Erhöhung der Abschaltleistung durch Serienschaltung von Sicherungen?

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Antworten
ThomasR
Null-Leiter
Beiträge: 1498
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 01:20
Wohnort: Nideggen
Kontaktdaten:

Erhöhung der Abschaltleistung durch Serienschaltung von Sicherungen?

Beitrag von ThomasR »

In unserem Schiff mache ich gerade die Bordelektrik neu, 12Volt DC. Um die Übergangswiderstände auf den Verteilerschienen gering zu halten nutze ich dafür CF8 Sicherungen die ausdrücklich dafür zugelassen sind. Allerdings haben diese nur ein Abschaltvermögen von 2kA.

Das reicht für 12 Volt Anwendungen, da bei angenommenen (realistischen) ca. 10mOhm auch "nur" 1,2kA fließen würden.

Was aber bei Anwendung an einem LiFePO Hausakku mit 48Volt Nennspannung? Bei 10mOhm würden da schon ca. 5kA fließen und vermutlich zu einem Abschaltlichtbogen führen?

Jetzt kann man diese Sicherungen "stapeln", also in Reihe schalten. Erhöht sich dadurch das Abschaltvermögen? Verdoppelt es sich? Oder ist das Elektrodenabstand zum Quadrat?

Der geringe Platzbedarf ist sehr verlockend :)
Dateianhänge
CF8 Sicherungen.jpg
Cube OTO.jpg
tm90
Null-Leiter
Beiträge: 894
Registriert: Sonntag 20. Februar 2022, 20:03

Re: Erhöhung der Abschaltleistung durch Serienschaltung von Sicherungen?

Beitrag von tm90 »

Normalerweise haben Schmelzsicherung eine strombegrenzende Wirkung, sodass der Wert von 1kA selten erreicht werden wird. Weit vorher löst die Sicherung schon aus.
Funker
Null-Leiter
Beiträge: 1302
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 21:13

Re: Erhöhung der Abschaltleistung durch Serienschaltung von Sicherungen?

Beitrag von Funker »

In der ABB Fibel

AFDD – Technisches Handbuch Fehlerlichtbogen-Phänomene und Funktion von AFDDs

https://library.e.abb.com/public/bda427 ... 3B0101.pdf

Auf Seite 10 wird dort ausgeführt für 230 V AC,

Im Allgemeinen ist ein paralleler Lichtbogenstrom intensiver als die typischen Ströme, die in Haushaltsstromkreisen verwendet werden. Wenn der
Lichtbogen parallel zur Last ist, erhöht sich der Gesamtkreisstrom (typischerweise von 50 A zum
Kurzschlussstrom), ist jedoch kleiner als der typische Kurzschlussstrom (der Kurzschluss ist tatsächlich durch eine vernachlässigbare Impedanz
gekennzeichnet). Innerhalb gewisser Grenzen können somit auch parallele Fehlerlichtbögen
durch normalen Überstromschutz (Leistungsschalter oder Sicherungen) erkannt und unterbrochen werden. Normalerweise werden sie durch
Isolationsfehler, mechanische oder zufällige Störung mit leitenden Teilen verursacht, die Schäden verursachen, wie in Abbildung 10 gezeigt.

Auf Seite 8 und 9 gibt es dazu Diagramme.

Bei den 48 V sollte der Lichtbogen in der Sicherung daher wie oben angeben ausreichend begrenzt werden. Ich denke zur Sicherheit zwei Si in Reihe
sollten da ausreichend begrenzen.
Josupei
Null-Leiter
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 10:07
Wohnort: Niedersachsen

Re: Erhöhung der Abschaltleistung durch Serienschaltung von Sicherungen?

Beitrag von Josupei »

Klassisch nach VDE würde man eine Backupsicherung installieren, die das Ausschaltvermögen an der Stelle beherrscht.
Bei Schützen und DC ist es technisch ja so, dass mehrere Pole in Reihe das Ausschaltvermögen von Lastströmen erhöht.
Antworten