Vermieter zur Instandsetzung zwingen

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Antworten
melange
Null-Leiter
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 1. April 2015, 07:30
Wohnort: südliches Ruhrgebiet

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von melange » Donnerstag 1. März 2018, 12:49

Ein Nachbar bat um Hilfe beim Anschluß des Elektroherds.
Nach Öffnen der Herdanschlussdose dann 3 Außenleiter mit jeweils 230V gegen Neutral- bzw Schutzleiter, aber 0V untereinander vorgefunden.

Dann mal die UV der Wohnung geöffnet. O Schreck
20180301_100750.jpg
Die drei Außenleiter für den Herd auch noch jeweils über einen eigenen LS-Schalter geführt.

Von den 3 Außenleitern, die vom Zähler kommen, hat nur der braune Spannung, die beiden schwarzen sind leblos.
Aber ein nagelneuer digitaler Drehstromzähler wurde gerade vor kurzem erst eingebaut.

Die Prüftaste des RCD hat wohl auch nie jemand gedrückt.

Den Vermieter angesprochen, der sieht aber keinen Anlass, einen Elektriker tätig werden zu lassen.
Wo ist das Problem, funktioniert doch seit 20 Jahren.

Wie macht man solchen Vermietern Beine ?

Gruß
melange

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von bernd52 » Donnerstag 1. März 2018, 13:55

Moin


Einphasige Verteilungen gibts hier auch noch reichlich

die meisten Herde laufen auch mit 3 mal 230 Volt

viele 4 Pol. FI funktionieren auch mit einer Phase muß dann aber definiert angeschlossen werden

mein Kumpel hat auch noch so eine alte Einphasige Einspeisung......

melange
Null-Leiter
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 1. April 2015, 07:30
Wohnort: südliches Ruhrgebiet

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von melange » Donnerstag 1. März 2018, 14:02

bernd52 hat geschrieben:
Donnerstag 1. März 2018, 13:55
die meisten Herde laufen auch mit 3 mal 230 Volt
Aber 3 x 16A = 48A auf dem 1,5mm2 Neutralleiter halte ich für Brandgefährlich.

Gruß
melange

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von bernd52 » Donnerstag 1. März 2018, 14:23

klar, aber wie hoch ist die Stromaufnahme der einzelnen Platten? bei 2000W sind das knapp 9A....

melange
Null-Leiter
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 1. April 2015, 07:30
Wohnort: südliches Ruhrgebiet

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von melange » Donnerstag 1. März 2018, 17:03

bernd52 hat geschrieben:
Donnerstag 1. März 2018, 14:23
klar, aber wie hoch ist die Stromaufnahme der einzelnen Platten? bei 2000W sind das knapp 9A....
Ich muss mich doch sehr wundern, wie du hier versuchst, vorschriftswidrige Installationen zu bagatellisieren bzw zu verharmlosen.

Ein normaler E-Herd hat eine max.Leistungsaufnahme von 11kW (4 Platten a 2kW plus Backofen)
11000W / 230V = 48A


Gruß
melange

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von bernd52 » Donnerstag 1. März 2018, 21:23

was ist in dem Sicherungskasten Vorschriftswidrig, ausser dass der FI wahrscheinlich nicht funktioniert?

Probator
Null-Leiter
Beiträge: 285
Registriert: Montag 19. September 2016, 15:15

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von Probator » Donnerstag 1. März 2018, 21:56

bernd52 hat geschrieben:
Donnerstag 1. März 2018, 21:23
was ist in dem Sicherungskasten Vorschriftswidrig, ausser dass der FI wahrscheinlich nicht funktioniert?
Wurde doch schon erklärt.
1 Phase wurde über 3 Leitungen (und damit auch 3 Sicherungen) zum Herd geführt.
Es ist also möglich, dass ein Strom vom 3x16A über den Neutralleiter fließt, ohne dass eine Sicherung auslöst. Und der Strom muss über den N zurück, was er nicht müsste, wenn der Herd korrekt an 3 Phasen angeschlossen wäre.
Und was wird der 1,5mm² N wohl tun, wenn 3x16=48 Ampere drüberflössen?

Edit: Da kann aber was nicht stimmen. Es sind 8 Sicherungen und auch 8 Neutralleiter angeschlossen. Wäre es wirklich so wie von melange vermutet, dürften da nur 6 Neutralleiter ankommen.

Geht da eine 3adrige Leitung zum Herd und jemand hat nur ein Stück 5poliges angestückelt?

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1695
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von Trumbaschl » Donnerstag 1. März 2018, 23:52

Stimmt, da hakt was! Allerdings wirkt die zweite Leitung von rechts durchaus dicker als die anderen... sehr mysteriös!

melange
Null-Leiter
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 1. April 2015, 07:30
Wohnort: südliches Ruhrgebiet

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von melange » Freitag 2. März 2018, 05:52

Probator hat geschrieben:
Donnerstag 1. März 2018, 21:56
Da kann aber was nicht stimmen. Es sind 8 Sicherungen und auch 8 Neutralleiter angeschlossen.
Ja, 8 Schutzleiter, 8 Neutralleiter, aber 10 Außenleiter, die sich auf 8 LS-Schalter verteilen.
An zweien der LS-Schalter sind jeweils 2 Außenleiter angeschlossen.

Relativ weit rechs oben ist ein brauner Draht, der gehört zu der 5-adrigen Leitung zur Herdanschlussdose
(Außenleiterfarben schwarz, schwarz, braun).

@Trumbaschl : die Adern sind alle gleich dick, ist wahrscheinlich der Schatten durch die Blitzaufnahme, der die dicker erscheinen läßt.


So, worum es mir wirklich geht, ist nicht die Technik bzw die vorschriftswidrige und brandgefähliche Ausführung.
Ich möchte gerne von euch wissen, wie damit zu verfahren ist.

Der Vermieter lehnt die Änderung durch einen Elektriker ab.
Ich darf nicht eigenmächtig handeln, bin weder Meister des Elektrohandwerks noch im Installateurverzeichnis eingetragen,
sonst würde ich wohl was tun wegen Gefahr im Verzuge.
Wenn sich jetzt irgendein Anhnungsloser findet, der den Herd anschließt, und die Bude brennt ab, mit Todesopfern,
wäre ich ja moralisch mitverantwortlich.
Wie also macht man solchen Vermietern Beine ?

Gruß
melange

bernd52
Null-Leiter
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 6. Mai 2010, 13:56
Wohnort: Edemissen

Re: Jeden Tag ein neues Bild

Beitrag von bernd52 » Freitag 2. März 2018, 11:13

moin

Wir reden hier von deutschem Recht

Wenn die Betriebssicherheitsverordnung auch für Vermietung gilt, dann muß der Vermieter für sichere Anlagen sorgen.

Andere Möglichkeit ist beim zuständigen EVU nachzufragen, wie die Fristen für den "E-Check" sind und wer dafür verantwortlich ist. Dann den Vermieter gegebenen Falls dazu bringen für den Check zu sorgen. Die Prüfer werden dann schon für Abhilfe sorgen.

Oder du gehst mit deinem Duspol oder Installationstester in die Wohnung und löst über eine Steckdose den Fi aus, wird wahrscheinlich nicht auslösen. Also gefährlicher Mangel der Abgestellt werden muß. Die Firma die das dann macht muß die Wirksamkeit und Sicherheit der Anlage dann auch protokollieren.

Sehe gerade, dass der Schutz gegen unbeabsichtiges Berühren nicht gegeben ist, Einspeisung an den Sicherungen, da gibts eine Nachrüstpflicht, haben wir in unserer Firma bei allen alten Schaltanalagen machen müssen. An VDE-Vorschriften komme ich nicht mehr dran, bin halt Rentner. old-man1


bis denne old-man1

Antworten