Leitungen auf der Zwischendecke

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 583
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Elo-Ocho » Montag 8. Oktober 2018, 11:15

Moinsen,

wurde schon öfters diskutiert, das Richtige habe aber nicht gefunden...

Auf einer gut 20 Jahre alten, 62,5 cm Rasterdecke liegen etliche Leitungen.

Jetzt soll das Gebäude eine "andere" Nutzung bekommen, es wird ein Bauantrag gestellt, es gibt ein Brandschutzgutachten und ein Prüfer nach PrüfVO NRW muss da auch durch.

Der Eigentümer möchte die Leitungen auf der Zwischendecke belassen, weil diese da ja seit 20 gut liegen, ich würde diese gerne befestigen lassen. finde da aber gerade keinen belastbaren Grund zu.

In der 0100-520 habe ich nichts gefunden, eine Erklärung des Deckenherstellers wird es sowohl dafür als auch dagegen nicht geben, hält ja offensichtlich... Ich fürchte spätestens der Prüfer wird meine Meinung mit Nachdruck vertreten, so weit will ich es aber nicht kommen lassen.

Wo könnte denn noch stehen, dass die Leitungen vernünftig befestigt gehören?

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

OChatter
Null-Leiter
Beiträge: 73
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 07:10

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von OChatter » Montag 8. Oktober 2018, 13:47

Sind die Leitungen in die (Unter)Deckenstatik eingerechnet?
Hat die Rasterdecke Brandschutzbedeutung oder nur dekorative Verkleidung?

Elo-Ocho
Null-Leiter
Beiträge: 583
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 14:27
Wohnort: Münsterland

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Elo-Ocho » Montag 8. Oktober 2018, 13:55

Moinsen,

das Gewicht ist, da gehe ich fest von aus, nicht in irgendwelchen Berechnung zur Statik der Abhangdecke eingerechnet.
Hält aber schon seit Mitte der 90er, damit wird der Bauherr sich (leider) nicht überzeugen lassen.

Die Decke ist "nur Deko"

Ocho
Immer wenn ich Langweile habe, dann melde ich mich in einem Eltern-Forum an und Frage, wie weit man den Schimmel im Pausenbrot der Kinder wegschneiden sollte...

Benutzeravatar
Strippe-HH
Beiträge: 1394
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 17:01
Wohnort: Hamburg

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Strippe-HH » Montag 8. Oktober 2018, 15:45

Es gibt doch diese Sammelhalterungen oder Kabelschlaufen wo sich auch Bestandsleitungen nachträglich gut mit befestigen lassen.
Die gibt es auch in Metallausführung.
Wir hatten das immer damit gemacht, einzig eben nur die Häufung berücksichtigen.

Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 5374
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Elt-Onkel » Montag 8. Oktober 2018, 17:03

Hallo,

ich habe in den 80er Jahren mal in der Innenstadt von Hannover einen Laden für Oberbekleidung so installiert.

Das war problemlos.
Die Statik der Rasterdecke hat das klaglos mitgemacht.

Ist halt wie eine große Kabelwanne.

Viel schlimmer waren die Italienischen Design-Leuchten, der Innenarchitekt seinerzeit angeschleppt hatte.
Kein GS oder VDE-Zeichen drauf, Einzeladern ungeschützt durch gestanzte Lochbleche geführt.
Da musste ich meterweise Silikonschläuche einbauen, um der Kurzschlüsse bei den warmen Einzeladern Herr zu werden.

Ladenbau ist schon sehr kurios.


Benutzeravatar
Wulff
Null-Leiter
Beiträge: 338
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 17:34

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Wulff » Montag 8. Oktober 2018, 17:54

Erstmal dürfte in der 0100-520 irgendwo bei 522.6 oder so was zu finden sein (die finde ich jedenfalls in den PVO-Bereichten immer wieder.... )

Dann hat mir Tante Google gleich diesen Link vorgeschlagen.... https://www.elektro.net/praxisprobleme/ ... en-decken/.

Da steht -ohne dass ich jetzt alle Quellen durchgelesen habe- auch ein Verweis auf die 520 drin, jedoch die alte, weil der Artikel schon 2009 ist.

Außerdem: Die Tragfähigkeit der Decke dürfte das Kriterium sein, welches auch zu beweisen wäre. Das sie seit 20 JAhren hält, kann ja sein. Auch wenn ich bei rot über die Kreuzung fahre und es 20x gutgeht, darf ich es trpotzdem nicht.

Wenn du deinen PVO-ler dezent auf die losen Kabel hinweist, wird er dir die Argumentation schon erleichtern... joint1

Manchmal geht es eben nur so. Warum soll ich mir den MUNd fusselig reden, wenn andere "Autoritäten" es für mich viel einfacher hinbekommen.

HInweispflicht und gut ist....

E-Jens
Null-Leiter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 16. Dezember 2016, 21:37
Wohnort: im Norden

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von E-Jens » Montag 8. Oktober 2018, 18:35

Hallo,

in der 520 stehen die Befestigungsabstände der Leitungen in Abhängigkeit des Durchmessers.
Bis 9 mm sind das waagerecht max. 25 mm. Das wird schwierig auf der Decke.
Gruß Jens

Olaf S-H
Beiträge: 12539
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Olaf S-H » Montag 8. Oktober 2018, 20:53

Moin Ocho,

wenn die Leitungen für feste Verlegung vorgesehen sind, dann müssen sie auch befestigt werden. Dies ist auf der Decke nicht gegeben.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1705
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Trumbaschl » Dienstag 9. Oktober 2018, 00:20

Olaf S-H hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 20:53
Moin Ocho,

wenn die Leitungen für feste Verlegung vorgesehen sind, dann müssen sie auch befestigt werden. Dies ist auf der Decke nicht gegeben.

Wie wäre das denn zum Beispiel bei Leitungen, die nachträglich beispielsweise im Hohlraum einer gelatteten und verputzten Holzdecke eingezogen werden? Da ist eine Befestigung ja unmöglich durchzuführen ohne die Deckenuntersicht gröber zu zerstören.

Olaf S-H
Beiträge: 12539
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Leitungen auf der Zwischendecke

Beitrag von Olaf S-H » Dienstag 9. Oktober 2018, 10:02

Moin Trumbaschl,

die von Dir beschriebenen Leitungen stören nich beim Öffnen der Decke und werden auch nicht "bewegt", da sich die Decke betriebsmäßig nicht öffnen lässt (bestimmungsgemäßer Gebrauch der Decke).

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten