Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Alles Rund um das Thema Elektrotechnik das nicht über eigene Foren abgedeckt ist.
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6915
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

ich frage mich, warum es unbedingt so ein graziler GFK-Mast sein muss ?
Der schwingt doch im Wind, wie ein 'Lämmerschwanz'.

An meinem Bürocontainer habe ich für die Antennen einen Alu-Mast.
(Plus den Alu-Mast für die SAT-Schüssel.)
Der besteht aus drei (Rohr)Teilen.
Jedes Teil ist konisch in das andere eingepasst.
Der Kegel beträgt jeweils etwa 100mm Länge und 2mm Durchmesser - Delta.
Dann sind beide Verbindungen dünn mit Epoxid-Harz verklebt.
Das ist besser als geschweißt, weil Kerben und WEZ wegfallen.
Im obersten Rohr befindet sich ein Schraubstecker für die BOS-Antenne,
wo die Peitschenantenne mit den 'Grounds' draufgeschraubt ist.
.
OPZ_Mast_Antennen_aa.jpg
.

...
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6915
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

auf den Fotos ist der Mast schwarz.

Ist das wirklich ein GFK-Mast ?

Oder könnte es auch ein CFK-Mast sein ?

Kohlefaser ist bekanntlich leitend.


...
Benutzeravatar
Elt-Onkel
Null-Leiter
Beiträge: 6915
Registriert: Donnerstag 25. März 2004, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von Elt-Onkel »

Hallo,

vorne habe ich was von 6 Meter gelesen.

Warum dann kein Geroh-Kurbelmast ?
Die gibt es in 6 Meter und 10 Meter.

Ich habe so einen 6 Meter Kurbelmast an meinem mobilen Stromerzeuger
in Benutzung.
Da stecke ich im Fall der Fälle eine Plattform mit 3 HQI-Leuchten drauf.
Offiziell gehört da natürlich eine Antenne drauf.

...
michaelz
Null-Leiter
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 10:21

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von michaelz »

Grazil ist für den Spiderbeam eher die falsche Bezeichnung. Es ist GFK.

Die Länge beträgt 10m, ich nutze die ersten 6m und das obere Element an dem die Antenne befestigt ist hat knapp 20mm. Deswegen habe ich den in 10m gekauft. Damit er oben noch stabil ist.

Die Elemente sind konisch und verriegeln auf etwa 7cm Länge. Was bei den Durchmesser und Wandstärken wohl ausreichen wird.

Ein Metallmast ist problematischer mit zunehmend problematischer Aufstellung.

Auch kleine unbedeutende Veränderungen machen einen riesigen Unterschied.

Da müsste ich jetzt zu weit ausholen. Ich hatts eben eigentlich schon geschrieben aber das ist echt nichthier zu erklären.

Schau nach Helium Netzwerk.
michaelz
Null-Leiter
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 10:21

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von michaelz »

Elt-Onkel hat geschrieben: Samstag 29. Oktober 2022, 09:02
Warum dann kein Geroh-Kurbelmast ?
Die gibt es in 6 Meter und 10 Meter.

...
Du meinst das ich den dann bei Sturm auch mal runterkurbeln kann? Ja das hatte ich auch anfangs überlegt. Das Problem ist aber das mein Hotspot dann warscheinlich nicht mehr richtig sendet / empfängt und auch die nötigen Werte nicht mehr passen, z.b der RSSI-Wert der vom Netzwerk errechnet wird und sich in einem bestimmten Bereich befinden muss.

Unterhalb 5m Höhe ist zuviel im Weg, z.b. ein Baum nahe dem Balkon. Das schränkt extrem stark ein.

Das wär derselbe Effekt als wenn ich den Standort mehr als etwa 80m verändere.

Passiert das öfters dann wird man aus dem Netzwerk geworfen.
michaelz
Null-Leiter
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 10:21

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von michaelz »

Elt-Onkel hat geschrieben: Samstag 29. Oktober 2022, 08:24
Im obersten Rohr befindet sich ein Schraubstecker für die BOS-Antenne,
wo die Peitschenantenne mit den 'Grounds' draufgeschraubt ist.
IH-Elektriker hat geschrieben: Mittwoch 26. Oktober 2022, 14:48

Meine Wahl wäre da ein Alu-Schiebemast an dessen Spitze die Antenne befestigt wird. Somit beeinflusst der Mast die Antenne nicht und der Blitzschutz sowie Potentialausgleich ist ebenfalls gewährleistet. Und das ganze Konstrukt ist so stabil das es auch dauerhaft stehen bleibt.

Das wären die Tipps aus meiner inzwischen 34-Jährigen Karriere als Funkamateur... :)
Wie bekommt ihr Steckverbindungen Wasserdicht? Z.b. auch die Anschlüsse, die Stecker und Buchsen an den Kabeln und Antennen?

Dichtmasse? Oder ne Gummimanschette drüberstecken? Beides?
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von IH-Elektriker »

Dipol hat geschrieben: Freitag 28. Oktober 2022, 12:42 Bei der Erwähnung der Stichworte Blitzschutz, Erdung und PA werden auch hf-technisch kompetente DARC-Referenten einsilbig, nach Hinweisen auf dieses Detail erstarren die Mienen.
Das ganze Thema Blitzschutz wird im Amateurfunk eher stiefmütterlich behandelt. Und in den Prüfungen nirgends abgefragt.
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von IH-Elektriker »

michaelz hat geschrieben: Sonntag 30. Oktober 2022, 13:56
Wie bekommt ihr Steckverbindungen Wasserdicht? Z.b. auch die Anschlüsse, die Stecker und Buchsen an den Kabeln und Antennen?

Dichtmasse? Oder ne Gummimanschette drüberstecken? Beides?
Selbstverschweißendes Isolierband. Oder Schrumpfschlauch mit Innenkleber. Fertige Gummimanschetten sind mir für N-Stecker nicht bekannt.
IH-Elektriker
Null-Leiter
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 11:18

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von IH-Elektriker »

Elt-Onkel hat geschrieben: Samstag 29. Oktober 2022, 09:02
Warum dann kein Geroh-Kurbelmast ?
Die gibt es in 6 Meter und 10 Meter.
Problem dabei: Diese Geroh-Masten sind sehr begehrt da sie dann doch auch größere Antennenanlagen tragen können. Und inzwischen relativ teuer da eher selten am Merkt angeboten...

Ich würde für diese kleine LoRaWAN-Antenne eher einen "günstigen" Alu-Mast nehmen, siehe mein erstes Posting zu dem Thema. In meinen Augen besser wie GFK.
michaelz
Null-Leiter
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 10:21

Re: Glasfaser Funk-Antenne, Erdung und Potentialsugleich, Statische Aufladung vom GFK-Mast

Beitrag von michaelz »

IH-Elektriker hat geschrieben: Mittwoch 2. November 2022, 09:57
michaelz hat geschrieben: Sonntag 30. Oktober 2022, 13:56
Wie bekommt ihr Steckverbindungen Wasserdicht? Z.b. auch die Anschlüsse, die Stecker und Buchsen an den Kabeln und Antennen?

Dichtmasse? Oder ne Gummimanschette drüberstecken? Beides?
Selbstverschweißendes Isolierband. Oder Schrumpfschlauch mit Innenkleber. Fertige Gummimanschetten sind mir für N-Stecker nicht bekannt.
Ja ok hab grad mal gemacht und Dichtmasse an den Arrestor.

Ich dacht erst so an Manschetten zum komplett drüberstülpen über die Anschlüsse und Schraubbefestigungen. Hab verschiedene Achsmanschetten ausprobiert, die passen gut drüber. Eine von oben und eine von unten die ich dann in die obere mit reinschiebe damit nix reinläuft. Aber die sind echt gross am grossen Durchmesser. Dacht da gäbs passenderes. Die Durchführungsmanschetten für Antennen oder Masten die es so gibt sind etwas zu dünn und kurz.
Antworten