Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Hier geht es um allgemeine Normen der Elektrotechnik, Auslegungen und deren Anwendung
Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 86
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Beitrag von Snippy30 » Sonntag 30. Oktober 2016, 05:47

Ich verstehe deine Antwort trotzdem nicht:confused:

Vom Inhaltlichen sind doch beide Vorschriften gleich.:confused:

Olaf S-H
Beiträge: 11950
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 30. Oktober 2016, 09:42

Moin Snippy,

die DGUV Vorschrift 3 bzw. 4 ist neben der BetrSichV die Rechtsgrundlage für die Prüfungen. Formal ist eine Prüfung nach DGUV Vorschrift 3 bei Euch falsch. Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage.

Gucke bitte auch in die DA. Dort sind z. B. in der Tabelle 1B Unterschiede in den vorgeschlagenen Prüfintervallen enthalten (Beispiele siehe Anhang).

Gruß Olaf
Dateianhänge
DGUV-V 004 2009-04 ___ GUV-V A3 - Tabelle 1B - verkleinert.jpg
DGUV-V 004 2009-04 ___ GUV-V A3 - Tabelle 1B - verkleinert.jpg (83.74 KiB) 392 mal betrachtet
DGUV-V 003 2005-01 ___ BGV A3 - Tabelle 1B - verkleinert.jpg
DGUV-V 003 2005-01 ___ BGV A3 - Tabelle 1B - verkleinert.jpg (130.29 KiB) 393 mal betrachtet
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 86
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Beitrag von Snippy30 » Sonntag 30. Oktober 2016, 10:39

Verstehe ich trotzdem nicht. In meiner Frage ging es doch um die Meßwerte (hier die Fehlende Auslösezeit von RCD´s), die in einem Prüfbericht hinein müssen, für eine rechtssichere Dokumentation und nicht um Richtwerte von Prüffristen. Mir ist schon klar, dass die Rechtsgrundlage für Prüfungen die DGUV Vorschrift 4 ist.
Dershalb bin ich etwas verwirrt.

Olaf S-H
Beiträge: 11950
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Beitrag von Olaf S-H » Sonntag 30. Oktober 2016, 11:19

Moin Snippy,

es war ja nur ein "Nebenkriegsschauplatz" zum Thema der Eignung des Prüfdienstleisters.

Zur Eignung gehört auch zu wissen, was man wo tut.

In Beitrag #5 habe ich aufgeführt, was mindestens zu prüfen ist. Aus Anhang NA, Abschnitt 2, 2. Absatz der VDE 0105-100 ergibt sich das Erfordernis, diese Werte auch zu dokumentieren.

Insofern scheint dort beim Prüfdienstleister einiges im Argen zu liegen. Dies wollte ich darstellen.

Bei einer Forendiskussion ist es manchmal schwierig, Miss- und Unverständlichkeiten zu vermeiden und auch gleich am Anfang zu unterbinden.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 86
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Beitrag von Snippy30 » Samstag 2. Dezember 2017, 08:26

Sachstandsmitteilung:

Vor kurzem wurde bei uns die Liegenschaft von einem Prüfsachverständigen gemäß PrüfVO NRW gecheckt. Er bemängelte unter anderem auch die Prüfberichte der Fremdfirma. Unter anderm: Die Abschaltzeiten der verbauten Fehlerstromschutzeinrichtungen würden fehlen.

Olaf S-H
Beiträge: 11950
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Beitrag von Olaf S-H » Samstag 2. Dezember 2017, 10:06

Moin Snippy,

VDE 0105-100/A1:2017-06, 5.3.3.101.3.1:
(...)
ANMERKUNG Bei der Prüfung von Stromkreisen mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) muss nach 5.3.3.101.0.2
auch die Einhaltung der Abschaltzeit nachgewiesen werden.
(...)

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Trumbaschl
Null-Leiter
Beiträge: 1642
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2004, 12:17
Kontaktdaten:

Re: Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Beitrag von Trumbaschl » Dienstag 5. Dezember 2017, 14:58

Messen nicht inzwischen die meisten Schutzmaßnahmenprüfgeräte in einem Aufwaschen Auslösestrom und -zeit?

Benutzeravatar
Snippy30
Null-Leiter
Beiträge: 86
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 05:49

Re: Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Beitrag von Snippy30 » Dienstag 5. Dezember 2017, 16:03

ja! Aber die Prüfberichte sind selber erstellt gewesen und händig ausgefüllt worden.

Schwerdti
Null-Leiter
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 08:12

Re:

Beitrag von Schwerdti » Mittwoch 6. Dezember 2017, 10:25

Olaf S-H hat geschrieben:
Sonntag 30. Oktober 2016, 09:42
Moin Snippy,

die DGUV Vorschrift 3 bzw. 4 ist neben der BetrSichV die Rechtsgrundlage für die Prüfungen. Formal ist eine Prüfung nach DGUV Vorschrift 3 bei Euch falsch. Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage.

Gucke bitte auch in die DA. Dort sind z. B. in der Tabelle 1B Unterschiede in den vorgeschlagenen Prüfintervallen enthalten (Beispiele siehe Anhang).

Gruß Olaf
Moin Olaf,
anderes Thema aber auch Interessant....
In dem Auszug aus der DGUV V3 steht dieser unschöne Satz mit der EUP. Ist dies nicht nach TRBS 1203, ich will nicht sagen Falsch, jedoch fällt mir kein anderes Wort hierfür ein?! Beim der letzten VEFK auffrischung wurde uns gesagt, das sich dieser Text bald in der DGUV-I 203-072 absolute Klarheit schaffen soll?! Weiß da einer was genaueres?
vde1 Alle Angaben sind ohne Gewehr, für sein eigenes Handeln ist jeder selbst verantwortlich

Olaf S-H
Beiträge: 11950
Registriert: Montag 10. Januar 2005, 23:57

Re: Prüfbericht ohne RCD-Auslösezeit

Beitrag von Olaf S-H » Donnerstag 7. Dezember 2017, 18:06

Moin Schwerdti,

die TRBS steht, da staatlicher Arbeitsschutz, über der DGUV. Letztendlich ist dann noch die VEFK gefordert, dies festzulegen.

Aus meiner VEFK-Sicht kann eine EuP keine bP sein.

Gruß Olaf
Dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft sondern meine Meinung bzw. mein Tipp für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland! Die einschlägigen Normen/Vorschriften (z. B. DIN, VDE, TAB, DGUV, TRBS, NAV, EN, LBO, LAR, ArbStättV, BetrSichV, ProdSG, ...) sind zu beachten. Ein Rechtsanspruch kann hieraus nicht abgeleitet werden.
vde1
Für elektrotechnische Laien gilt: Dieser Beitrag erläutert die technischen Zusammenhänge. Die Umsetzung obliegt den konzessionierten Fachbetrieben (§13(2)NAV).

"Wer eine Handlung begeht, der übernimmt auch alle daraus folgende Pflichten." §33 I-3 prALR 1794

Antworten