Überspannungsschutz in Wohnungen

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1155
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Überspannungsschutz in Wohnungen

Beitrag von Funker » Montag 28. Januar 2019, 17:05

Ausgangspunkt ist neben VDE 0100-443 und VDE 0100-534 auch DIN 18015
Wenn also aus irgendwelchen Gründen in einem Mehrfamilienhaus SPD in einer Etagen oder Wohnungsverteilung eingebaut werden sollen / müssen,
ist das Schritt B.
Auf Grund der Wirkungsweise des koordinierten Bitzschutzes folgt dann daraus, daß man dann dort entweder Typ 1 einbauen muß, was eigentlich nicht notwendig wäre oder man fordert bei Eigentumswohnungen die Eigentümergemeinschaft auf in der Hausanschlußverteilung Typ 1 nachzurüsten, analog beim Miethaus. Bei oder vor Auftragsannahme muß man den Auftraggeber des SPD für die Wohnung auf den ersten Schritt aufmerksam machen und diesen mit einfordern.

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1423
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: Überspannungsschutz in Wohnungen

Beitrag von Strippe-HH » Sonntag 7. Juli 2019, 14:28

Bei Altbauten scheint das ganze ohnehin kompliziert zu sein wenn man in einer Wohnung aus gegebenen Anlass eine UV erneuern muss.
Es gibt ja ÜSS von TYP 1und 2 für Hutschienenmontage die man in die UV einbauen kann, oder muss.
Aber was mache ich denn mit dem PA da müsste doch von der UV der Wohnung ein 1x16mm2 in den Keller verlegt werden damit das ganze überhaupt eine Wirkung hat?
Ich habe ja Bilder gesehen wo der ÜSS im OAR eines Zählerschranks montiert ist, aber wie lässt sich das denn bei Altanlagen realisieren wie so etwas hier:
IMG_1544 (480x640).jpg
Oder wie hier:
IMG_1455 (480x640).jpg

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1423
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: Überspannungsschutz in Wohnungen

Beitrag von Strippe-HH » Sonntag 13. September 2020, 17:04

Nun ist es ja auch in Altbauwohnungen Pflicht einen ÜSS gemäß VDE0100-443-543 einzusetzen wie ich es gelesen hatte.
Da habe ich jetzt einen Fall in meinem Verwandtenkreis wo eine 51M² Altbauwohnung neu installiert werden muss da die alte Anlage in den Zimmern nicht mehr brauchbar ist (alles TN-C) und er hat mich dazu geholt das ich ihn dabei helfe. Nur das Bad und die Küche ist 2003 erneuert worden.
Die Steigleitungsanlage mit UV ist aus den 90-ern aber gerade dieser zweireihige Sicherungsverteiler ist so ungünstig angeordnet worden so das kein größerer dort hinpasst.
Nun stellt sich die Frage wohin mit dem ÜSS., Kleinverteiler daneben setzen?
Wäre das evtl. machbar den im OAR der AZV. im Keller zu montieren?
Die Wohnung benötigt auch einen Drehstromzähler wegen E-Herd (nur mit 20A abgesichert worden)und ich habe die Befürchtung dass mir der VNB keinen Zähler montiert wenn dieses Teil fehlt. ( Für Zählertausch habe ich jemanden der mir das anmeldet).

froebel88
Null-Leiter
Beiträge: 214
Registriert: Samstag 26. Januar 2019, 11:57

Re: Überspannungsschutz in Wohnungen

Beitrag von froebel88 » Dienstag 15. September 2020, 07:33

Moin, wenn mehr als 10m zwischen Hauptverteiler und UV liegen sollte man einen Typ 2 in die UV bauen. Ansonsten reicht Typ 1+2 im Hauptverteiler. Wobei Typ 1 m.W. nur Pflicht ist wenn ne Blitzschutzanlage vorhanden ist oder die Zuleitung oberirdisch ankommt (Dachständer).

Antworten