau eines Autoscooters auf Pb-Akku

Verfasst: Dienstag 5. November 2019, 10:10
von ThomasR
Der Not-Aus wird aber spannend zu realisieren sein: da fliessen im Blockadefall doch sicher Ströme im dutzende A Bereich bei ca. 100 Volt. Das gibt einen netten Lichtbogen am "Schalter". Natürlich gibt es dafür passende Lösungen, ob die aber dann noch ins Budget passen? spassbr1

Re: Umbau eines Autoscooters auf Pb-Akku

Verfasst: Dienstag 5. November 2019, 21:35
von mikmik
ThomasR hat geschrieben:
Dienstag 5. November 2019, 10:10
Der Not-Aus wird aber spannend zu realisieren sein: da fliessen im Blockadefall doch sicher Ströme im dutzende A Bereich bei ca. 100 Volt. Das gibt einen netten Lichtbogen am "Schalter". Natürlich gibt es dafür passende Lösungen, ob die aber dann noch ins Budget passen? spassbr1
Da gibt es kostengünstig passende Not-Aus-Komponenten, die den DC-Laststrom schalten können und sogar mit einem Blasmagnet ausgestattet sind, z. B. von Schaltbau München: www.schaltbau.com/de/produkte/schuetze/s134/

Die Dinger kosten beim Distri neu so ca. 60 €, bei eBay gibt die neu oft schon für 29 €, das ist im Bugdet ganz sicher noch drin.

Re: Umbau eines Autoscooters auf Pb-Akku

Verfasst: Mittwoch 6. November 2019, 10:11
von IH-Elektriker
mikmik hat geschrieben:
Dienstag 5. November 2019, 21:35
Da gibt es kostengünstig passende Not-Aus-Komponenten, die den DC-Laststrom schalten können und sogar mit einem Blasmagnet ausgestattet sind, z. B. von Schaltbau München: www.schaltbau.com/de/produkte/schuetze/s134/
Wenn schon Not-Aus dann aber bitte auch an den gelben Unergrund nach EN13850 denken damit alles seine Richtigkeit hat.... old-man1