Geräteprüfung ohne Meister.

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Stefan und die Berge
Null-Leiter
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 1. August 2018, 19:34

Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Stefan und die Berge » Sonntag 5. August 2018, 13:58

Hallo erstmal ,
Ich heiße Stefan und bin seit 2 Jahren ausgelernter Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik,
im Moment arbeite ich in einer Großen Hotelkette als Haustechniker.
Das Hotel hat mir schon ein Kurs für die Prüfungelektrischer Betriebsmittel nach DGUV V3 - DIN VDE 701-702 bei Fluke gebucht in 2 Monaten und die nötigen Prüfgeräte schon bei Fluke bestellt. 
Ich bin ja auch übers Hotel versichert werde bloß keine e-check bapall benutzen sonder andere.
Biss hier ist ja alles gut .Meine Frage wäre kann ich nach diesen Kurs und mit Erfahrung auf dem Buckel ein Nebengewerbe anmelden ohne das ich ein Meister bin und diese Prüfung verkaufen?
(nicht als e-check natürlich)
Wen ja wer versichert mich dann , den soviel ich weis sind die Meisterbetriebe über die Innung versichert und ich 
glaube das würde ohne Meister nicht funktionieren.

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 5. August 2018, 15:48

Moin Stefan,

mit den Prüfungen führst Du keine Arbeiten aus, die eine Eintragung ins Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers erfordern. Dies Thema ist schonmal kein Thema.

Du solltest mit Deiner Handwerkskammer sprechen, ob Du bei denen gemeldet werden musst. Weiterhin solltest Du beim Versicherungsvertreter Deines geringsten Misstrauens nach einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung nachfragen. Hinzu kommt dann noch die "normale" Gewerbeanmeldung.

Ob Du eine befähigte Person bist, muss Dein Fachvorgesetzter entscheiden. Ob Deine Qualifizierung Deinem potentiellen Kunden ausreicht? Er kann Fragen stellen oder Dich "einfach so" beauftragen. Die Frage ist nur, ob es sich lohnt. Da gibt es viel Mitbewerb. Einerseits sind es die 99-Cent-Prüfer, die oftmals auch dieses Geld nicht Wert sind. Andererseits gibt es dann noch die großen Prüfdienstleister. Mit denen wirst Du schwerlich mithalten können, da die Branche oft auf Kundenwünsche eingehen muss (Art der Prüfprotokolle, Farbe der Prüfplaketten, Art der Datenbank, ...).

Wenn Du einen Kundenstamm im Auge hast, ist es ggf. möglich, hier eine Nische zu besetzen. Aber diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Joachim » Sonntag 5. August 2018, 19:14

@Olaf:
Ist die Meisterprüfung bzw. eine Ausübungsberechtigung tatsächlich nur für den Eintrag ins Installateurverzeichnis erforderlich?

Ich dachte, daß bei handwerkstypischen, gefahrengeneigten Tätigkeiten schon bei der Gewerbeanmeldung ein Eintrag in die Handwerksrolle und damit eben die Meisterprüfung oder Gleichwertiges verlangt wird. Dem ist nicht (mehr) so?

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 5. August 2018, 19:26

Moin Joachim,

für die Eintragung bei der Handwerkskammer benötigst Du den Meistertitel o. glw., wenn das Gewerbe nach Anhang A der HwO angemeldet wird.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Joachim » Sonntag 5. August 2018, 19:51

Ja.

Meine Frage oder Anmerkung ging eher dahin, daß zumindest bei uns (B-W, KA) bei einer Gewerbeanmeldung von Amts wegen IHK und Handwerkskammer angeschrieben werden, ob sie da einen (Zwangs-)Eintrag für sich reklamieren wollen.
Wenn hier jemand "Messungen nach DGUV V3 - DIN VDE 701-702" als Unternehmenszweck angibt, wird regelmäßig eben genau ein solches "Gewerbe nach Anhang A der HwO" unterstellt...

Olaf S-H
Beiträge: 12663
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 5. August 2018, 20:45

Moin Joachim,

es gibt einen "Leitfaden Abgrenzung - Handwerk, Industrie, Handel, Dienstleistungen" vom DIHK und DHKT.

Der "Prüfer" ist dort leider nicht aufgeführt.

Allerdings:
Haushaltsgeräte reparieren -> wesentliche Tätigkeit des Elektrotechnikers (A25)
Nähmaschinen reparieren -> wesentliche Tätigkeit des Feinmechanikers (A16) bzw. Elektrotechnikers (A25)
PC-Reparatur -> je nach Umfang wesentliche Tätigkeit des Informationstechnikers (A19) oder kein Gewerbe nach HwO

Daher ja auch mein Hinweis, mit der HWK zu sprechen. Gefühlt bin ich bei Dir (zulassungspflichtiges Handwerk), aber das Gefühl kann ja auch täuschen.

Wir haben hier ja auch einige Nutzer, die bei Prüfdienstleistern arbeiten. Vielleicht habe sie ja Kenntnis, wie ihr Betrieb eingetragen ist.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, BekBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden. Die Nennung von Fundstellen in Regelwerken stellt keine Rechtsberatung sondern nur die Sichtweise des Verfassers dar.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Joachim » Sonntag 5. August 2018, 20:49

Hallo Olaf,

ja, Erfahrungen aus anderen Regionen würden mich auch mal interessieren.
Sicherlich ist es so, daß man versuchen kann, dem Anliegen im Vorfeld eine günstige Richtung zu weisen. Letzendlich wird es da auch regionale und eventuell sogar je nach Sachbearbeiter "persönliche" Unterschiede geben können...

Grüße, Joachim

Benutzeravatar
cyclist
Beiträge: 2482
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:29
Wohnort: Ruhrpott, tief im Westen u. OWL

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von cyclist » Sonntag 5. August 2018, 21:03

Hallo Joachim,
es gab da letzten in der eP einen Fachartikel zu diesem Thema: https://www.elektropraktiker.de/EP_2018 ... b1885eecda (PDF, auch ohne Abo lesbar).
Der Autor ist ein Mitarbeiter eines größeren namhaften Prüfdienstleisters, dessen Prüfungen auch wirklich als solche gelten können.
Vorsichtshalber: Dieser Beitrag stellt keine, in diesem Forum nicht zulässige, Rechtsberatung dar.
Ciao + Gruss
Markus

Joachim
Null-Leiter
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 01:42
Wohnort: In der Nähe von Baden-Baden

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Joachim » Sonntag 5. August 2018, 21:20

Hallo Cyclist,

danke für den Artikel.
Nach dessen Lesart würde es also genügen, die Prüfdiesntleistung nur scharf genug von jeder noch so kleinsten (elektrotechnischen) Reparatur abzugrenzen, um einen Rolleneintrag zu vermeiden.
Ich stelle mir das in der Praxis schwierig vor, zudem man vermutlich dennoch die lokale HWK von dieser Sichtweise überzeugen wird müssen...

Benutzeravatar
Tobi P.
Beiträge: 1557
Registriert: Sonntag 18. November 2007, 13:46
Wohnort: 41516 Grevenbroich

Re: Geräteprüfung ohne Meister.

Beitrag von Tobi P. » Sonntag 5. August 2018, 21:55

Moin,

ich hab das ja mal zwei Jahre lang gemacht und ich kann dazu nur sagen dass sich das für mich damals nicht wirklich gelohnt hat. An die Kampfpreise der Prüfgerätebediener-Organisationen kommt man als gewissenhafter Einzelkämpfer nicht ran, da kann man nur Gewinn machen wenn man sich auf irgendwelche Spezial-Prüflinge spezialisiert die einen sehr hohen Prüfaufwand, entsprechendes Equipment und Fachwissen erfordern.
Dazu kommt der ja bereits erwähnte notwendige Verwaltungsaufwand und der damit einhergehende Ärger mit gewissen Organisationen. Bei mir lief das damals jedenfalls so ab dass der zuständige "Berater" der gewissen Organisation steif und fest behauptete dass man nur als Elektromeister ein Prüfgerät bedienen darf, die Vorgaben der TRBS 1203 hinsichtlich der erforderlichen Qualifikation waren entweder nicht bekannt oder wurden konsequent ignoriert. Aber irgendwie auch verständlich, nicht eingetragene Unternehmer zahlen ja schliesslich auch keine Beiträge inocc1
Ich hab dann nach knapp zwei Jahren wieder aufgehört, das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag war selbst für ein Nebengewerbe einfach zu mies.
Dazu kam der Ärger mit meinem damaligen Arbeitgeber - der hat versucht mir das Nebengewerbe zu untersagen. Hat sich auf Konkurrenzsituation berufen was aber kollosal gescheitert ist da er selbst entsprechende Dienstleistungen weder angeboten hat noch überhaupt dafür ausgerüstet war :D


Gruß Tobi

Antworten